http://www.faz.net/-gpf-76dhm

Atomstreit mit Iran : Der Ajatollah lehnt ab

Ayatollah Ali Chamenei: „Verhandlungen können die Probleme nicht lösen“ Bild: AP

Ajatollah Chamenei will im Atomkonflikt nicht mit den Vereinigten Staaten verhandeln. Die Feindbilder Amerika und Israel sind der Kitt, der das islamische Regime in Teheran zusammenhält.

          Es gehört zu den Mythen der Nahost-Politik, dass die Vereinigten Staaten und Iran nur direkt miteinander sprechen müssten, und schon werde nicht alles gut, aber vieles besser, im bilateralen Verhältnis und darüber hinaus.

          Präsident Obama hatte im ersten Jahr seiner Präsidentschaft die Hand in Richtung Teheran ausgestreckt - sie wurde ausgeschlagen. Gleich zu Beginn seiner zweiten Amtszeit hat er seinen Vizepräsidenten abermals die Bereitschaft zu direkten Gesprächen verkünden lassen - die ablehnende Reaktion seitens des geistlichen Oberhaupts, das tatsächlich die Macht in Händen hält und nicht der Präsident, kam binnen weniger Tage.

          Ajatollah Chamenei will nicht mit Amerika verhandeln, weil das „die Probleme nicht lösen“ könne. Den Atomkonflikt?

          Vermutlich fürchtet er eher um seine Herrschaft. Die Feindbilder Amerika und Israel, dieses vielleicht noch mehr, sind der Kitt, der das islamische Regime in Teheran zusammenhält. Warum sollte man da den Feind aufwerten? Was die diplomatische Regelung des Atomkonflikts anbelangt, so ist es (noch) nicht die Stunde der Optimisten.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.