http://www.faz.net/-gpf-8xolc

Besuch aus Moskau : Russlands Außenminister kommt ins Weiße Haus

  • Aktualisiert am

Der russische Außenminister Sergej Lawrow Bild: dpa

Der russische Außenminister will mit dem amerikanischen Präsidenten über den Krieg in Syrien beraten. Seit dem Amtsantritt von Donald Trump gab es noch kein bilaterales Treffen auf ähnlich hoher Ebene.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump trifft sich am Mittwoch mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Washington. Dabei sollten der Krieg in Syrien und weitere internationale Fragen besprochen werden, sagte am Dienstag ein hochrangiger amerikanischer Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. „Wir können das bestätigen“, verlautete nach Angaben russischer Agenturen am Morgen aus dem Außenministerium in Moskau zu entsprechenden Berichten amerikanischer Medien. Zuvor will sich Lawrow in Washington mit seinem amerikanischen Kollegen Rex Tillerson treffen.

          Ein Treffen auf ähnlich hoher Ebene zwischen den beiden Staaten hat es seit Trumps Amtsantritt am 20. Januar nicht gegeben. Der Termin wurde nur Stunden nach der überraschenden Entlassung von FBI-Direktor James Comey bekannt. Dieser hatte Ermittlungen zu einer mutmaßlichen russischen Einmischung in die amerikanische Präsidentschaftswahl geleitet.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten Video-Seite öffnen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Stabschef Kelly verteidigt Trumps Verhalten

          John Kelly, Donald Trumps Stabschef, ist dem amerikanischen Präsidenten im Streit um den Umgang mit der Witwe eines getöteten Soldaten zur Seite gesprungen. Er habe gedacht, wenigstens die Kondolenzanrufe des Präsidenten seien noch heilig. Trump wurde zuvor wegen seiner an die Öffentlichkeit geratenen Aussagen heftig kritisiert.

          Die Rede im Wortlaut Video-Seite öffnen

          Bush kritisiert Trump : Die Rede im Wortlaut

          Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten George W. Bush hat die Politik seines Nachfolgers Donald Trump in einer Rede scharf kritisiert – ohne ihn beim Namen zu nennen. Bush wandte sich gegen Isolationismus, Nationalismus und Lügen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.