Home
http://www.faz.net/-gq5-14x9q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ausschreitungen in Iran Mussawi bereit zum „Märtyrertod“

Nach den blutigen Ausschreitungen in Iran hat Oppositionsführer Mussawi erklärt, er sei bereit, für die Rechte des iranischen Volkes zu sterben. Die Regierung forderte er auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

© AFP Vergrößern Mussawi bei der Trauerfeier für seinen bei den Protesten erschossenen Neffen

Der iranische Oppositionsführer Mir Hussein Mussawi hat sich in einer Stellungnahme unbeeindruckt von den Einschüchterungsversuchen des Regimes gezeigt. In einer auf der Internetseite Kaleme.org veröffentlichten Botschaft „über die Ereignisse am Aschura-Fest und den Tagen danach“ äußerte Mussawi, er habe keine Angst davor, für die Bedürfnisse des Volkes zu sterben. Er, Mussawi, sei bereit, als Märtyrer zu sterben. Zugleich warnte Mussawi das Regime davor, ihn oder den Oppositionspolitiker Mehdi Karrubi zu töten; das würde die Situation nicht beruhigen. Das Regime mache einen Fehler, wenn es auf die Proteste mit Gewalt reagiere. Mussawi forderte die Regierung auf, die brutale Niederschlagung der Proteste zu beenden.

Mussawis Neffe war bei den Protesten am vergangenen Sonntag getötet worden. Nach Angaben der Familie wurde er in den Rücken geschossen, als Sicherheitskräfte auf Demonstranten feuerten. Der Oppositionsführer sprach von einer „ernsthaften Krise“, in der sich Iran befinde. Die Regierung, das Parlament und das Justizwesen müssten die Verantwortung für die derzeitige Situation übernehmen. Mussawi forderte ein „transparentes Gesetz“ für glaubwürdige Wahlen.

Mehr zum Thema

Justizchef: Demonstranten sind „Feinde Gottes“

Am Donnerstag war es trotz der Einschüchterungsversuche des Regimes im Zentrum Teherans zu neuen Zusammenstößen gekommen, bei denen die Sicherheitskräfte Schlagstöcke und Tränengas einsetzten, wie Oppositionelle im Internet mitteilten. Demnach kam es auch an der Universität Teheran zu Auseinandersetzungen. Auf einem Friedhof im Süden Teherans hatten sich nach Agenturberichten Hunderte von Menschen am Grab von Ali Mussawi, dem getöteten Neffen des Oppositionsführers, versammelt.

Der stellvertretende Chef der Justiz, Ebrahim Raissi, bezeichnete alle Demonstranten am Freitag im staatlichen Rundfunk als „Feinde Gottes“, die Sprechchöre gegen den geistlichen Führer Ali Chamenei gerufen hätten. Ihnen droht damit die Todesstrafe. Am Donnerstag hatte Geheimdienstminister Haidar Moslehi mit einem harten Vorgehen gegen die Protestierer gedroht. Das von Hardlinern beherrschte Parlament hatte zuvor verlangt, die Todesstrafe gegen die protestierenden Regimegegner zu verhängen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen IS-Terrormiliz Teheran dementiert militärische Kooperation mit Amerika

Helfen sich amerikanische und iranische Einheiten im Kampf gegen die Terrorgruppe IS? Die BBC meldete zunächst, Irans geistlicher Führer habe dies gebilligt. Ein wichtiger Politiker des Landes streitet es ab. Amerika rufe nur dazu auf, den Dreck wegzumachen. Mehr

05.09.2014, 17:48 Uhr | Politik
Zwei Tote bei Angriff auf Regierungsgegner in Thailand

Nach einem Granatanschlag auf ein Protestlager mit Toten und zahlreichen Verletzten stürmen Demonstranten eine Luftwaffenbasis. Mehr

15.05.2014, 09:23 Uhr | Politik
Protest für höheren Lohn 44 Festnahmen bei Streiks von Fastfood-Mitarbeitern in Amerika

Tausende Mitarbeiter von Fast-Food-Ketten haben in den Vereinigten Staaten bei einem landesweiten Streik mehr Lohn gefordert. In New York blockierten Hunderte Unterstützer die Flaggschiff-Filiale von McDonald’s auf dem Times Square. Mehr

05.09.2014, 10:29 Uhr | Wirtschaft
Fast 50 Tote bei Flugzeugabsturz

Eine Passagiermaschine ist kurz nach dem Start in der iranischen Hauptstadt Teheran abgestürzt. Augenzeugen berichten von einer gewaltigen Explosion. Mehr

10.08.2014, 17:32 Uhr | Aktuell
Saudi-Arabien Warum Riad trotz Bedenken Obama hilft

Saudi-Arabien ist Obamas wichtigster regionaler Verbündeter im Kampf gegen den Islamischen Staat. Aber seine Antiterrorstrategie trifft auf Vorbehalte. Mehr

11.09.2014, 16:18 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 19:44 Uhr

Staat ohne Bürger

Von Reinhard Müller

Die starke Wahlenthaltung kann ein Zeichen dafür sein, dass es den Bürgern gut geht - oder ein Zeichen für die Verachtung der herrschenden Verhältnisse. Mehr 16 23