Home
http://www.faz.net/-gpf-755ir
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundespräsident in Afghanistan Gauck mahnt weitere Demokratisierung an

Bei seinem Treffen in Kabul sichert Bundespräsident Gauck dem afghanischen Präsidenten Karzai deutsche Hilfe auch nach dem Truppenabzug zu, mahnt aber zugleich Fortschritte bei der Demokratisierung des Landes an.

© Reuters Der afghanische Präsident Karzai begrüßt Bundespräsident Gauck: „Wir glauben, dass ein dauerhafter Frieden möglich ist.“

Afghanistan wird auch nach dem Truppenabzug Ende 2014 mit umfangreicher deutscher Hilfe rechnen können. Das versicherte Bundespräsident Joachim Gauck am Dienstag in Kabul dem afghanischen Präsidenten Hamid Karzai. „Wir wollen nicht in den Verdacht geraten, dass wir unsere Freundschaft vergessen würden. Wir lassen Afghanistan nicht im Stich“, sagte Gauck. Afghanistan kann ab 2015 mit Hilfszusagen von 450 Millionen Euro pro Jahr rechnen. „Wir glauben, dass ein dauerhafter Frieden möglich ist“, sagte Gauck nach dem Treffen mit Karzai.

Zugleich mahnte Gauck Fortschritte bei der Demokratisierung des Landes und der Achtung der Menschenrechte an. Besonders sprach er die Gleichstellung der Frauen im Land an. „Der Prozess der Demokratisierung muss sich weiter fortsetzen“, sagte er. Afghanistan sei eine Transformationsgesellschaft, die bei der Ausgestaltung der Demokratie noch Fortschritte machen müsse. Er erwarte, „dass sich die afghanische Seite ins Bewusstsein ruft, welche Verpflichtungen sie eingegangen ist“, sagte der Bundespräsident. 

Das Thema Korruption sprach Gauck nicht direkt an. Er wies aber darauf hin, dass die dringend notwendige wirtschaftliche Entwicklung des Landes auch Rechtssicherheit und ein günstiges Informationsklima erfordere.

„Kämpfer für die Freiheit“

Am Nachmittag (Ortszeit) sollte Gauck mit islamischen Religionsgelehrten zusammentreffen. Karzai dankte Deutschland für die Unterstützung und würdigte Gauck als engagierten Kämpfer für die Freiheit. Er verlieh dem Bundespräsidenten den Sonnenorden, eine der höchsten Auszeichnungen des Landes.

Zuvor war Gauck im Präsidentenpalast mit militärischen Ehren empfangen worden. 2010 und 2011 hatten bereits Gaucks Vorgänger Horst Köhler und Christian Wulff das Land besucht. Köhler traf damals nicht mit dem afghanischen Präsidenten Karzai zusammen, Wulff hingegen besuchte den Palast.

Bundespraesident Gauck in Afghanistan Besuch bei den Soldaten: Bundespräsident Gauck am Dienstagmorgen beim Frühstück in der Kantine des Camp Marmal in Mazar-i-Scharif © dapd Bilderstrecke 

Gauck war am Montag zu seinem dreitägigen Besuch in Afghanistan gelandet. Im Feldlager in Mazar-i-Scharif, in dem etwa 2000 der 4500 Bundeswehr-Soldaten am Hindukusch stationiert sind, dankte er deutschen Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfern für ihren Einsatz. Eine Woche vor Weihnachten sei dieser Dank besonders groß, sagte er. Begleitet wird Gauck von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Queen in Deutschland Elisabeth II. warnt vor Spaltung Europas

Die britische Königin sieht Europa vor einer Bewährungsprobe. In einer Rede auf einem von Bundespräsident Gauck ausgerichteten Abendessen sprach sie von Gefahren für den Osten wie den Westen des Kontinents. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

24.06.2015, 23:02 Uhr | Gesellschaft
Soldaten bleiben bis Ende 2015 Amerika verlangsamt Truppenabzug aus Afghanistan

Bis Ende 2015 sollen 9800 amerikanische Kräfte im Land bleiben. Präsident Barack Obama kam damit einem Wunsch des afghanischen Präsidenten nach mehr Flexibilität nach. Mehr

25.03.2015, 15:13 Uhr | Politik
Verteidigungsministerin Bundeswehr zieht sich 2016 aus Nordafghanistan zurück

Die Bundeswehr soll laut Verteidigungsministerin von der Leyen Anfang 2016 aus dem Norden Afghanistans abziehen. Damit bleibt sie länger als zunächst geplant vor Ort. Auch danach wird die Armee jedoch noch im Land bleiben. Mehr Von Johannes Leithäuser, Belrin

25.06.2015, 10:48 Uhr | Politik
Queen-Besuch Gastgeschenk für die Queen sorgt für Diskussion

Der Queen-Besuch ist vorbei aber die Diskussion über das Gastgeschenk von Bundespräsident Joachim Gauck an Königin Elizabeth II. geht weiter. Die britische Presse hat sich über das Gemälde mit dem blauen Pferd, der Königin als Kind und ihrem Vater lustig gemacht. Gauck sagte beim Treffen: Falls Sie das Bild nicht mögen, hier ist noch Marzipan. Mehr

27.06.2015, 12:45 Uhr | Politik
IS-Terroranschläge Verfassungsschutz sieht Verbindungen zwischen Lyon und Sousse

Verfassungsschutz-Chef Maaßen sieht einen klaren Zusammenhang zwischen den jüngsten Terroranschlägen in Tunesien und Frankreich. Die Regierung in Tunis geht davon aus, dass der Attentäter Helfer gehabt hat. Mehr

29.06.2015, 10:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.12.2012, 11:57 Uhr

Der Euro ist kein Geschenk der Götter

Von Berthold Kohler

Es war das gute Recht der Griechen, nein zu sagen. Jetzt aber müssen sie die Folgen tragen. Eine Wünsch-dir-was-Währungsunion, aus der sich jeder nur die Rosinen herauspicken könnte, hätte keinen Bestand. Mehr 166 387