http://www.faz.net/-gpf-90t67

Kommentar : Vorsicht vor britischer Rosinenpickerei

Ein harter Brexit wird für Irland und Nordirland nicht einfach. In der Frage des offenen Grenzverkehrs sollte die EU Großbritannien aber keine Hintertüren öffnen.

          Noch kurz nach ihrem Amtsantritt war Theresa May sicher: „Brexit heißt Brexit“, sagte die britische Premierministerin. In Irland und Nordirland war schon damals vielen klar, dass das hier längst nicht so einfach werden würde, wie die Brexit-Befürworter behauptet hatten.

          Peter Sturm

          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Die Situation an der Grenze ist nämlich einmalig. Hier wird künftig eine Landgrenze zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich verlaufen. Und da London unbedingt die Zollunion verlassen will, müssten dort eigentlich wieder Grenzkontrollen eingeführt werden. Wenn sich aber zwischen Irland und Nordirland die Schlagbäume senkten, so die Befürchtung, geriete der Frieden im Norden in Gefahr.

          Nun legt die britische Regierung vage Pläne vor, die den offenen Grenzverkehr auch nach dem Austritt aus der EU garantieren sollen. Wie weit das mit dem Brexit-Versprechen zu vereinbaren ist, die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen, müss(t)en die Austrittsfanatiker erklären. Die EU muss aufpassen, dass hier nicht durch die Hintertür britische Rosinenpickerei erlaubt wird.

          Weitere Themen

          Proteste in Mazedonien und Griechenland Video-Seite öffnen

          Namenskonflikt : Proteste in Mazedonien und Griechenland

          Der neue Name „Republik Nord-Mazedonien“ ist auf beiden Seiten der Grenze weiterhin umstritten. Mazedonien und die nördliche Region Griechenlands, die genauso heißt, befinden sich somit weiterhin im Konflikt.

          Galgenfrist für Merkel im Asylstreit Video-Seite öffnen

          Showdown in der Union : Galgenfrist für Merkel im Asylstreit

          Bundeskanzlerin Angela Merkel soll bis Ende Juni Zeit bekommen, eine europäische Lösung auszuhandeln. Unabhängig davon treibt Bundesinnenminister Horst Seehofer die Umsetzung seines „Masterplans Migration“ voran.

          Topmeldungen

          Falscher Corpsgeist : Im Sog der Dieselbetrüger

          Erst der Ruf, dann der Vorsprung: Die zögerliche Aufarbeitung des Dieselskandals durch VW droht die gesamte deutsche Autoindustrie in den Abgrund zu reißen. Ein Kommentar.

          Asylstreit : Kurz vor dem Zusammenstoß

          CDU und CSU haben die Kollision noch einmal vermeiden können. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt. Die Aussichten, dass Merkel Seehofers Forderungen erfüllen kann, sind nicht besonders groß. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.