http://www.faz.net/-gpf-94l0o

Brexit-Verhandlungen : EU meldet Fortschritte in Gesprächen mit May

  • Aktualisiert am

Die britische Premierministerin Theresa May und der EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montag bei Gesprächen in Brüssel Bild: AP

In den Brexit-Gesprächen mit der britischen Premierministerin May könnte bis Freitag ein erster Kompromiss gefunden werden. Aufschluss geben soll eine Erklärung von EU-Ratspräsident Donald Tusk.

          Die Europäische Union und Großbritannien versuchen einen neuen Anlauf zur ersten Grundsatzeinigung beim Brexit. Ein Kompromiss könnte bis Freitagmorgen stehen, teilte die EU-Kommission am Donnerstagabend mit. „Wir machen Fortschritte, aber sind noch nicht ganz am Ziel“, schrieb Kommissionssprecher Margaritis Schinas auf Twitter. „Gespräche werden die Nacht über fortgesetzt. Ein Treffen am frühen Morgen ist möglich.“

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker habe mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar und anschließend mit der britischen Premierministerin Theresa May gesprochen, fügte Schinas hinzu. Auch Mays Büro bestätigte Gespräche der Regierungschefin mit Varadkar und Juncker. Die Diskussionen liefen noch, hieß es auch in London.

          Zuvor hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk für Freitagmorgen eine Erklärung zum Brexit angekündigt und Spekulationen über eine nahende Einigung ausgelöst.

          Die EU und Großbritannien verhandeln seit Juni über die Bedingungen des für 2019 geplanten britischen EU-Austritts. Am Montag scheiterte der Versuch, erste Kompromisse festzuzurren. Wichtigster Streitpunkt ist die Frage, wie Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Mays Partner im Parlament, die nordirische Partei DUP, hatte eine von Brüssel und London vereinbarte Kompromissformel abgelehnt.

          Die EU hat May bis Sonntag Zeit gegeben, um eine erste Abmachung unter Dach und Fach zu bringen. Gelingt dies, könnte der EU-Gipfel Ende nächster Woche die zweite Verhandlungsphase einläuten. Dann soll es um die künftige Partnerschaft beider Seiten gehen. Ein solcher Fortschritt wäre vor allem ein wichtiges Zeichen an die Wirtschaft, die schwere Turbulenzen durch einen ungeordneten Brexit fürchtet.

          Weitere Themen

          Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Mega-Demo zum Brexit : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          Während die Austrittsverhandlungen zwischen der EU und Großbritannien immer noch keine sichtbaren Fortschritte bringen, gehen in London über eine halbe Million Menschen auf die Straße. Die Stimmung ist hoffnungsvoll.

          Weiter, immer weiter

          Brexit-Verhandlungen : Weiter, immer weiter

          Inhaltlich habe es beim Brexit-Gipfel in Brüssel nichts substantiell Neues gegeben, klagt der Präsident des Europäischen Parlaments Antonio Tajani. Die Irland-Frage bleibt der „Gordische Knoten“ der Austritts-Verhandlungen.

          Der Moment der Wahrheit naht

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump

          „Ich bin ein Nationalist“ : Trump ist der Präsident der Rechten

          Donald Trump verteidigt sein Bekenntnis, ein Nationalist zu sein – und relativiert ein bisschen. Doch die rechte Basis in Amerika feiert es, wie der Präsident die Grenze des Akzeptablen immer weiter verschiebt.
          Unsere Sprinter-Autorin: Heike Göbel

          FAZ.NET-Sprinter : Endspiel um die Kohle

          Im Rheinischen Revier bereiten Bergleute der Kohlekommission heute einen heißen Empfang. In Hessen beginnt unterdessen der Endspurt um die Staatskanzlei – und das Mitleid mit der strauchelnden SPD wächst.

          Migranten auf Weg nach Amerika : Pompeo: Sie haben keine Chance

          Amerikas Regierung droht den Tausenden Migranten, die in Richtung der amerikanischen Grenze marschieren. Die Mittelamerikaner schreckt das nicht ab. Laut UN-Flüchtlingshilfswerk sind viele asylberechtigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.