http://www.faz.net/-gpf-91hft

Oberstes Gericht urteilt : Australien muss Flüchtlinge entschädigen

  • Aktualisiert am

Asylbewerber in einem Lager auf der Pazifikinsel Manus. Das Oberste Gericht urteilte, es sei nicht mit der Verfassung vereinbar, Menschen dort festzuhalten. Bild: Reuters

Australien lässt grundsätzlich keine Flüchtlinge mehr ins Land, sondern bringt sie auf abgelegene Pazifikinseln. Dagegen haben Betroffene geklagt – und einen Sieg errungen.

          Australien muss eine Entschädigung in Millionenhöhe an Flüchtlinge zahlen, die das Land in einem Internierungslager auf einer abgelegenen Insel untergebracht hat. Der Oberste Gerichtshof des australischen Bundesstaats Victoria wies die Regierung am Mittwoch zur Zahlung von 70 Millionen australischen Dollar (umgerechnet rund 47 Millionen Euro) an. Die Summe sei „fair und angemessen“, sagte Richter Cameron Macaulay. Das Geld soll fast 1400 Flüchtlingen zugute kommen.

          Ein Anwalt der Kläger sprach von einem Sieg der „Gerechtigkeit“ für die Flüchtlinge, die auf der Pazifikinsel Manus bei Papua-Neuguinea festsitzen. Dort hätten sie seelischen und körperlichen Schaden genommen, erklärten die Kläger. Fast drei Viertel der Insassen des Lagers, 1383 Menschen, hatten sich der Sammelklage gegen die Regierung in Canberra angeschlossen.

          Australien lässt grundsätzlich keine Flüchtlinge mehr ins Land. Stattdessen werden sogar anerkannte Flüchtlinge und Asylbewerber in Lagern auf Manus und im Inselstaat Nauru untergebracht. Für Nauru gilt der Richterspruch nicht. Die Anwälte der Kläger und die Vereinten Nationen hatten die Zustände in den Lagern als unhaltbar bezeichnet.

          Das Lager auf Manus soll im Oktober geschlossen werden. Der Oberste Gerichtshof von Papua-Neuguinea hatte geurteilt, es sei nicht mit der Verfassung vereinbar, die Menschen dort festzuhalten.

          Quelle: AFP/ dpa

          Weitere Themen

          Verzweiflung steigt vor dem Winter Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge auf Samos : Verzweiflung steigt vor dem Winter

          Das Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos platzt aus allen Nähten und hunderte Neuankömmlinge müssen auf den nackten Boden außerhalb der Einrichtung campieren. Mit dem bevorstehenden Winter droht sich die Lage noch zu verschärfen.

          Topmeldungen

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.