http://www.faz.net/-gpf-90tlu

Illegale Flüchtlinge : Bulgarien will Grenze zur Türkei aufrüsten

  • Aktualisiert am

Die Grenze Bulgariens zur Türkei soll weiter aufgerüstet werden. Bild: dpa

Bulgarien will im Kampf gegen illegale Migranten härter vorgehen. An der Grenze zur Türkei soll verstärkt Militär zum Einsatz kommen. Zudem gibt es Kritik an der Politik der EU.

          Im Kampf gegen illegale Migration will Bulgarien den Schutz seiner Grenzen zur Türkei massiv ausbauen. „Zur Stärkung unseres Grenzschutzes werden wir künftig verstärkt das Militär einsetzen“, sagte der bulgarische Verteidigungsminister und Vizeregierungschef Krassimir Karakatschanow der Zeitung „Welt“ (Donnerstag). Die bulgarisch-türkische Grenze solle in fünf Zonen eingeteilt werden.

          „In jede dieser Zonen werden wir jeweils eine bewaffnete Truppe in Kompaniestärke schicken, die den entsprechenden Grenzabschnitt bewachen soll“, sagte Karakatschanow. „Da werden auch hoch spezialisierte Kampftruppen dabei sein.“ Insgesamt sollen demnach bis zu 600 Soldaten eingesetzt werden.

          Der Verteidigungsminister kritisierte, dass es die Europäer bisher nicht geschafft hätten, die Mittelmeerroute für Migranten zu schließen. „Wir können nicht zulassen, dass weiterhin illegale Migranten massenweise nach Europa kommen“, sagte Karakatschanow. „Wir sollten in Italien und Griechenland Truppen von Nato oder EU einsetzen und die Außengrenzen der Europäischen Union notfalls mit Waffengewalt verteidigen.“

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.