http://www.faz.net/-gpf-90p1z

Brexit-Streit beigelegt : Britische Minister für Übergangsphase

  • Aktualisiert am

Der britische Finanzminister Philip Hammond (links) und der britische Handelsminister Liam Fox (rechts) Bild: Reuters

Kurz vor den Brexit-Verhandlungen mit der EU haben sich der Finanz- und der Handelsminister Großbritanniens auf eine Übergangsphase geeinigt, um der Wirtschaft „größere Sicherheit“ zu geben.

          Mit einem gemeinsamen Vorschlag für eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens haben zwei wichtige britische Minister ihren Streit über die Brexit-Linie beigelegt. Nach wochenlangen Meinungsverschiedenheiten meldeten sich Finanzminister Philip Hammond und Handelsminister Liam Fox am Sonntag mit einem gemeinsamen Artikel für den „Sunday Telegraph“ zu Wort. Darin schlagen sie eine „zeitlich befristete Interims-Phase“ nach Vollzug des Brexit 2019 vor. Diese dürfe allerdings nicht auf eine EU-Mitgliedschaft „durch die Hintertür“ hinauslaufen.

          Hammond gilt als Befürworter eines „weicheren“ Brexit, der die Folgen für die britische Wirtschaft abfedern soll. Fox profilierte sich als Vertreter eines „harten“ Brexit, der einen klaren Bruch mit der EU vollzieht. Beide hatten zuletzt öffentlich über den richtigen Kurs gestritten.

          Übergang nicht unbegrenzt

          In ihrem Zeitungsbeitrag sprachen sich die beiden Minister nun für eine Übergangsphase nach dem Brexit-Vollzug aus, um der Wirtschaft „größere Sicherheit“ zu geben. Dieser Zeitraum dürfe aber „nicht unbegrenzt“ sein. In der Übergangsphase werde Großbritannien „außerhalb der EU-Zollunion“ und nicht mehr an die EU-Verträge gebunden sein.

          In der kommenden Woche sollen die zuständigen britischen Minister detaillierte Papiere vorlegen, in denen sie konkrete Ziele für die Brexit-Verhandlungen formulieren. In Brüssel sind kürzlich die Detailverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über den Brexit losgegangen. Im Zentrum stehen zunächst die drei großen Austrittsthemen: die künftigen Rechte der EU-Bürger in Großbritannien, die Milliardenforderungen an London wegen des Brexit und die Stellung Nordirlands.

          Weitere Themen

          Die Partei ringt mit sich Video-Seite öffnen

          Das SPD-Dilemma : Die Partei ringt mit sich

          Von Dienstag an können die über 460.000 Mitglieder der Sozialdemokraten ihre Stimme im Mitgliederentscheid zur Aufnahme einer GroKo abgeben. Und genau das ist das Problem.

          Schluss für Peter Tauber Video-Seite öffnen

          CDU- Generalsekretär : Schluss für Peter Tauber

          Der 43-Jähtrige gibt demnach seine Führungsrolle schon Ende Februar auf. Ein Nachfolger könnte die Vorsitzende der Christdemokraten , Angela Merkel, schon bald benennen. Der Rücktritt hat auch private Gründe.

          Topmeldungen

          Start der Groko-Abstimmung : Die neue Zuversicht der SPD

          Ganz Europa wartet auf die Entscheidung der SPD-Basis über eine weitere Koalition mit der Union. Trotz Widerstands aus den eigenen Reihen glaubt die Parteispitze fest an ein „Ja“ zur geplanten Regierung. Scharfe Worte kommen derweil aus der Union.

          Verhandlung mit Diktatur : Neuer Großauftrag für Siemens aus Thailand?

          Weil die Qualität der Konkurrenz aus China nicht überzeugend ist, könnte der Siemens-Konzern stark vom Bau eines Flughafens in Indonesien profitieren. Doch die dortige Regierung verhandelt noch mit einem weiteren Unternehmen aus Europa.
          Ein Marine besteigt mit dem „Football“ den Präsidentenhubschrauber.

          Besuch in China : Gerangel um Trumps Atomkoffer in Peking

          Beim Besuch in der Großen Halle in Peking wollte ein chinesischer Wachmann den amerikanischen Offizier mit den Nuklearcodes nicht einlassen. Deshalb machte er schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Secret Service.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.