http://www.faz.net/-gpf-8y2ba

Brasilien : Präsident Temer schlägt zurück

  • Aktualisiert am

Brasiliens Präsident Michel Temer geht in die Offensive. Bild: AP

In Brasiliens Regierungskrise geht Michel Temer zum Gegenangriff über. An Rücktritt denke er nicht, sagt er. Stattdessen spricht er von manipulierten Beweisen und wirft Gegnern „das perfekte Verbrechen“ vor.

          Im Skandal um abgehörte Gespräche und dubiose Geldkoffer will Brasiliens Präsident Michel Temer erbittert um sein Amt kämpfen. „Ich mache weiter an der Spitze dieser Regierung“, sagte Temer nach neuen Enthüllungen um Schmiergeldzahlungen in Brasilia.

          Er sprach von manipulierten Beweisen und forderte, dass der Oberste Gerichtshof die Ermittlungen gegen ihn aussetzt. Neben Vorwürfen wie Schweigegeldabsprachen soll Temer vom Fleischkonzern JBS für seine letzte Wahlkampagne 15 Millionen Reais (4,2 Mio Euro) erhalten und eine Million (280 000 Euro) in die eigene Tasche gesteckt haben.

          Temer dreht den Spieß um

          Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot ermittelt gegen ihn wegen Behinderung der Justiz, Korruption und organisierter Kriminalität. Der Oberste Gerichtshof soll über eine Aussetzung der Ermittlungen am Mittwoch entscheiden. In einer Erklärung griff Temer am Samstag Joesley Batista, Besitzer des weltgrößten Fleischkonzerns JBS, frontal an – dieser hat die Vorwürfe in Justizaussagen erhoben.

          Dabei geht es neben möglicher Korruption um von Batista getätigte Mitschnitte, die eine Verwicklung Temers in Schweigegeldzahlungen für Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha belegen sollen, der bereits im Gefängnis sitzt, und zu kriminellen Geschäften auspacken könnte.

          Dieser Mitschnitt sei manipuliert, er habe keine Absprachen über Schweigegeld getroffen, behauptete Temer. Nach Veröffentlichung der Batista-Mitschnitte, die ein politisches Beben ausgelöst hatten und Brasiliens Börse zum Absturz brachten, dreht Temer den Spieß nun um.

          Er wirft Batista vor, einen Skandal konstruiert zu haben, um sich zu bereichern. Temer beschuldigt ihn des kriminellen Insiderhandels. Dessen Unternehmensgruppe hätte am Tag vor Bekanntwerden des Skandals „eine Milliarde Dollar“ gekauft. Am Donnerstag stürzte der Leitindex Bovespa um über 10 Prozent ab, auch der Real verlor massiv an Wert.

          „Das perfekte Verbrechen“

          Dadurch wurde der Kauf von Devisen wie des Dollars viel teurer als noch am Vortag. Zudem sagte Temer, dass JBS am Tag vor den brisanten Veröffentlichungen massenhaft eigene Aktien verkauft habe; die Papiere verloren am Donnerstag dann ebenfalls stark an Wert. „Er hat das perfekte Verbrechen begangen“, sagte Temer über Batista.

          „Er hat uns Brasilianer betrogen und nun lebt er in den USA.“ Batista, dem auch der bekannte Flip-Flop-Hersteller Havaianas gehört, ist laut Berichten in seine Wahlheimat New York ausgereist. Temer kritisierte, dass er noch frei herumlaufen könnte. Der Krimi ist ein Höhepunkt in dem seit Jahren schwelenden Korruptionsskandal, in den auch Konzerne wie Petrobras und Odebrecht verwickelt sind.

          Über Jahre waren Unternehmen wie JBS fast gezwungen, Schmiergelder zu zahlen, um bei Aufträgen zum Zuge zum kommen. Neben Temer droht auch noch großes Ungemach für die Vorgängerregierungen von Dilma Rousseff und Luiz Inácio Lula da Silva. JBS zahlte für seine kriminellen Handlungen und Korruptionsgeschäfte in einem Vergleich mit der Justiz rund 65 Millionen Euro. Batista kooperiert vollumfänglich. Allein in Schmiergeldgeschäfte mit JBS sollen die drei genannten Präsidenten, knapp 30 Senatoren und rund 180 Abgeordnete verwickelt sein.

          Aber gegen Temer gibt es im „Brasilien-Gate“ weitere stark belastende Vorwürfe, die er nicht ausräumen kann bisher. Temer erfährt laut des Mitschnitts, dass Batista Spitzel in der Justiz hat, die ihn über den Gang der Ermittlungen gegen JBS informierten. Wenn ein Präsident so etwas toleriere, sei das eine klare Behinderung der Justizarbeit, betonen Kommentatoren. Außerdem gibt es Aufnahmen, wie ein Temer-Vertrauter von einem JBS-Direktor einen Geldkoffer mit umgerechnet 146.000 Euro entgegennimmt. Fotos und den Mitschnitt übergab Batista einem Richter des Obersten Gerichtshofes. Temer tappte also in eine Falle und sieht sich als Verschwörungsopfer.

          Armee sichert Loyalität zu

          In einer ungewöhnlichen Stellungnahme betonten die Kommandeure von Marine, Heer und Luftwaffe, dass man sich trotz der dramatischen Krise an die Verfassung halte. Die Militärs trafen sich mit Temer.

          Er ist regulär bis Ende 2018 im Amt. Das politische Beben trifft die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt in einer Phase, in der sie langsam die bisher tiefste Rezession überwindet. Nun droht eine lange politische Lähmung, was die Finanzmärkte stark beunruhigt. Die politische Klasse ist so diskreditiert, dass auf Demonstrationen sogar verstärkt eine Machtübernahme des Militärs gefordert wird.

          Quelle: dpa./spo

          Weitere Themen

          Vorsicht, Präsente!

          Geschenke im Berufsleben : Vorsicht, Präsente!

          In vielen Büros häufen sich vor Weihnachten die Geschenke von Geschäftspartnern und Kunden. Aber Arbeitnehmer müssen aufpassen. Und Beamte sollten alarmiert sein.

          Trump bangt um seine Steuerreform Video-Seite öffnen

          Mehrheitsfindung : Trump bangt um seine Steuerreform

          Trump steht unter Druck. Der amerikanische Präsident möchte seine Steuerreform möglichst bald beschlossen haben. Denn durch die Niederlage in Alabama verändern sich die Verhältnisse im Senat 2018 ein Stück zu seinen Ungunsten.

          Wo woar mei Leistung?

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Das Parlament übertrumpft May Video-Seite öffnen

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Die britischen Abgeordneten werden beim endgültigen Austritt aus der Europäischen Union das letzte Wort haben. Dafür stimmten im Parlament am Mittwoch nicht nur die Mitglieder der Opposition.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Antisemitismus in Europa : Trump ist nicht schuld am Hass auf die Juden

          Die antijüdischen Vorfälle in Berlin und anderen europäischen Städten haben nichts mit Donald Trumps Entscheidung zu tun, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Die wirklichen Ursachen für den europäischen Antisemitismus liegen viel tiefer. Ein Gastbeitrag.

          Staats-Doping in Russland : Die Lunte im Fußball brennt

          Was bedeutet das russische Staats-Doping für die Fußball-WM? Der Fußball-Weltverband schweigt beharrlich. Nun aber könnte ein brisanter Datensatz das Bollwerk der Fifa sprengen.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.