Home
http://www.faz.net/-gq5-pxpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Atomprogramm Nordkorea will nicht verhandeln

Nordkorea hat eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Das kommunistische Regime hatte vor zehn Tagen erklärt, über Atomwaffen zu verfügen.

© dpa Vergrößern

Nordkorea hat am Samstag eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Es sei weder die Zeit für direkte Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten noch für eine Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche unter Einschluß von China, Rußland, Südkorea und Japan, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einer Meldung der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

„Da die Vereinigten Staaten auf ihrer feindlichen Politik gegenüber der DVRK (Volksrepublik Nordkorea) bestehen und sich weigern, in Koexistenz mit der DVRK zu leben ... gibt es keinen Grund für die DVRK, jetzt mit den Vereinigten Staaten in direkter Weise bilaterale Gespräche über das Atomthema auf der koreanischen Halbinsel zu führen", sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Nordkorea hatte am 10. Februar erklärt, über Atomwaffen zu verfügen und seine Teilnahme an den Sechser-Gesprächen ausgesetzt. Dabei hatten sich Südkorea, Japan, Rußland, China und die Vereinigten Staaten darum bemüht, Nordkorea mit Hilfs- und Sicherheitszusagen zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

Das kommunistische Nordkorea ist verarmt und hat große Mühe, seine Bewohner aus eigener Kraft zu versorgen. Es hat schon mehrfach versucht, aus dem Konflikt um sein Atomprogramm diplomatische und wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordkorea Kim Jong-un bekräftigt Kampfbereitschaft

Vor einem weiteren Militärmanöver Südkoreas mit den Amerikanern erklärt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un, seine Armee müsse stets darauf vorbereitet sein, auf jede Form von Krieg zu reagieren, der vom Feind entfacht wird. Mehr

23.02.2015, 08:07 Uhr | Politik
Von Japan nach Amerika Passagiere bei Turbulenzen im Flugzeug verletzt

Eine Maschine der American Airlines geriet auf dem Flug von Südkorea in die Vereinigten Staaten in einen Wintersturm und musste in Japan notlanden. Mehr

17.12.2014, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Drei Prozent mehr Hessens Exportwirtschaft wächst und wächst

Das Jahr 2014 war für Hessens Exportwirtschaft abermals ein Rekordjahr. Zwar schrumpften die Ausfuhren nach Asien und auch die Sanktionen gegen Russland störten. Doch satte Zuwächse gibt es vor allem bei Lieferungen nach Amerika. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

20.02.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Proteste gegen China Vereinigte Staaten unterstützen Streben nach Demokratie in Hongkong

Die Vereinigten Staaten haben sich hinter die Demokratie-Proteste in Hongkong gestellt. Präsidialamtssprecher Josh Earnest sagte in Washington, die amerikanische Regierung unterstütze das Streben der Bevölkerung in Hongkong nach universellen Rechten. Auch die Bundesregierung hatte Verständnis für die Proteste gezeigt. Mehr

30.09.2014, 18:05 Uhr | Politik
Brüchige Feuerpause Kerry schließt Waffenlieferung an Ukraine nicht aus

Barack Obama will nach den Worten seines Außenministers John Kerry in den nächsten Tagen über neue Sanktionen gegen Russland entscheiden. Auch eine stärkere Bewaffnung der Ukrainer sei eine Option. Mehr

21.02.2015, 21:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2005, 14:22 Uhr

Nemzows Tod, Putins Beitrag

Von Ann-Dorit Boy

Das Beileid aus dem Kreml nach dem Mord an Boris Nemzow schmeckt gallenbitter. Die politische Führung Russlands hat über Jahre hinweg ein Klima geschaffen, in dem Andersdenkende zum Abschuss freigegeben wurden. Mehr 122