Home
http://www.faz.net/-gpf-xvdz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Brasilien Dilma Rousseff als Präsidentin vereidigt

Als neue Präsidentin Brasiliens ist Dilma Rousseff am Samstag vereidigt worden. Roussef legte im Kongress in Brasília gemeinsam mit Vizepräsident Michel Temer den Amtseid auf die Verfassung ab. Rousseff ist die erste Präsidentin Brasiliens und Nachfolgerin von Lula da Silva, der nach acht Jahren aus dem Amt schied.

© AFP Vergrößern Dilma Roussef nach der Abgabe ihrer Stimme bei der Präsidentenwahl im Oktober 2010.

In Brasilien ist Dilma Rousseff als erste Präsidentin des Landes vereidigt worden. Die 63-jährige Politikerin der brasilianischen Arbeiterpartei (PT) trat am Samstag die Nachfolge von Luis Inßcio Lula da Silva an. Der Brasilianer scheidet als beliebtester Präsident in der Geschichte des Landes aus dem Amt. Rousseff war seine Wunschkandidatin für die Nachfolge im Präsidentenamt.

Rousseff ist die erste Präsidentin in der Geschichte des größten lateinamerikanischen Staates. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte sie mit dem Versprechen geworben, die Politik Lula da Silvas fortsetzen zu wollen. Rousseff fehlt zwar das Charisma und die Volkstümlichkeit ihres Vorgängers, doch sie gilt als gradlinige, kompetente und unbestechliche Technokratin.

Mehr zum Thema

„Eiserne Lady“

Rousseff übernimmt von ihrem Vorgänger ein aufstrebendes Land. 2014 richtet Brasilien die Fußball-Weltmeisterschaft aus, 2016 die Olympischen Sommerspiele. Bis dahin wird es voraussichtlich die fünftgrößte Wirtschaftsnation sein. Erst kürzlich wurden vor der Küste große Erdölvorkommen entdeckt. Dass Rousseff über die nötigen Managementfähigkeiten verfügt, bezweifelt niemand.

Als Stabschefin leitete und koordinierte sie seit 2005 die Regierungsarbeit der 38 Ministerien und stieg zur einflussreichsten Vertrauten Lulas auf. Dass sie auch hart gegenüber sich selbst sein kann, zeigte sie in ihrem Kampf gegen den Lymphdrüsenkrebs. Ihr Ruf als fordernde und fähige Macherin hat ihr den Spitznamen „Eiserne Lady“ eingebracht.

Quelle: dapd/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasilien Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

In Brasilien gehen Hunderttausende gegen die Regierung auf die Straßen. Sie prangern die korrupte Regierung an und verlangen, dass Präsidentin Rousseff sofort ihr Amt abgibt. Mehr

13.04.2015, 05:06 Uhr | Politik
Brasilia Brasilien behält seine Präsidentin

Das knappe Ergebnis zeigt einen Riss durch das größte Land Lateinamerikas: Rousseff erhielt 51,6 Prozent der Stimmen, Herausforderer Neves 48,4 Prozent. Mehr

27.10.2014, 10:34 Uhr | Politik
Raúl Castro Großes nach außen, im eigenen Land nur Kosmetik

Beim Amerika-Gipfel in Panama will Kuba aus der Isolation kommen. Seit sieben Jahren ist Rául Castro Staatschef des kommunistischen Regimes. Er hat seither vor allem Kosmetisches bewirkt. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

11.04.2015, 08:41 Uhr | Politik
Petrobas-Affäre Ermittlungen gegen 34 Top-Politiker

Das Oberste Bundesgericht Brasiliens beschloss Ermittlungsverfahren gegen 34 Parlamentarier. 33 davon gehören der Regierungskoalition von Präsidentin Dilma Rousseff an. Mehr

07.03.2015, 11:39 Uhr | Politik
Präsidentschaftskandidatur Obama wirbt für Clinton

Hillary Clinton wäre eine ausgezeichnete Präsidentin, sagt Barack Obama wenige Stunden vor der erwarteten Verkündung ihrer Kandidatur. Die Republikaner sehen das anders: Sie stehen unmittelbar vor dem Start ihrer Stoppt Hillary-Kampagne. Mehr

12.04.2015, 06:34 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 18:40 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 20