http://www.faz.net/-gpf-91ane

Terror in Barcelona : Geheimdienste warnten bereits im Mai vor Anschlägen

  • Aktualisiert am

Der Lieferwagen, mit dem der Attentäter auf der Flaniermeile „Las Ramblas“ in eine Menschenmenge raste Bild: AFP

Offenbar warnten amerikanische Geheimdienste bereits im Mai vor einem Anschlag in Barcelona. Hätte der Angriff verhindert werden können? Nun haben sich die katalanischen Behörden dazu geäußert.

          Schon Monate vor dem tödlichen Anschlag von Barcelona haben die spanischen Sicherheitsbehörden eine Warnung vor einem Anschlag auf der Flaniermeile Las Ramblas erhalten. Nach einer Analyse des Hinweises sei dieser aber als „sehr wenig glaubwürdig“ eingestuft worden, sagte der Innenminister der katalanischen Regionalregierung, Joaquim Forn, am Donnerstag in Barcelona. Der Warnhinweis vom 25. Mai sei weder vom amerikanischen Terrorabwehrzentrum NCTC noch vom amerikanischen Geheimdienst CIA gekommen, versicherte er.

          Die Tageszeitung „El Periódico de Catalunya“ hatte zuvor berichtet, die amerikanische Behörde NCTC habe die katalanische Polizei sowie den spanischen Geheimdienst CNI schon Wochen vor dem Attentat von Barcelona am 17. August über Anschlagspläne der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) informiert. „El Periódico“ zitierte aus dem Hinweis vom Mai: „Unbestätigten Informationen mit unbekannter Glaubwürdigkeit von Ende Mai 2017 zufolge plante der IS, im Sommer terroristische Anschläge gegen touristische Ziele in Barcelona zu verüben, insbesondere die Straße Las Ramblas.“

          Ein Sprecher des spanischen Geheimdiensts wollte die Informationen auf Nachfrage der Nachrichtenagentur AFP weder bestätigen noch dementieren. Der spanische Radiosender SER zitierte Anti-Terror-Ermittler, wonach der veröffentlichte Warnhinweis aus den Vereinigten Staaten echt sei.

          Forn sagte zu dem Zeitungsbericht, das Dokument sei ein Zusammenschnitt. Der Anschlagshinweis an die katalanischen und spanischen Sicherheitsbehörden sei „aus anderen Quellen“ gekommen. Es gebe auch „absolut keinen Zusammenhang dieser Information mit den Anschlägen“ vom 17. August, fügte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem katalanischen Polizeichef Josep Lluís Trapero hinzu.

          Bei den Anschlägen in Katalonien war am 17. August ein 22 Jahre alter gebürtiger Marokkaner mit einem Lieferwagen in die Menschenmenge auf Barcelonas Flaniermeile Las Ramblas gerast. In Cambrils lenkten Angreifer wenige Stunden später einen Pkw in eine Gruppe von Passanten. Bei den beiden Attacken wurden insgesamt 16 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt. Die IS-Miliz übernahm die Verantwortung für die Taten.

          Die Terrorzelle hatte nach den Erkenntnissen der Ermittler ursprünglich noch viel verheerendere Anschläge mit Bomben auf Sehenswürdigkeiten in Barcelona geplant. Nach einer versehentlichen Explosion in einem offenbar als Werkstatt zum Bombenbau genutzten Haus wich die Gruppe laut Ermittlern auf die Anschläge mit Fahrzeugen aus. Die meisten Attentäter waren bei den Anschlägen, auf der Flucht und bei der versehentlichen Explosion ums Leben gekommen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Spanien hält den Atem an

          Vor Ablauf des Ultimatum : Spanien hält den Atem an

          Am Donnerstagvormittag läuft die Frist ab die Ministerpräsident Rajoy der katalanischen Führung gesetzt hat. Was passiert, wenn sie Regierungschefs Puigdemont verstreichen lässt?

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.