http://www.faz.net/-gpf-75ybl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2013, 18:28 Uhr

Ausbildungseinsatz verlängert EU will Militärmission nach Somalia verlagern

Die Europäische Union hat ihren Einsatz zum Aufbau der somalischen Streitkräfte um zwei Jahre verlängert. Schrittweise soll die Mission von Uganda ins Bürgerkriegsland Somalia verlagert werden.

von
© Lorenz Hemicker Ein ungarischer Ausbilder und somalische Rekruten bei der Patrouillenausbildung in Bihanga im Westen Ugandas

Die Europäische Union hat am Dienstag ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten (EUTM Somalia) bis März 2015 verlängert. Einen entsprechenden Beschluss fassten in Brüssel die Mitglieder des Rats der Europäischen Union. In einer Erklärung des Rates hieß es, die Mission diene weiterhin der Stärkung der somalischen Streitkräfte. Allerdings plane man eine „Neuausrichtung“ der Aktivitäten.

Lorenz Hemicker Folgen:

Stand bislang die Ausbildung somalischer Rekruten im Westen Ugandas im Mittelpunkt, will die EU nun schrittweise den Einsatz nach Somalia verlagern. Bislang war das aus Sicherheitsgründen vermieden worden. Neben Beratern für das somalische Verteidigungsministeriums und die Armeeführung, will die EU laut eigenen Angaben auch Militärausbilder stellen, um die somalischen Soldaten im eigenen Land zu schulen und so ein somalisches Militär-Ausbildungssystem zu etablieren, das bislang nicht existiert.

22901060 Fernmeldeunterricht in der Wildnis: Ein deutscher Ausbilder und seine somalische Schülerin © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Wann die ersten Soldaten nach Somalia entsendet werden, welche Staaten sie stellen und wie sie vor Ort geschützt werden sollen, dazu machten die Mitglieder des Rats in der Erklärung keine Angaben. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte FAZ.NET, eine Verlegung deutscher Soldaten stehe derzeit nicht an. Man beteilige sich wie bisher an der Mission in Uganda. Dort sind aktuell zwölf deutschen Soldaten im Trainingslager Bihanga und im Stab in der Hauptstadt Kampala im Einsatz.

Die angekündigte Verlagerung der EUTM Somalia, die im Februar 2010 begonnen hat,  dürfte laut Einschätzungen aus Bundeswehrkreisen ohnehin eher eine Frage „von Monaten denn von Wochen“ sein. Ab Ende Februar werde das nächste somalische Kontingent im ugandischen Trainingscamp Bihanga erwartet. Die Mission war in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten, das sie als Blaupause für den erwogenen Einsatz europäischer Ausbilder in Mali (EUTM Mali) gilt, an dem eine Beteiligung der Bundeswehr ebenfalls erwartet wird.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Erdogan ordnet die Schließung von mehr als 1000 Schulen an

Der türkische Staatspräsident greift weiter hart durch nach dem gescheiterten Putschversuch: Mit dem ersten Dekret lässt er viele Schulen schließen. Zudem macht er den Weg frei für längere Inhaftierungen. Mehr

23.07.2016, 11:47 Uhr | Politik
Türkei Erdogan behält sich Verlängerung des Ausnahmezustands vor

Der türkische Präsident Erdogan behält sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands in seinem Land vor. Es gebe keine Hindernisse für eine Verlängerung, wenn sich dies als nötig erweisen sollte, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara in seinem ersten Interview seit Verhängung des Ausnahmezustands. Mehr

22.07.2016, 17:43 Uhr | Politik
Kulturpolitik Frankfurt Die Theaterstadt von morgen

Es ist eine Jahrhundertchance mit großem Potential für ein Desaster: Vorhang auf für die Debatte um die Zukunft der Städtischen Bühnen. Mehr Von Matthias Alexander und Michael Hierholzer

22.07.2016, 10:31 Uhr | Rhein-Main
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

23.07.2016, 14:26 Uhr | Politik
Umstrittenes Großprojekt Eine Bauausstellung würde Stuttgart 21 guttun

Eine Internationale Bauausstellung könnte das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 beflügeln. Es geht um ein neues Viertel auf dem ehemaligen Gleisfeld, das unter die Erde verlegt wird. Noch wird nur diskutiert. Mehr Von Oliver Schmale, Stuttgart

23.07.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft