Home
http://www.faz.net/-gq5-75hh3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Burma Kämpfe mit Kachin-Rebellen im Norden

 ·  Die burmesische Armee hat Luftangriffe gegen Kachin-Aufständische im Norden des Landes zugegeben. Damit widersprach sie der Regierung, die nur von „Trainingsflügen“ gesprochen hatte. Die UN verurteilten die Angriffe.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Bernd Eberlein

Burmesische Militaerattacken im Kachin State

Leider laesst der Artikel im Dunkeln, warum in Nord-Burma Angriffe des burmes. Militaers stattfinden. Es geht nicht, wie man vermuten koennte, um Demokratiebewegung etc., sondern um einkommenstraechtige Grossprojekte (Hydro Power, Minengeschaeft ,zuk. Trans-Burma-Road) zwischen Burma u. China. Auf burm. Seite vertreten durch die Militaers u. ihre beiden maechtigen Wirtschafts-Konglomerate. Stoerfaktor bei diesen Mega-Projekten ist die KIA, die Kachin Independence Army. Gegen sie werden deshalb Militaerschlaege ausgefuehrt. Der amtierende burmesische Praesident Thein Sein,ein Ex-General, dient seinen maechtigen Kollegen als Aushaengeschild und TRANSFORMATOR fuer neue Beziehungen zur internat. Welt, speziell jener, die Burma bis vor kurzem noch boykottierten. Aung San Suu Kyi erfuellt eher eine repraesentative “Salon- u. Alibifunktion”. Praes.Thein Sein ist zwar mit weitreich.Vollmachten ausgestattet, hat jedoch Ruecksicht auf seine "Militaer-Chefs" im Hintergrund zu nehmen.

Empfehlen
Closed via SSO
Björn Hiemer (bhiemer) - 03.01.2013 20:24 Uhr

Autonomie - Zweck: Freier Drogenhandel

Die Ziele der Aufständischen haben einen klaren Hintergrund: Man möchte gerne wie in den guten alten Zeiten wieder unreguliert mit Drogen handeln und die dortigen Minderheiten so drangsalieren, wie man es von früher gewohnt ist. Durch die Veränderungen in der Regierung glauben einige lokale Herrscher, wieder Oberwasser zu haben.

Empfehlen
Egon Olsen
Egon Olsen (egon349) - 03.01.2013 18:18 Uhr

Einen Staat Burma gibt es nicht!

Der richtige Name des Landes von dem hier die Rede ist Myanmar. Oder liegt Frankfurt im Deutschen Reich?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 03.01.2013 20:26 Uhr
Closed via SSO
Björn Hiemer (bhiemer) - 03.01.2013 20:26 Uhr

Na sowas!

Danke für Ihre sensationell wichtige Mitteilung. Lesen Sie doch zu Ihrer Erhellung einen Lexikonartikel. Wikipedia beispielsweise verwöhnt uns mit einem längeren Exkurs, der so beginnt: "Eigentlich handelt es sich bei Burma und Myanmar nicht um zwei unterschiedliche Bezeichnungen."

Empfehlen

03.01.2013, 15:40 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 2