Home
http://www.faz.net/-gq5-14x9q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ausschreitungen in Iran Mussawi bereit zum „Märtyrertod“

Nach den blutigen Ausschreitungen in Iran hat Oppositionsführer Mussawi erklärt, er sei bereit, für die Rechte des iranischen Volkes zu sterben. Die Regierung forderte er auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

© AFP Vergrößern Mussawi bei der Trauerfeier für seinen bei den Protesten erschossenen Neffen

Der iranische Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi hat sich in einer Stellungnahme unbeeindruckt von den Einschüchterungsversuchen des Regimes gezeigt. In einer auf der Internetseite Kaleme.org veröffentlichten Botschaft „über die Ereignisse am Aschura-Fest und den Tagen danach“ äußerte Mussawi, er habe keine Angst davor, für die Bedürfnisse des Volkes zu sterben. Er, Mussawi, sei bereit, als Märtyrer zu sterben. Zugleich warnte Mussawi das Regime davor, ihn oder den Oppositionspolitiker Mehdi Karrubi zu töten; das würde die Situation nicht beruhigen. Das Regime mache einen Fehler, wenn es auf die Proteste mit Gewalt reagiere. Mussawi forderte die Regierung auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

Mussawis Neffe war bei den Protesten am vergangenen Sonntag getötet worden. Nach Angaben der Familie wurde er in den Rücken geschossen, als Sicherheitskräfte auf Demonstranten feuerten. Der Oppositionsführer sprach von einer „ernsthaften Krise“, in der sich Iran befinde. Die Regierung, das Parlament und das Justizwesen müssten die Verantwortung für die derzeitige Situation übernehmen. Mussawi forderte ein „transparentes Gesetz“ für glaubwürdige Wahlen.

Mehr zum Thema

Justizchef: Demonstranten sind „Feinde Gottes“

Am Donnerstag war es trotz der Einschüchterungsversuche des Regimes im Zentrum Teherans zu neuen Zusammenstößen gekommen, bei denen die Sicherheitskräfte Schlagstöcke und Tränengas einsetzten, wie Oppositionelle im Internet mitteilten. Demnach kam es auch an der Universität Teheran zu Auseinandersetzungen. Auf einem Friedhof im Süden Teherans hatten sich nach Agenturberichten Hunderte von Menschen am Grab von Ali Mussawi, dem getöteten Neffen des Oppositionsführers, versammelt.

Der stellvertretende Chef der Justiz, Ebrahim Raissi, bezeichnete alle Demonstranten am Freitag im staatlichen Rundfunk als „Feinde Gottes“, die Sprechchöre gegen den geistlichen Führer Ali Chamenei gerufen hätten. Ihnen droht damit die Todesstrafe. Am Donnerstag hatte Geheimdienstminister Haidar Moslehi mit einem harten Vorgehen gegen die Protestierer gedroht. Das von Hardlinern beherrschte Parlament hatte zuvor verlangt, die Todesstrafe gegen die protestierenden Regimegegner zu verhängen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
+++ Bagdad Briefing +++ Seite an Seite mit Teheran

Bei seinem Antrittsbesuch in Iran bekräftigt Iraks Ministerpräsident Haider al Abadi das Bündnis mit der Islamischen Republik. Im Kampf gegen die Terrormiliz IS setzt Abadi auch auf Militärberater aus Teheran. Mehr Von Markus Bickel

22.10.2014, 11:58 Uhr | Politik
Polizei geht gewaltsam gegen Demonstranten vor

Die Proteste für mehr Demokratie in Hongkong gehen weiter. Wieder gingen tausende Menschen auf die Straße. Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray ein und nahmen Dutzende Anhänger der Protestbewegung fest. Mehr

15.10.2014, 08:26 Uhr | Politik
Nach den Ausschreitungen in Hamburg Und plötzlich brach ein Gewaltsturm los

In St. Georg gibt es ein Dutzend Moscheen auf engem Raum. Jahrelang war alles friedlich, das größte Problem waren Parkplätze. Die Gewalt auf den Straßen hat alle überrascht. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

09.10.2014, 19:54 Uhr | Politik
Zwei Tote bei Angriff auf Regierungsgegner in Thailand

Nach einem Granatanschlag auf ein Protestlager mit Toten und zahlreichen Verletzten stürmen Demonstranten eine Luftwaffenbasis. Mehr

15.05.2014, 09:23 Uhr | Politik
Ausschreitungen in Hamburg 1300 Polizisten halten Demonstranten in Schach

Die dritte Nacht in Folge haben Proteste von Kurden die Hamburger Polizei auf Trab gehalten. Es kam abermals zu Ausschreitungen. Fast 1300 Beamte waren im Einsatz. Schusswaffen und Munition wurden sichergestellt. Mehr

09.10.2014, 04:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 19:44 Uhr

Satte Mehrheit für Team Juncker

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker steht vor großen Herausforderungen. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es sein, die Kluft zwischen der europäischen politischen Klasse und der Bevölkerung zu verkleinern. Mehr 24 12