http://www.faz.net/-gpf-14x9q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 19:44 Uhr

Ausschreitungen in Iran Mussawi bereit zum „Märtyrertod“

Nach den blutigen Ausschreitungen in Iran hat Oppositionsführer Mussawi erklärt, er sei bereit, für die Rechte des iranischen Volkes zu sterben. Die Regierung forderte er auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

© AFP Mussawi bei der Trauerfeier für seinen bei den Protesten erschossenen Neffen

Der iranische Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi hat sich in einer Stellungnahme unbeeindruckt von den Einschüchterungsversuchen des Regimes gezeigt. In einer auf der Internetseite Kaleme.org veröffentlichten Botschaft „über die Ereignisse am Aschura-Fest und den Tagen danach“ äußerte Mussawi, er habe keine Angst davor, für die Bedürfnisse des Volkes zu sterben. Er, Mussawi, sei bereit, als Märtyrer zu sterben. Zugleich warnte Mussawi das Regime davor, ihn oder den Oppositionspolitiker Mehdi Karrubi zu töten; das würde die Situation nicht beruhigen. Das Regime mache einen Fehler, wenn es auf die Proteste mit Gewalt reagiere. Mussawi forderte die Regierung auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

Mussawis Neffe war bei den Protesten am vergangenen Sonntag getötet worden. Nach Angaben der Familie wurde er in den Rücken geschossen, als Sicherheitskräfte auf Demonstranten feuerten. Der Oppositionsführer sprach von einer „ernsthaften Krise“, in der sich Iran befinde. Die Regierung, das Parlament und das Justizwesen müssten die Verantwortung für die derzeitige Situation übernehmen. Mussawi forderte ein „transparentes Gesetz“ für glaubwürdige Wahlen.

Mehr zum Thema

Justizchef: Demonstranten sind „Feinde Gottes“

Am Donnerstag war es trotz der Einschüchterungsversuche des Regimes im Zentrum Teherans zu neuen Zusammenstößen gekommen, bei denen die Sicherheitskräfte Schlagstöcke und Tränengas einsetzten, wie Oppositionelle im Internet mitteilten. Demnach kam es auch an der Universität Teheran zu Auseinandersetzungen. Auf einem Friedhof im Süden Teherans hatten sich nach Agenturberichten Hunderte von Menschen am Grab von Ali Mussawi, dem getöteten Neffen des Oppositionsführers, versammelt.

Der stellvertretende Chef der Justiz, Ebrahim Raissi, bezeichnete alle Demonstranten am Freitag im staatlichen Rundfunk als „Feinde Gottes“, die Sprechchöre gegen den geistlichen Führer Ali Chamenei gerufen hätten. Ihnen droht damit die Todesstrafe. Am Donnerstag hatte Geheimdienstminister Haidar Moslehi mit einem harten Vorgehen gegen die Protestierer gedroht. Das von Hardlinern beherrschte Parlament hatte zuvor verlangt, die Todesstrafe gegen die protestierenden Regimegegner zu verhängen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Amoklauf Iran verurteilt Anschlag in München

Nach dem mutmaßlichen Amoklauf eines 18 Jahre alten Deutsch-Iraners ist die Betroffenheit auch in Teheran groß. Die iranische Regierung verurteilt die Ermordung von schutzlosen Unschuldigen und sichert Deutschland ihre Unterstützung zu. Mehr

23.07.2016, 10:42 Uhr | Politik
Afghanistan IS bekennt sich zu blutigem Anschlag in Kabul

Bei einem Anschlag auf friedliche Demonstranten in Kabul sind nach Regierungsangaben mehr als 80 Menschen getötet und mehr als 200 weitere verletzt worden. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat beansprucht die Tat für sich. Mehr

24.07.2016, 11:02 Uhr | Politik
Afghanistan Mehr als 60 Tote und Dutzende Verletzte bei Explosionen in Kabul

Erneut trifft es die afghanische Hauptstadt Kabul: Zwei Explosionen reißen zahlreiche Menschen in den Tod. Weitere Opfer werden zum Teil schwer verletzt. Mehr

23.07.2016, 13:52 Uhr | Aktuell
Viele Verletzte Zehn Menschen sterben bei Schießerei in München

Schock und Besorgnis nach der Schießerei vor einem Einkaufszentrum in München. Bei dem Anschlag waren zehn Menschen getötet worden, unter ihnen der mutmaßliche Täter. Das öffentliche Leben in München war nach Warnungen der Polizei am Abend der Tat fast völlig zum Erliegen gekommen. Am Morgen danach stürmten Beamte eine Wohnung im Stadtteil Maxvorstadt. Mehr

23.07.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Medienbericht Türkei nimmt Neffen von Prediger Gülen fest

Erdogan macht den Prediger Gülen für den Putschversuch in der Türkei verantwortlich. Jetzt hat er dessen Neffen festgenommen, berichten Medien. Mehr

23.07.2016, 19:40 Uhr | Politik