Home
http://www.faz.net/-gpf-xvdz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Brasilien Dilma Rousseff als Präsidentin vereidigt

Als neue Präsidentin Brasiliens ist Dilma Rousseff am Samstag vereidigt worden. Roussef legte im Kongress in Brasília gemeinsam mit Vizepräsident Michel Temer den Amtseid auf die Verfassung ab. Rousseff ist die erste Präsidentin Brasiliens und Nachfolgerin von Lula da Silva, der nach acht Jahren aus dem Amt schied.

© AFP Dilma Roussef nach der Abgabe ihrer Stimme bei der Präsidentenwahl im Oktober 2010.

In Brasilien ist Dilma Rousseff als erste Präsidentin des Landes vereidigt worden. Die 63-jährige Politikerin der brasilianischen Arbeiterpartei (PT) trat am Samstag die Nachfolge von Luis Inßcio Lula da Silva an. Der Brasilianer scheidet als beliebtester Präsident in der Geschichte des Landes aus dem Amt. Rousseff war seine Wunschkandidatin für die Nachfolge im Präsidentenamt.

Rousseff ist die erste Präsidentin in der Geschichte des größten lateinamerikanischen Staates. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte sie mit dem Versprechen geworben, die Politik Lula da Silvas fortsetzen zu wollen. Rousseff fehlt zwar das Charisma und die Volkstümlichkeit ihres Vorgängers, doch sie gilt als gradlinige, kompetente und unbestechliche Technokratin.

Mehr zum Thema

„Eiserne Lady“

Rousseff übernimmt von ihrem Vorgänger ein aufstrebendes Land. 2014 richtet Brasilien die Fußball-Weltmeisterschaft aus, 2016 die Olympischen Sommerspiele. Bis dahin wird es voraussichtlich die fünftgrößte Wirtschaftsnation sein. Erst kürzlich wurden vor der Küste große Erdölvorkommen entdeckt. Dass Rousseff über die nötigen Managementfähigkeiten verfügt, bezweifelt niemand.

Als Stabschefin leitete und koordinierte sie seit 2005 die Regierungsarbeit der 38 Ministerien und stieg zur einflussreichsten Vertrauten Lulas auf. Dass sie auch hart gegenüber sich selbst sein kann, zeigte sie in ihrem Kampf gegen den Lymphdrüsenkrebs. Ihr Ruf als fordernde und fähige Macherin hat ihr den Spitznamen „Eiserne Lady“ eingebracht.

Quelle: dapd/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angela Merkel in Brasilien Inmitten von Intrigen

Zum Besuch von Angela Merkel beschert die Regierung in Brasília den deutschen Autobauern im Land ein Hilfspaket als Gastgeschenk. Trotz allem reden bei der historischen Regierungskonsultation alle wieder nur vom heimischen Bestechungsskandal. Mehr Von Matthias Rüb, Brasília

20.08.2015, 21:01 Uhr | Politik
Demonstrationen Hunderttausende Brasilianer fordern Präsidentin Rousseff zum Rücktritt auf

In Brasilien haben Hunderttausende Menschen den Rücktritt von Präsidentin Dilma Rousseff verlangt. In Dutzenden Städten des ganzen Landes versammelten sich Menschen unter dem Motto: Raus mit Dilma. Mehr

17.08.2015, 14:54 Uhr | Politik
Brasilien Hunderttausende fordern Rousseffs Amtsenthebung

Dilma raus - Hunderttausende Brasilianer gehen auf die Straße und machen ihrem Unmut über Präsidentin Rousseff Luft. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

16.08.2015, 17:40 Uhr | Politik
Petrobas-Affäre Ermittlungen gegen 34 Top-Politiker

Das Oberste Bundesgericht Brasiliens beschloss Ermittlungsverfahren gegen 34 Parlamentarier. 33 davon gehören der Regierungskoalition von Präsidentin Dilma Rousseff an. Mehr

07.03.2015, 11:39 Uhr | Politik
Korruptionsverdacht Brasiliens Parlamentschef droht Anklage

Auch der Präsident des brasilianischen Parlaments soll in den Korruptionsskandal rund um den Ölkonzern Petrobras verstrickt sein – und fünf Millionen Dollar erhalten haben. Eduardo Cunha bestreitet die Vorwüfe. Mehr

19.08.2015, 21:13 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2011, 18:40 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 87