http://www.faz.net/-gpf-8x2ct

Atomstreit : Nordkorea droht mit „gewaltigem Präventivschlag“

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Flagge auf der Botschaft in Peking Bild: AP

Pjöngjang verschärft das Säbelrasseln. In der staatlichen Zeitung „Rodong Sinmun“ wird mit einem Militärschlag gedroht, der auch das amerikanische Festland „zu Asche verwandeln“ soll.

          Nordkorea und die Vereinigten Staaten bleiben auf Konfrontationskurs. Die nordkoreanische Führung drohte am Donnerstag mit einem „gewaltigen Präventivschlag“. Nordkorea sei auf jegliche Angriffe der Vereinigten Staaten vorbereitet, schrieb die staatliche Zeitung „Rodong Sinmun“. Amerikas Außenminister Rex Tillerson hatte zuvor angekündigt, die Vereinigten Staaten prüften alle Möglichkeiten, auf Nordkorea wegen dessen Raketen- und Atomwaffenprogramms Druck auszuüben. Vize-Präsident Mike Pence sagte auf seiner Asienreise, die Zeit der „strategischen Geduld“ sei vorbei.

          Nordkoreas staatliche Zeitung schrieb wörtlich: „Sollten wir unseren gewaltigen Präventivschlag ausführen, wird er nicht nur vollständig und sofort die Invasionstruppen der US-Imperialisten in Südkorea und Umgebung sondern auch das US-Festland auslöschen und sie zu Asche verwandeln.“

          Mahnungen in den Wind geschlagen

          Das international weitgehend isolierte Nordkorea hat wiederholt damit gedroht, Japan, Südkorea und die Vereinigten Staaten auch mit Atomwaffen zu vernichten. Mahnungen seines einzigen Verbündeten China hat die Führung mehrmals in den Wind geschlagen. Nordkorea hat nach eigenen Angaben eine Rakete entwickelt, die auch das Festland erreichen kann. Fachleute gehen jedoch davon aus, dass es noch einige Zeit dauern dürfte, bis das Land über die notwendige Technologie verfügt.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fährt einen harten Kurs gegen die Führung in Pjöngjang. Vergangene Woche erklärte er, er habe mit dem Flugzeugträger „Carl Vinson“ eine „Armada“ als Warnung an Nordkorea geschickt. Allerdings herrschte dann Verwirrung über das tatsächliche Ziel des Verbandes. Nach Angaben des amerikanischen Militärs nahm der Flugzeugträger zunächst an einer kurzen Übung mit den australischen Streitkräften teil. Jetzt sei er wie befohlen auf dem Weg in den Westpazifik. Derzeit halten die Vereinigten Staaten ihre jährlichen gemeinsamen Manöver mit den südkoreanischen Streitkräften ab. Solche Übungen hat der Norden wiederholt als Vorbereitungen für eine Invasion bezeichnet.

          Nordkorea hatte am Sonntag abermals eine Rakete getestet. Der Versuch schlug jedoch fehl. Im UN-Sicherheitsrat blockierte Russland am Mittwoch eine Verurteilung Nordkoreas. Die Regierung in Moskau bestand eigenen Angaben zufolge auf einer Formulierung, die auch eine Beilegung des Konflikts durch einen Dialog vorsieht. Das war im letzten Entwurf fallengelassen worden.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Will Mike Pence Präsident werden?

          Trump und sein Vize : Will Mike Pence Präsident werden?

          Mit Corey Lewandowski wechselt ein Trump-Berater ins Wahlkampfteam des Vizepräsidenten. Der baut seinen Einfluss an der Basis aus – und steht bislang treu an der Seite des Präsidenten. Doch die Spannungen zwischen beiden sind unübersehbar.

          Ketten sprengen auf Nordkoreanisch

          Geflüchtete erzählen : Ketten sprengen auf Nordkoreanisch

          Auf politischer Bühne tut sich etwas im Korea-Konflikt. Aber wie geht es den Nordkoreanern selbst? FAZ.NET zeigt exklusiv den Film „The Jangmadang Generation“ auf Deutsch. Er lässt junge, geflüchtete Nordkoreaner zu Wort kommen.

          Topmeldungen

          DFB-Pokalfinale : Die Bayern sind gefrustet, traurig und wütend

          Die Bayern enttäuschen sich selbst und verkrümeln sich – ohne Sieger Eintracht Frankfurt die Ehre zu erweisen. Müller ist angesäuert. Trainer Heynckes nimmt die Niederlage zum Abschied wie ein Gentleman.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Streit um Katalonien : Neuer Regierungschef brüskiert Madrid

          Der neue katalanische Regierungschef Quim Torra will in seinem Kabinett auch solche Politiker haben, die noch in Untersuchungshaft sitzen. Die Zentralregierung spricht von einer „Provokation“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.