http://www.faz.net/-gpf-8w37z

Weihnachtsmarkt-Anschlag : Drei Terror-Verdächtige in Istanbul gefasst

  • Aktualisiert am

Kein leicht zu vergessener Anblick: die Mordwaffe beim Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt Bild: dpa

In den Ermittlungen zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gibt es neue Spuren: Drei Verdächtige wurden am Istanbuler Flughafen festgenommen. Sie sollen mit dem Attentäter Amri kommuniziert haben.

          Die türkische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt drei Verdächtige am Istanbuler Flughafen Atatürk festgenommen. Sie würden verdächtigt, in Verbindung zum Attentäter Anis Amri gestanden zu haben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Die Festnahmen seien schon vergangene Woche erfolgt. Die drei Verdächtigen seien deutsche Staatsbürger mit libanesischen Wurzeln. Eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft sagte auf Anfrage, die Festnahmen seien nicht aufgrund von Haftbefehlen aus Karlsruhe erfolgt.

          Bereits früher hatten die türkischen Behörden in der Küstenstadt Izmir einen Mann wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Amri festgenommen. Der Tunesier Anis Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert.  Zwölf Menschen wurden getötet, rund 50 verletzt.

          Weitere Themen

          Die letzte Hoffnung des IS?

          Rizin als B-Waffe : Die letzte Hoffnung des IS?

          Der „Islamische Staat“ steht mächtig unter Druck, denn Europa reagiert auf konventionelle Anschläge gelassener als von den Terroristen erhofft. Nun suchen sie neue Wege, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

          Izmir lebt Erdogans Alptraum vor Video-Seite öffnen

          Weltoffenheit und Toleranz : Izmir lebt Erdogans Alptraum vor

          Die gesamte Opposition in der Türkei hat sich gegen den Wahlfavoriten Erdogan verbündet. Dadurch bestünde erstmals eine Chance, seine Wiederwahl zu verhindern, sagen Wahlforscher. In Izmir, der Hochburg der Opposition, ist die Stimmung optimistisch.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.