Home
http://www.faz.net/-gq5-pxpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Atomprogramm Nordkorea will nicht verhandeln

Nordkorea hat eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Das kommunistische Regime hatte vor zehn Tagen erklärt, über Atomwaffen zu verfügen.

© dpa Vergrößern

Nordkorea hat am Samstag eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Es sei weder die Zeit für direkte Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten noch für eine Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche unter Einschluß von China, Rußland, Südkorea und Japan, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einer Meldung der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

„Da die Vereinigten Staaten auf ihrer feindlichen Politik gegenüber der DVRK (Volksrepublik Nordkorea) bestehen und sich weigern, in Koexistenz mit der DVRK zu leben ... gibt es keinen Grund für die DVRK, jetzt mit den Vereinigten Staaten in direkter Weise bilaterale Gespräche über das Atomthema auf der koreanischen Halbinsel zu führen", sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Nordkorea hatte am 10. Februar erklärt, über Atomwaffen zu verfügen und seine Teilnahme an den Sechser-Gesprächen ausgesetzt. Dabei hatten sich Südkorea, Japan, Rußland, China und die Vereinigten Staaten darum bemüht, Nordkorea mit Hilfs- und Sicherheitszusagen zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

Das kommunistische Nordkorea ist verarmt und hat große Mühe, seine Bewohner aus eigener Kraft zu versorgen. Es hat schon mehrfach versucht, aus dem Konflikt um sein Atomprogramm diplomatische und wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Friedenspark schaffen Südkoreas Präsidentin fordert Ende der Teilung

Südkorea und Nordkorea befinden sich seit 1953 im Kriegszustand. Nun fordert Südkoreas Präsidentin eine Ende der Teilung - und bringt dabei Deutschland ins Spiel. Mehr

25.09.2014, 04:52 Uhr | Politik
Brisante Krisendiplomatie

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Catherine Ashton, und die Außenminister der Vereinigten Staaten, Russlands und der Ukraine beraten beim Krisengipfel in Genf über politische Lösungen für die frühere Sowjetrepublik. Mehr

17.04.2014, 10:59 Uhr | Politik
Kim Jong-un offenbar krank Nordkoreas Marschall ist abgetaucht

Das nordkoreanische Staatsfernsehen hat erstmals über gesundheitliche Probleme von Kim Jong-un berichtet. Details zu seinem Unwohlsein gibt es nicht. Trotzdem liegt die Frage nahe, was eigentlich wäre, wenn Kim ausfiele. Mehr Von Peter Sturm

26.09.2014, 14:08 Uhr | Politik
Edward Snowden darf dem Präsidenten eine Frage stellen

Bei seiner Fernseh-Fragerunde ließ Russlands Präsident Putin auch den früheren amerikanischen Geheimdienstler Edward Snowden eine Frage stellen - und antwortete mit einem Seitenhieb auf die Vereinigten Staaten. Mehr

17.04.2014, 20:49 Uhr | Politik
Kräftemessen mit Waffen Taiwan hat Angst vor  Wettrüsten mit China

Taiwan kann ein Wettrüsten mit China nicht gewinnen, sind sich die Politiker des Inselstaats sicher. Stattdessen setzen sie auf Abschreckung gegenüber dem Nachbarn, der verlockende Signale sendet. Mehr

27.09.2014, 13:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2005, 14:22 Uhr

Unrechtsstaat

Von Reinhard Müller

Im Zuge der Regierungsbildung in Thüringen wird 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder eine Frage debattiert, die eigentlich eine rhetorische ist: War die DDR ein Unrechtsstaat? Mehr 16 25