http://www.faz.net/-gpf-6xk7y

Boykott der Opposition : Ungureanu neuer Ministerpräsident von Rumänien

  • -Aktualisiert am

Rumäniens neuer MInisterpräsident Mihai Razvan Ungureanu Bild: dapd

Der bisherige Chef des rumänischen Auslandsgeheimdienstes Mihai Razvan Ungureanu ist zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Er tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Emil Boc an.

          Das rumänische Parlament hat am Donnerstag mit 237 gegen zwei Stimmen der Regierung des parteilosen Ministerpräsidenten Mihai Razvan Ungureanu das Vertrauen ausgesprochen. Ungureanu war bisher Chef des rumänischen Auslandsgeheimdienstes. Die Oppositionsparteien boykottierten die Abstimmung.

          Der neue Ministerpräsident übernahm die bisherigen parteilosen Minister sowie alle Minister der ungarischen UDMR und der Nationalen Fortschrittsunion (UNPR) in sein Kabinett. Ausgetauscht wurden hingegen alle bisherigen Minister der konservativen PDL, der stärksten Partei der Koalition. Die PDL ersetzte sie durch fast ausschließlich junge und noch weitgehend unbekannte Politiker.

          Der neue Wirtschaftsminister Lucian Bode ist 37 Jahre alt, Finanzminister Bogdan Dragoi und Verkehrsminister Alexandru Nazare sind knapp über 30. Außenminister bleibt Cristian Diaconescu, Verteidigungsminister wurde Gabriel Oprea, beide gehören der UNPR an, einer aus der sozialdemokratischen Fraktion ausgetretenen und zur konservativen Koalition gewechselten Gruppe. Innenminister wurde Gabriel Berca (PDL). Umweltorganisationen äußerten heftige Kritik am neuen Landwirtschaftsminister Stelian Fuia (PDL). Sie bezweifeln seine Neutralität in der Frage des Einsatzes der Gentechnik in der Landwirtschaft, weil er einige Jahre bei Monsanto tätig war, einem auf diesem Gebiet weltweit tätigen Konzern.

          Die Regierungserklärung lässt darauf schließen, dass Ungureanu den bisherigen Reformkurs sozial verträglicher absichern möchte. Das Ziel, das Budgetdefizit in diesem Jahr auf 1,9 Prozent zu verringern, wurde aufgegeben. Ungureanu begnügt sich damit, es unter drei Prozent zu halten. Eine Reichensteuer, die Anpassung der eingefrorenen Renten an die Inflation, die Subventionierung neuer Arbeitsplätze sowie mäßige, dem Wachstum angepasste Lohnerhöhungen sollen den Unmut im Wahljahr 2012 dämpfen. Rumänien verzeichnete 2011 ein über dem EU-Durchschnitt liegendes Wachstum von zwei Prozent, eine sinkende Inflation und eine steigende Beschäftigung bei geringfügiger Erhöhung der Reallöhne.

          Weitere Themen

          Die Letzten ihrer Art

          Kommunistische Partei : Die Letzten ihrer Art

          Die Deutsche Kommunistische Partei führt ein Schattendasein. Nur nicht in Mörfelden-Walldorf. Da drängt sich eine einfache Frage auf: Warum?

          „Er kommt und geht“ Video-Seite öffnen

          Trump zum Klimawandel : „Er kommt und geht“

          Knapp eine Woche nach dem Durchzug von Hurrikan „Michael“ hat Präsident Donald Trump mit seiner Frau Melania die betroffenen Gebiete im Südosten Amerikas besucht. Dabei bezweifelte er abermals den menschengemachten Klimawandel, gab aber zu: „Da ist etwas“.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.