http://www.faz.net/-gpf-8oh1g

Bürgerkrieg in Syrien : Tausende Zivilisten stecken immer noch in Aleppo fest

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Nach dem Evakuierungsstopp warten im Osten Aleppos offenbar noch immer zahlreiche Menschen darauf, aus der Stadt gebracht zu werden. Ob und wann sie das Kriegsgebiet verlassen können, ist unklar. Russland stellt jedoch eine Sache klar.

          Im Drama um das syrische Aleppo ist nach dem Evakuierungsstopp weiter offen, wann und wie dort eingeschlossene Menschen auf ein Neues aus dem Ostteil der Stadt gebracht werden. Das Regime in Damaskus und die Opposition hatten sich nach dem Aussetzen der bisherigen Transportfahrten durch die Regierung gegenseitig die Schuld dafür zugeschoben. Russland als enger Verbündeter Syriens erklärte den Transport von Kämpfern und deren Familien aus Ost-Aleppo am Freitag für beendet.

          Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums haben inzwischen alle Frauen und Kinder aus den Rebellenvierteln Ost-Aleppo verlassen. „Zurück bleiben Gruppen radikaler und unversöhnlicher Militanter, die auf syrische Truppen feuern.“ Das Militär rücke in diesen Vierteln vor.

          Die syrische Regierung will die Evakuierung Ost-Aleppos offenbar fortsetzten. Wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Bezugnahme auf Regierungskreise meldete, gebe es eine Vereinbarung, die von Rebellen gehaltenen Stadtteile parallel zur teilweisen Räumung der Dörfer Kefraja und al Fua wiederaufzunehmen. Auch aus den Städten Sabadani und Madaja sollten einige Menschen weggebracht werden, sagte ein Vertreter der Führung am Samstag in Damaskus.

          Milizen und Rebellen beschuldigen sich gegenseitig

          Aktivisten erklärten hingegen, Zehntausende Zivilisten warteten in Ost-Aleppo noch darauf, aus der Stadt gebracht zu werden. Frankreichs Präsident François Hollande hatte am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel gesagt, in dort seien noch 50.000 Menschen eingeschlossen.

          Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, der Abzug sei gestoppt worden, nachdem „terroristische Gruppen“ auf Busse und Autos geschossen hätten. Das oppositionelle Lokale Koordinierungskomitee erklärte hingegen, regimetreue Milizen hätten das Feuer eröffnet. Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kehrten Busse mit Hunderten Menschen wieder nach Ost-Aleppo zurück.

          Wegen einer monatelangen Blockade durch das Regime ist die humanitäre Lage in den Rebellengebieten nach Angaben von Hilfsorganisationen katastrophal. Es fehlt akut an Trinkwasser, Nahrung und medizinischer Versorgung. Die Menschen leiden unter dem kalten Winterwetter.

          Der amerikanische Präsident Barack Obama sagte, das Bündnis aus Assads Regierung, Russland und Iran sei allein für das Elend und den Schrecken in Aleppo verantwortlich. Er forderte die Entsendung unabhängiger internationaler Beobachter nach Aleppo zur Unterstützung weiterer Evakuierungen.

          Weitere Themen

          Israel bringt Hunderte Weißhelme in Sicherheit

          Syrien-Krieg : Israel bringt Hunderte Weißhelme in Sicherheit

          Israel hat bei der Rettung von 800 Mitgliedern einer syrischen Zivilorganisation und deren Familien aus einem Kampfgebiet im Süden Syriens geholfen. Neben Großbritannien und Kanada will auch Deutschland einen Teil der „Weißhelme“ aufnehmen.

          Aufnahme von Weißhelmen bestätigt Video-Seite öffnen

          Außenminister Maas : Aufnahme von Weißhelmen bestätigt

          In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Sie sollen anschließend nach Jordanien und dann nach Deutschland, Kanada und Großbritannien weitergeleitet werden.

          Gegen Trumps Einwanderungspolitik Video-Seite öffnen

          Ein Zeichen setzen : Gegen Trumps Einwanderungspolitik

          Mit Puppen in Käfigen will die Künstlerin Marilyn Miller in der Nähe eines New Yorker Parks ein Zeichen gegen die harte Einwanderungspolitik von Donald Trump setzen. Die Trennung von Eltern und Kindern habe sie zum Weinen gebracht.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.