http://www.faz.net/-gpf-9bhr1

Internationale Umfrage : Bürger beurteilen Demokratien äußerst kritisch

Die Parlamentarier debattieren am 15. Juni im Plenum des deutschen Bundestags. Viele Menschen in demokratischen Staaten sind laut einer neuen Untersuchung unzufrieden. Bild: dpa

Die Bewohner autoritärer Staaten sind weniger unzufrieden mit ihrer Regierung als die von demokratischen. Experten sehen die Demokratie von einer „Vertrauenskrise“ bedroht.

          Bürger demokratischer Staaten beurteilen ihre Regierungen noch kritischer, als Bürger autoritärer Staaten ihre Regierungen beurteilen. Zu diesem Ergebnis gelangt eine internationale Umfrage, die „Rasmussen Global“ und die „Alliance of Democracies“, zwei mit dem früheren Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen verbundene Organisationen, in Auftrag gegeben haben.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          51 Prozent aller Befragten der Studie beklagen, dass „ihre Stimme selten oder nie von der Politik gehört“ werde. 58 Prozent glauben zudem, dass ihre Regierung „nicht in ihrem Interesse handelt“. In Demokratien ist der Eindruck, dass die Regierungen nicht im Interesse der Bürger handeln, besonders verbreitet: 64 Prozent (auch der Deutschen) sehen das so – im Vergleich zu 41 Prozent der Befragten in nicht-demokratischen Staaten.

          Etwas geringer ist der Unterschied bei der Beurteilung der Mitbestimmungsmöglichkeiten. Hier beklagen in den Demokratien 54 Prozent der Bürger – in Deutschland 60 Prozent – einen mangelnden Einfluss auf die Politik, während dies in autoritären Staaten 46 Prozent angeben.

          Die Verantwortlichen des „Democracy Perception Index 2018“, der auf der Befragung von mehr als 125.000 Menschen in 50 Ländern basieren soll, interpretieren die Zahlen als Beleg für die „riesige Herausforderung“, vor der die Demokratien weltweit stehen. „Das demokratische Regierungssystem ist ernsthaft bedroht, nicht nur durch äußere Einflussnahmen und dem Aufstieg autokratischer Regime, sondern von einer gewaltigen Vertrauenskrise im Innern“, sagte Nina Schick, die Umfrage-Direktorin von „Rasmussen Global“ der F.A.Z..

          Dem Einwand, das Bürger in demokratischen Staaten im Klagen geübter seien als Bürger in autoritären Staaten, begegnet sie mit dem Verweis auf die Anonymität der Umfrage. Selbst wenn Faktoren der politischen Kultur in die Beantwortung hineingespielt hätten, stelle dies nicht den grundsätzlichen Befund in Frage. Laut der Umfrage ist das Vertrauen in die Regierungen in Ländern wie Ägypten, Saudi-Arabien, der Türkei und China am größten. Auch Russland schneidet gut ab. Unter den Demokratien erhalten die Regierungen in Südkorea, Peru, Brasilien und Indien die besten Noten.

          Weitere Themen

          Heftiger Waldbrand bedroht Nationalpark Video-Seite öffnen

          Yosemite : Heftiger Waldbrand bedroht Nationalpark

          Der gewaltige Brand „Ferguson Fire“ nähert sich mit großen Schritten dem Nationalpark Yosemite in den Vereinigten Staaten. Eine Fernstraße, sowie einer der Eingänge zum Park mussten bereits gesperrt werden.

          Entsetzen über Kuschelkurs Video-Seite öffnen

          Trump trifft Putin : Entsetzen über Kuschelkurs

          Das Treffen der Präsidenten hat in den Vereinigten Staaten parteiübergreifend für große Empörung gesorgt. Die mutmaßliche Einmischung Russlands in den US-Präsidentschaftswahlkampf war Trump offenbar keinen Tadel wert.

          Topmeldungen

          Fordert Freiheit: Natalja Kaplan, Schwester von Oleg Senzow, vor einem Bild ihres Bruders in Kiew im Juli

          Senzow-Schwester im Interview : „Sein Zustand ist instabil“

          Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist seit Wochen in der Haft in Russland im Hungerstreik. Im Gespräch mit FAZ.NET sagt seine Schwester, sie wisse nicht, wie lange er noch durchhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.