http://www.faz.net/-gpf-8ut7v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 12.02.2017, 16:47 Uhr

Ausschreitungen in Paris Die Spirale der Gewalt dreht sich weiter

Wieder gibt es schwere Ausschreitungen in der Pariser Banlieue. Nach der Misshandlung eines Schwarzen durch Polizisten brodelt es in den Vorstädten – und die Behörden müssen sich bohrende Fragen gefallen lassen.

von , Paris
© AFP, reuters Krawalle bei Protesten gegen Polizeigewalt in Frankreich

Brennende Autos, zerborstene Schaufenster, verletzte Polizisten: Die Bilder vom Samstagabend aus Bobigny bei Paris erinnern an die wochenlangen Vorstadt-Krawalle in Frankreich im Spätherbst 2005. Es brodelt wieder in der Banlieue, seit ein 22 Jahre alter Franzose schwarzafrikanischer Herkunft am vergangenen Donnerstag in Aulnay-sous-Bois Opfer von Polizeigewalt wurde. Seither kommt es vermehrt zu Angriffen aufgebrachter Franzosen mit Einwanderungshintergrund auf Ordnungshüter in sozial benachteiligten Vorstädten.

Michaela Wiegel Folgen:

In Bobigny wollten am Samstag etwa 2000 Franzosen friedlich gegen Polizeigewalt protestieren, doch die Demonstration mündete in schwere Ausschreitungen. Gewalttäter warfen Geschosse auf die Polizei und zündeten Autos und Mülleimer an. Schaufenster wurden eingeschlagen. Ein Kind musste von Polizeikräften aus einem brennenden Auto gerettet werden. Ein Übertragungswagen des Radiosenders RTL wurde ebenfalls in Brand gesteckt. „So was habe ich noch nie gesehen. Das war wie in Bagdad“, sagte einer der jungen Unruhestifter namens Abdel im Radiosender Europe 1 am Sonntag. „Die Polizisten machen, was sie wollen. Wir müssen ihnen zeigen, dass wir uns das nicht gefallen lassen“, rechtfertigte er den Gewaltausbruch. 37 Krawallmacher wurden festgenommen, teilte die Präfektur am Sonntag mit. Die Demonstranten hatten zuvor Spruchbänder mit der Aufschrift „Die Polizei vergewaltigt“ und „Alle hassen die Polizei“ und „Die Polizei tötet Unschuldige“ hochgehalten.

Mehr zum Thema

Bislang ist noch unklar, was genau bei der Polizeikontrolle mit dem 22 Jahre alten Theo L. in Aulnay-sous-Bois passierte. Der junge Mann gab an, von einem der Polizisten mit einem Schlagstock vergewaltigt worden zu sein. Aus dem Krankenhaus sagte der Verletzte in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender France 2, dass er von den Polizisten auch mit Schlägen auf die Geschlechtsteile misshandelt wurde. Die Beamten sollen ihn wegen seiner Hautfarbe verhöhnt haben. Theo L. beklagte sich über den Rassismus der Polizisten. Premierminister Bernard Cazeneuve ließ die vier Beamten sofort vom Dienst suspendieren. Gegen einen von ihnen wird wegen Vergewaltigung ermittelt. Die Beamten verteidigten sich, es sei ein Unfall gewesen. Der junge Mann soll um sich geschlagen haben und sich gewehrt haben, weil die Beamten ihm Handschellen anlegen wollten. Die Polizeiinspektion IGPN, die den Vorgang untersucht, geht bisher von einem Unfall aus.

44750781 © AFP Vergrößern Nicht nur in Bobigny eskaliert seit Tagen wieder die Gewalt und weckt unselige Erinnerungen an die Krawalle aus dem Jahr 2005

Die Polizeikräfte in den Vorstädten haben wiederholt auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen aufmerksam gemacht. In der Nähe von Grigny waren im vergangenen Herbst mehrere Polizisten von jugendlichen Gewalttätern in einen Hinterhalt gelockt worden, zwei Beamte erlitten dabei schwere Brandverletzungen. Es kam daraufhin zu Arbeitsniederlegungen und Demonstrationen. Der Innenminister musste den Polizisten mehr Mittel zusagen. Aber ein Großteil der Polizisten fühlt sich angesichts der schwierigen Situation in der Banlieue von der Politik allein gelassen. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt in den Vorstädten bei mehr als 40 Prozent. Kriminelle Banden haben in vielen Vierteln das Sagen. Das schürt das allgemeine Misstrauen der Polizisten gegen Jugendliche mit Einwanderungshintergrund. Die Rechtspopulisten nutzen den Fall Theo, um Polizisten zu umwerben. Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen sagte: „Ich unterstütze aus Prinzip die Polizei, bis ihr die Justiz ein Delikt nachgewiesen hat.“

Empörung über Begriff „Bambule“

Bei ihrer Auftaktrede für den Präsidentenwahlkampf in Lyon wies sie stolz darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Polizisten für den Front National stimme. Der Sprecher der einflussreichen Polizeigewerkschaft Unité SGP Police, Luc Poignant, beförderte den Eindruck einer für rassistisches Gedankengut empfänglichen Beamtenschaft, als er in einem Fernsehauftritt den abwertenden Begriff „Bambule“ für Ausschreitungen von überwiegend farbigen Franzosen als „angemessen“ bezeichnete. Poignant entschuldigte sich, die Gewerkschaftsführung stellte sich jedoch geschlossen hinter ihn.

44750774 © AFP Vergrößern Ein zerstörter Supermarkt in Bobigny.

Längst ist der Fall „Theo“ zur politischen Affäre geworden. Präsident François Hollande besuchte den jungen Mann am Krankenbett. Der konservative Bürgermeister von Aulnay-sous-Bois, Bruno Beschizza, sprach der Familie Theos seine Solidarität aus. Beschizza gehört der Partei „Les Républicains“ an und ist ein früherer Polizist. Er leitete lange die Polizeigewerkschaft Synergie-officiers. Wenn sich die Vorwürfe als wahr erwiesen, dann hätten die vier Polizisten den gesamten Berufsstand erniedrigt, sagte Beschizza. Er rief die Bevölkerung dazu auf, Ruhe zu bewahren.

Doch die Stimmung ist aufgeheizt. Prominente Künstler aus der Banlieue wie die Sängerin Imany, ein Dutzend Rapper, darunter MC Solaar, und der Schauspieler Omar Sy („Ziemlich beste Freunde“) solidarisierten sich mit Theo. Der junge Mann mahnte wiederholt zu Gewaltverzicht: „Jungs, stoppt den Krieg. Halten wir zusammen. Ich habe Vertrauen in die Justiz.“

44750778 © AFP Vergrößern „Die Polizisten machen, was sie wollen. Wir müssen ihnen zeigen, dass wir uns das nicht gefallen lassen“ – so rechtfertigte ein Demonstrant den Gewaltausbruch in Bobigny.

Schröder hilft Merkel

Von Berthold Kohler

Angela Merkel will im Ruhestand nicht den Schröder machen. Sie hat ein anderes Amtsverständnis als er. Mehr 21

Zur Homepage