http://www.faz.net/-gpf-6zkdh

Burma : Suu Kyi im Parlament vereidigt

  • Aktualisiert am

Eidesformel: Aung San Suu Kyi im Parlament in Naypyitaw Bild: dpa

Die burmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ist am Mittwoch im Parlament als Abgeordnete vereidigt worden. „Ich bin sehr glücklich“, sagte sie nach der feierlichen Zeremonie.

          Mit gut einwöchiger Verspätung ist die burmesische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi am Mittwoch im Parlament als Abgeordnete vereidigt worden. Der Einzug hatte sich verzögert, weil sie zunächst die Eidesformel ablehnte, mit der sie den Schutz der von ihr kritisierten Verfassung geloben sollte. Sie gab ihren Widerstand auf Druck von Partei und Wählern schließlich auf. Die Parlamentssitzung wurde anschließend beendet. Das Parlament tagt voraussichtlich im Juni wieder.

          „Ich bin sehr glücklich, im Parlament zu sein“, sagte Suu Kyi nach dem feierlichen Akt in der Hauptstadt Naypyidaw. „Ich werde versuchen, die Wünsche des Volkes hundertprozentig zu erfüllen.“ Mit ihr legten 33 weitere Abgeordnete ihrer Partei Nationalliga für Demokratie (NLD) den Amtseid ab. Drei Abgeordnete, die in den Nachwahlen am 1. April ebenfalls Mandate im Unterhaus gewonnen hatten, waren wegen einer Auslandsreise nicht anwesend.

          Verfassungsänderung bleibt das Ziel

          Die NLD hatte zunächst auf einer Änderung der Eidesformel bestanden. Die Abgeordneten wollten lediglich die Achtung der Verfassung zum Ausdruck bringen, weil sie den Wählern versprochen hatten, sich für eine Verfassungsänderung einzusetzen. Von diesem Ziel sei die Partei nicht abgerückt, sagte Suu Kyi Anfang der Woche.

          Ihre Partei hatte in den Nachwahlen am 1. April insgesamt 43 von 45 Sitzen gewonnen, sechs davon im Oberhaus und in Regionalparlamenten. Im Unterhaus bleibt die Fraktion mit rund acht Prozent der Stimmen eine kleine Minderheit.

          Weitere Themen

          „Die Drähte sind dünn“ Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf Polizeischutz für Özdemir : „Die Drähte sind dünn“

          Der Grünen-Politiker Cem Özdemir brauchte in München Polizeischutz. Bundestagsabgeordnete äußerten sich am Rande der Sicherheitskonferenz gegenüber FAZ.NET entsetzt. Der Vorfall zeige, dass „noch lange nicht alles gut ist“ zwischen der Türkei und Deutschland.

          Überlebende kritisiert Waffengesetze Video-Seite öffnen

          Schulmassaker in Florida : Überlebende kritisiert Waffengesetze

          Nachdem ein 19-jähriger an einer High School in Florida 17 Menschen erschossen hatte, meldete sich eine Überlebende mit einer emotionalen Rede zu Wort. Dabei verurteilte sie die Waffengesetze in Amerika.

          Topmeldungen

          Peter Tauber hört als CDU-Generalsekretär auf

          CDU-Generalsekretär Tauber : Am Ende fehlte ihm die Autorität

          Den einen war er zu konservativ, den anderen zu modern: Nach vier Jahren im Amt als CDU-Generalsekretär hört Peter Tauber auf. Kanzlerin Merkel könnte schon morgen einen Nachfolger vorschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.