http://www.faz.net/-gpf-75cnd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.12.2012, 07:21 Uhr

Bau weiterer Reaktoren geplant Japan kehrt zur Atomkraft zurück

Japans neue Regierung will als sicher eingestufte Atomkraftwerke wieder in Betrieb nehmen. Auch der Bau von Reaktoren werde nach eingehender Sicherheitsprüfung wieder aufgenommen.

© REUTERS Wird nicht wieder vorkommen.

Fast zwei Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat Japans neue konservative Regierung angekündigt, die als sicher eingestuften Atomkraftwerke wieder in Betrieb zu nehmen. Vor einem derartigen Schritt müsse sich die unabhängige Regulierungsbehörde allerdings für die Sicherheit der Reaktoren verbürgen, sagte Industrieminister Toshimitsu Motegi am Donnerstag vor Journalisten in Tokio.

Auch der Bau von Reaktoren werde nach eingehender Sicherheitsprüfung wieder aufgenommen. Gleichzeitig kündigte Motegi den weiteren Ausbau erneuerbarer Energien an.

Der neue Ministerpräsident Shinzo Abe und sein Kabinett sind seit Mittwoch im Amt. Der Chef der Liberaldemokratischen Partei hatte bereits während des Wahlkampfs die Ansicht vertreten, Japan könne sich aus wirtschaftlichen Gründen den Ausstieg aus der Atomkraft nicht leisten. Die Mitte-links-Regierung von Abes Vorgänger Yoshihiko Noda hatte hingegen langfristig für einen Verzicht auf die Atomkraft plädiert. Zuvor hatte Noda jedoch zugelassen, dass zwei Reaktoren im westjapanischen Ohi wieder ans Netz gingen. Die 48 restlichen Atommeiler sind in Erwartung weiterer Sicherheitskontrollen abgeschaltet.

Abes konservative LDP hatte bei der Parlamentswahl am 16. Dezember zusammen mit der verbündeten Komeito-Partei eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus errungen. Nodas Demokratische Partei (DPJ) wurde nach drei Jahren an der Macht massiv abgestraft.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlen in Spanien Alles zurück auf Anfang

Die Spanier empfinden die Neuwahlen am Sonntag als Zumutung. Es wird ein ähnlicher Ausgang wie im ersten Anlauf erwartet. Nur Podemos könnte sich noch verbessern. Wird das Land wieder regierbar? Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.06.2016, 16:13 Uhr | Politik
Wirtschaftskrise Venezolanische Häftlinge sollen gegen Opposition demonstrieren

Venezuelas Regierung hat hunderte Häftlinge auf die Straße geschickt, um gegen die Opposition zu demonstrieren. Die sozialistische Regierung von Präsident Nicolás Maduro wirft der konservativen Opposition vor, die Unterschriften der Häftlinge auf einer Petition zur Amtsenthebung des Staatschefs gefälscht zu haben. Mehr

18.06.2016, 13:17 Uhr | Politik
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
Parlamentswahl nach Brexit Spanien unternimmt neuen Versuch

Die Parteien hatten sich nach einer ersten Wahl im vergangenen Dezember nicht auf eine gemeinsame Regierung einigen können. Mehr

25.06.2016, 11:44 Uhr | Politik
Umgang mit Populismus Von den Tories lernen

Der populistische Spuk hat in Großbritannien seinen Schrecken verloren. Die Conservative Party hat Antworten auf den Angriff der Anti-Establishment-Kräfte gefunden - das Referendum ist nur eine davon. Mehr Von Jochen Buchsteiner

19.06.2016, 08:36 Uhr | Politik

Eine Luftnummer

Von Daniel Deckers

In Rheinland-Pfalz hat die Regierung aus der Posse um den Nürburgring nicht allzu viel gelernt. Das Fiasko am chronisch defizitären Flughafen Hahn könnte nun jemanden in arge Bedrängnis bringen. Mehr 7 61