Home
http://www.faz.net/-gq5-75ybl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ausbildungseinsatz verlängert EU will Militärmission nach Somalia verlagern

Die Europäische Union hat ihren Einsatz zum Aufbau der somalischen Streitkräfte um zwei Jahre verlängert. Schrittweise soll die Mission von Uganda ins Bürgerkriegsland Somalia verlagert werden.

© Lorenz Hemicker Vergrößern Ein ungarischer Ausbilder und somalische Rekruten bei der Patrouillenausbildung in Bihanga im Westen Ugandas

Die Europäische Union hat am Dienstag ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten (EUTM Somalia) bis März 2015 verlängert. Einen entsprechenden Beschluss fassten in Brüssel die Mitglieder des Rats der Europäischen Union. In einer Erklärung des Rates hieß es, die Mission diene weiterhin der Stärkung der somalischen Streitkräfte. Allerdings plane man eine „Neuausrichtung“ der Aktivitäten.

Lorenz Hemicker Folgen:    

Stand bislang die Ausbildung somalischer Rekruten im Westen Ugandas im Mittelpunkt, will die EU nun schrittweise den Einsatz nach Somalia verlagern. Bislang war das aus Sicherheitsgründen vermieden worden. Neben Beratern für das somalische Verteidigungsministeriums und die Armeeführung, will die EU laut eigenen Angaben auch Militärausbilder stellen, um die somalischen Soldaten im eigenen Land zu schulen und so ein somalisches Militär-Ausbildungssystem zu etablieren, das bislang nicht existiert.

22901060 Fernmeldeunterricht in der Wildnis: Ein deutscher Ausbilder und seine somalische Schülerin © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Wann die ersten Soldaten nach Somalia entsendet werden, welche Staaten sie stellen und wie sie vor Ort geschützt werden sollen, dazu machten die Mitglieder des Rats in der Erklärung keine Angaben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte FAZ.NET, eine Verlegung deutscher Soldaten stehe derzeit nicht an. Man beteilige sich wie bisher an der Mission in Uganda. Dort sind aktuell zwölf deutschen Soldaten im Trainingslager Bihanga und im Stab in der Hauptstadt Kampala im Einsatz.

Die angekündigte Verlagerung der EUTM Somalia, die im Februar 2010 begonnen hat,  dürfte laut Einschätzungen aus Bundeswehrkreisen ohnehin eher eine Frage „von Monaten denn von Wochen“ sein. Ab Ende Februar werde das nächste somalische Kontingent im ugandischen Trainingscamp Bihanga erwartet. Die Mission war in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, das sie als Blaupause für den erwogenen Einsatz europäischer Ausbilder in Mali (EUTM Mali) gilt, an dem eine Beteiligung der Bundeswehr ebenfalls erwartet wird.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konflikt in Mali Zurück auf Start

Die neue malische Armee hat eine krachende Niederlage gegen Tuareg-Rebellen eingesteckt. Peinlich – auch für die europäischen Ausbilder. Mehr

26.08.2014, 14:39 Uhr | Politik
Neue Nato-Stützpunkte in Osteuropa Russland eine „Bedrohung für euroatlantische Sicherheit“

Auf ihrem Gipfel will die Nato auf den Ukraine-Konflikt reagieren: Fünf neue Stützpunkte sollen nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Osteuropa aufgebaut werden, samt schneller Eingreiftruppe von 4000 Mann. Die Allianz stuft Russland als „Bedrohung“ ein. Mehr

31.08.2014, 06:44 Uhr | Politik
Krise in der Ostukraine Ukraine führt Wehrpflicht wieder ein

Die Ukraine reagiert auf den Konflikt im Osten des Landes und führt die Wehrpflicht wieder ein. Unterdessen berät der UN-Sicherheitsrat in New York über Satellitenbilder der Nato, die einen russischen Einmarsch belegen sollen. Mehr

28.08.2014, 21:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 18:28 Uhr

Tillichs Verdienst

Von Daniel Deckers

Der Wahlsieg der CDU ist keine Überraschung. Ministerpräsident Tillich hat Sachsen zum Vorbild gemacht. Ansonsten bleibt für die großen Parteien alles wie gehabt. Mehr 36 11