Home
http://www.faz.net/-gq5-75ybl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ausbildungseinsatz verlängert EU will Militärmission nach Somalia verlagern

Die Europäische Union hat ihren Einsatz zum Aufbau der somalischen Streitkräfte um zwei Jahre verlängert. Schrittweise soll die Mission von Uganda ins Bürgerkriegsland Somalia verlagert werden.

© Lorenz Hemicker Vergrößern Ein ungarischer Ausbilder und somalische Rekruten bei der Patrouillenausbildung in Bihanga im Westen Ugandas

Die Europäische Union hat am Dienstag ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten (EUTM Somalia) bis März 2015 verlängert. Einen entsprechenden Beschluss fassten in Brüssel die Mitglieder des Rats der Europäischen Union. In einer Erklärung des Rates hieß es, die Mission diene weiterhin der Stärkung der somalischen Streitkräfte. Allerdings plane man eine „Neuausrichtung“ der Aktivitäten.

Lorenz Hemicker Folgen:    

Stand bislang die Ausbildung somalischer Rekruten im Westen Ugandas im Mittelpunkt, will die EU nun schrittweise den Einsatz nach Somalia verlagern. Bislang war das aus Sicherheitsgründen vermieden worden. Neben Beratern für das somalische Verteidigungsministeriums und die Armeeführung, will die EU laut eigenen Angaben auch Militärausbilder stellen, um die somalischen Soldaten im eigenen Land zu schulen und so ein somalisches Militär-Ausbildungssystem zu etablieren, das bislang nicht existiert.

22901060 Fernmeldeunterricht in der Wildnis: Ein deutscher Ausbilder und seine somalische Schülerin © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Wann die ersten Soldaten nach Somalia entsendet werden, welche Staaten sie stellen und wie sie vor Ort geschützt werden sollen, dazu machten die Mitglieder des Rats in der Erklärung keine Angaben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte FAZ.NET, eine Verlegung deutscher Soldaten stehe derzeit nicht an. Man beteilige sich wie bisher an der Mission in Uganda. Dort sind aktuell zwölf deutschen Soldaten im Trainingslager Bihanga und im Stab in der Hauptstadt Kampala im Einsatz.

Die angekündigte Verlagerung der EUTM Somalia, die im Februar 2010 begonnen hat,  dürfte laut Einschätzungen aus Bundeswehrkreisen ohnehin eher eine Frage „von Monaten denn von Wochen“ sein. Ab Ende Februar werde das nächste somalische Kontingent im ugandischen Trainingscamp Bihanga erwartet. Die Mission war in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, das sie als Blaupause für den erwogenen Einsatz europäischer Ausbilder in Mali (EUTM Mali) gilt, an dem eine Beteiligung der Bundeswehr ebenfalls erwartet wird.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundeswehr Bundestag behält Mitspracherecht bei Auslandseinsätzen

Das Parlament wird weiterhin über jeden Einsatz der Streitkräfte im Ausland einzeln entscheiden. Die Union scheitert mit ihrem Versuch, das Verfahren zu vereinfachen. Mehr

07.12.2014, 13:26 Uhr | Politik
Briten bilden Peschmerga aus So Gott will, können wir den Islamischen Staat besiegen

Im Nordirak haben Ausbilder der Britischen Armee damit begonnen, Peschmerga-Kämpfer für ihren Einsatz gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat auszubilden. Diese Aufnahmen vom Donnerstag zeigen kurdische Soldaten auf einem Übungsplatz in Erbil. Das britische Ausbildungskontingent soll zwölf Soldaten umfassen. Mehr

20.10.2014, 09:20 Uhr | Politik
Mit Bundestagsmandat Regierung will Soldaten in den Nordirak senden

Bisher hat sich Deutschland vor allem mit Waffenlieferungen an die Kurden am Kampf gegen die Terrormiliz IS beteiligt. Jetzt will die Regierung etwa hundert Soldaten für einen Ausbildungseinsatz in den Nordirak senden. Der Bundestag soll schon bald über ein Mandat entscheiden. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

11.12.2014, 16:50 Uhr | Politik
Soldaten

Apokalypse erster Weltkrieg: Soldaten Mehr

18.07.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Entsendung deutscher Soldaten Steinmeier: Enge Grenzen für Irak-Einsatz

Deutsche Soldaten im Irak? 2003 hat sich die rot-grüne Regierung geweigert sich am Einmarsch zu beteiligen. Jetzt versucht Außenminister Steinmeier, Bedenken und Unbehagen in der SPD-Fraktion zu zerstreuen - und wirbt für die Entsendung von 100 Soldaten nach Arbil. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

16.12.2014, 08:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 18:28 Uhr

Abschied von der Mutter

Von Reinhard Müller

Der Bundesgerichtshof hat den Weg zur Leihmutterschaft freigemacht. Leibliche Mutterschaft spielt keine Rolle mehr, die Leidtragenden sind die Kinder. Mehr 8 35