http://www.faz.net/-gpf-8ywxr

Bundeswehr : Abzug aus Incirlik soll im Oktober abgeschlossen sein

  • Aktualisiert am

Ein Tornado der Bundeswehr im Anflug auf den Stützpunkt in Incirlik Bild: Reuters

Verteidigungsministerin von der Leyen hat den Zeitplan für den Bundeswehr-Umzug nach Jordanien vorgelegt. Das Vorhaben ist laut der Politikerin kompliziert.

          Die Verlegung des Bundeswehr-Kontingents aus dem türkischen Incirlik nach Jordanien wird Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zufolge rund drei Monate bis Ende September dauern. Bis Ende Juni sei die Bundeswehr im Flugplan der Anti-IS-Koalition fest eingeplant, dann würden die Tankflugzeuge schnellstmöglich nach Jordanien verlegt, sagte die CDU-Politikerin der „Bild am Sonntag“. Sie seien nach ein paar Tagen wieder im Einsatz, etwa in der zweiten Juli-Hälfte.

          Der Umzug der Tornados und der komplexen Auswertetechnik für die Luftbilder sei komplizierter und werde von August bis September dauern. „Ab Oktober sollen die Aufklärungstornados dann nach Plan wieder starten.“ Das Wichtigste sei, die Umzugsphase, in der man nicht fliegen könne, so kurz wie möglich zu halten, sowie die Sicherheit der Truppe.

          Grund des Umzugs ist, dass die Türkei eine generelle Besuchserlaubnis für deutsche Abgeordnete bei den Bundeswehr-Soldaten in Incirlik verweigert. Sie wirft einzelnen Abgeordneten eine Nähe zur verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK vor. In Incirlik sind derzeit rund 250 deutsche Soldaten als Teil des internationalen Einsatzes gegen die Extremistenmiliz IS stationiert. Mit sechs Tornado-Jets fliegen sie von dort aus Aufklärungseinsätze über Syrien und dem Irak, zudem versorgt ein deutsches Tankflugzeug die Verbündeten in der Luft mit Treibstoff.

          Nach Incirlik-Abzug : Merkel plädiert für enge Kontakte zu Türkei

          Quelle: Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Erste Schritte im Bundestag Video-Seite öffnen

          Neu Denken : Erste Schritte im Bundestag

          Der neue Bundestag umfasst die Rekordzahl von 709 Abgeordneten - viele sitzen zum ersten Mal im Parlament. Daniela Kluckert ist eines dieser neuen Gesichter. Die FDP-Abgeordnete für Berlin-Pankow berichtet vom Alltag einer neuen Abgeordneten.

          Erdogan legt im Streit mit Amerika nach Video-Seite öffnen

          „Keine Demokratie“ : Erdogan legt im Streit mit Amerika nach

          Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Rede in Istanbul gesagt, dass Amerika keine Demokratie sein könne. In den Vereinigten Staaten werden derweil Sicherheitskräfte Erdogans verklagt, weil sie bei einem Amerika-Besuch des türkischen Präsidenten gewalttätig gegenüber Demonstranten geworden sein sollen.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.