Home
http://www.faz.net/-gq5-6zgsg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bin Ladins Todestag Amerika sieht keine erhöhte Terrorgefahr

Das Weiße Haus verfügt über keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne zum ersten Todestag Usama Bin Ladins. Die drei Witwen des ehemaligen Terrorführers hat Pakistan in der Nacht ausgewiesen.

© AFP Vergrößern Pakistanische Polizisten schirmen in Islamabad den Bus mit Usama Bin Ladins Witwen ab

Die amerikanische -Regierung sieht vor dem ersten Jahrestag der Tötung von Al-Qaida-Chef Usama bin Ladin keine erhöhte Anschlagsgefahr. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, es lägen keine Hinweise auf Anschlagspläne von Anhängern des islamistischen Terrornetzwerks in den Vereinigten Staaten vor. Allerdings gehe von Al Qaida und anderen Terrorgruppen weiter eine grundsätzliche Bedrohung aus, sagte Regierungssprecher Jay Carney.

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington mit fast 3000 Toten war bin Laden der Staatsfeind Nummer eins der Vereinigten Staaten. Fast ein Jahrzehnt konnte er sich verstecken, bis ihn die amerikanischen Geheimdienste im pakistanischen Abbottabad aufspürten. Ein Spezialkommando der amerikanischen Eliteeinheit Navy Seals stürmte das Anwesen in der Nacht zum 2. Mai 2011 und erschoss den Al-Kaida-Chef.

Pakistan weist Witwen nach Saudi-Arabien aus

Derweil hat Pakistan kurz vor dem ersten Todestag von Terrorchef Usama bin Ladin dessen drei Witwen sowie mehrere Kinder in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus Pakistan abgeschoben. Um Mitternacht wurden sie mit einem Kleinbus aus einer Villa in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad abgeholt, in der sie seit knapp einem Jahr unter Hausarrest gestanden hatten, und zum Flughafen gebracht. Dort startete am frühen Freitagmorgen eine Sondermaschine Richtung Saudi-Arabien. Wie der Anwalt der Familie, Amir Khalil, am Freitag mitteile, hob die Sondermaschine mit insgesamt 14 Angehörigen um 02.00 Uhr (Ortszeit) vom Flughafen Islamabad aus ab. Zwei der Witwen sind Staatsbürgerinnen des Golfstaats. Die jüngste Witwe stammt aus dem Jemen. Sie und ihre fünf Kinder sollten später aus Saudi-Arabien in ihre Heimat weiterreisen, sagte Anwalt Khalil.

Anfang April waren die drei Frauen und zwei erwachsene Töchter Bin Ladins wegen illegalen Aufenthalts in Pakistan zu 45 Tagen Gefängnis und einer kleinen Geldstrafe verurteilt worden. Die Zeit ihres Hausarrests wurde teilweise auf die Strafe angerechnet. Deshalb hatten sie die Haftstrafe bereits in der vergangenen Woche verbüßt. Nach offiziellen Angaben mussten vor der Abschiebung aber noch einige Formalitäten geklärt werden. Es gab jedoch auch Spekulationen, dass sich Saudi-Arabien zunächst gegen die Aufnahme der Familie sträubte.

Mehr zum Thema

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington mit fast 3000 Toten war Bin Ladin Amerikas  Staatsfeind Nummer. Fast ein Jahrzehnt konnte er sich verstecken, bis die amerikanischen Geheimdienste ihn und seine Familie im pakistanischen Abbottabad aufspürten. Ein Spezialkommando der Eliteeinheit Navy Seals stürmte das Anwesen in der Nacht zum 2. Mai 2011 und erschoss den Al-Qaida-Chef.

Quelle: afp/dpa/afp

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bodenoffensive in Gaza Warum die Araber Israel unterstützen

Israel führt Krieg - und zum ersten Mal wird er von der arabischen Welt gebilligt. Die Feinde von gestern entdecken gemeinsame Interessen - und neue gemeinsame Feinde. Für Israel, Saudi-Arabien und Ägypten sind die Muslimbrüder bedrohlicher als der Palästinakonflikt. Mehr

22.07.2014, 10:58 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Aktien aus Tausendundeiner Nacht

In Saudi-Arabien öffnet sich die Börse für große Anleger aus dem Westen. Der Ölstaat will Kapital zur Entwicklung seiner Wirtschaft anlocken. Mehr

22.07.2014, 18:25 Uhr | Finanzen
Religion und Terror Bedrohung Islam?

Wer den Islam mit den Islamisten gleichsetzt, geht den Radikalen auf den Leim. Und verkennt, wie viele liberale Muslime es gibt, die ihren Glauben an die Erfordernisse der modernen Welt anpassen. Mehr

29.07.2014, 09:32 Uhr | Politik

Kiew macht einen klugen Zug

Von Reinhard Veser

Das ukrainische Parlament hat erlaubt, dass bis zu 950 bewaffnete Soldaten aus den Niederlanden und Australien an den Absturzort des Flugs MH 17 kommen dürfen. Das bringt die Separatisten in der Ostukraine in Zugzwang. Mehr 140 68