http://www.faz.net/-gpf-8y4vl

Attentat in Manchester : Die Angst ist zurück

Streng bewacht: Manchester glich in der Nacht zu Dienstag einer Festung Bild: dpa

Auch wenn sich Theresa May und Jeremy Corbyn hüten, den Anschlag von Manchester politisch zu nutzen: Er wird den Wahlkampf vor der Parlamentswahl beeinflussen. Ein Kommentar.

          Noch ist nichts über den Täter bekannt, der am Montagabend in der Manchester Arena mindestens 22 Menschen mit sich in den Tod gerissen hat, aber der Selbstmordanschlag dürfte die britische Debatte über den (islamistischen?) Terror wiederaufleben lassen und auch den Wahlkampf beeinflussen.

          Jochen Buchsteiner

          Politischer Korrespondent in London.

          Dass die Briten nicht weniger vom Terror verwundbar sind als andere Europäer, wurde ihnen erst im März in Erinnerung gerufen, als ein Islamist mit einem Auto und einem Messer fünf Menschen vor dem Westminster Palace tötete. Der traurige Zustand der Gewöhnung an Angriffe dieser Art hatte auch auf der Insel Fuß gefasst. Sicherheit und der Schutz vor dem Terror waren bislang keine beherrschenden Wahlkampfthemen gewesen. Das könnte sich nun – in den entscheidenden zwei Wochen bis zur Wahl – ändern.

          Der Anschlag erschüttert die Briten nicht nur, weil offenbar viele Teenager unter den Opfern sind. Er macht auch deutlich, dass selbst schärfste Sicherheitsvorkehrungen nicht verhindern können, dass im großen Stil getötet wird. Mögliche Attentäter hätten es auf der Insel schwerer, an Waffen und Sprengstoff zu kommen, hatte es oft geheißen – eine Wiederholung des Terroranschlags auf die Londoner U-Bahn von 2005 schien weniger wahrscheinlich als anderswo. Nun zündete doch wieder ein Terrorist eine Selbstmordbombe in einem geschlossenen Raum mit vielen Menschen.

          Explosion nach Konzert : Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Manchester

          Das grauenhafte Ereignis wird den Wahlkampf beeinflussen

          Premierministerin Theresa May und ihr Herausforderer Jeremy Corbyn von der Labour Party äußerten sich am Dienstag voller Anteilnahme. Beide hüteten sich davor, den Anschlag für ihre Kampagnen fruchtbar zu machen. Und doch wird das grauenhafte Ereignis auf den Wahlkampf ausstrahlen.

          Zumindest jene Bürger, die einen Zusammenhang zwischen terroristischer Bedrohung und der Einwanderung sehen, dürften sich von den Konservativen, der traditionellen Partei von Law and Order, besser vertreten fühlen. Diese verpflichtete sich in ihrem Wahlprogramm – anders als die Labour Party oder die Liberaldemokraten – zu dem Ziel, die Netto-Einwanderung stark herunterzufahren und eine Obergrenze von 100.000 Einwanderern im Jahr anzustreben.

          In emotional aufgeladenen Zeiten könnten darin manche einen Hoffnungsschimmer erkennen, zumindest ein Signal, nichts unversucht zu lassen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Katze heißt Covfefe

          Trump-Anhänger : Die Katze heißt Covfefe

          Im Wahlkampf haben wir viele Anhänger Donald Trumps vorgestellt. Einige haben unserem Korrespondenten nun erzählt, wie er ihnen nach einem Jahr als Präsident gefällt. Sechs Gespräche über Mauer und Moral, Tweets und Theologie. Und über die Resistance.

          Die einzigartige Lichtkunst von Unna Video-Seite öffnen

          Unter der Erde : Die einzigartige Lichtkunst von Unna

          Im nordrhein-westfälischen Unna gibt es das weltweit einzige Museum, das sich ausschließlich der Lichtkunst widmet. In den Gewölben einer alten Brauerei erwarten faszinierende Lichtinstallationen die Besucher.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Fraktionsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell (Mitte)

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.