Home
http://www.faz.net/-gpf-pxpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Atomprogramm Nordkorea will nicht verhandeln

Nordkorea hat eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Das kommunistische Regime hatte vor zehn Tagen erklärt, über Atomwaffen zu verfügen.

© dpa

Nordkorea hat am Samstag eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Es sei weder die Zeit für direkte Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten noch für eine Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche unter Einschluß von China, Rußland, Südkorea und Japan, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einer Meldung der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

„Da die Vereinigten Staaten auf ihrer feindlichen Politik gegenüber der DVRK (Volksrepublik Nordkorea) bestehen und sich weigern, in Koexistenz mit der DVRK zu leben ... gibt es keinen Grund für die DVRK, jetzt mit den Vereinigten Staaten in direkter Weise bilaterale Gespräche über das Atomthema auf der koreanischen Halbinsel zu führen", sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Nordkorea hatte am 10. Februar erklärt, über Atomwaffen zu verfügen und seine Teilnahme an den Sechser-Gesprächen ausgesetzt. Dabei hatten sich Südkorea, Japan, Rußland, China und die Vereinigten Staaten darum bemüht, Nordkorea mit Hilfs- und Sicherheitszusagen zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

Das kommunistische Nordkorea ist verarmt und hat große Mühe, seine Bewohner aus eigener Kraft zu versorgen. Es hat schon mehrfach versucht, aus dem Konflikt um sein Atomprogramm diplomatische und wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kim Jong-un Die Narrenfreiheit des Diktators

Diktator Kim Jong-un kann in Nordkorea nach Belieben schalten und walten. Er spielt gerne mit dem Feuer und niemand will und kann ihm die Streichhölzer abnehmen. Warum ist das so? Mehr Von Peter Sturm

24.07.2015, 10:28 Uhr | Politik
Federica Mogherini in Lübeck EU-Außenbeauftragte warnt vor Grexit

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat beim Treffen der G7 in Lübeck vor einem Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone gewarnt. Zu den G7-Staaten, deren Außenminister sich seit Dienstag zu Gesprächen treffen, gehören die Vereinigten Staaten, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan und Kanada. Mehr

15.04.2015, 15:38 Uhr | Politik
Schwierige Verhandlungen Ärger um transpazifisches Abkommen gefährdet Japans Freihandelspläne

Die Verzögerung beim Abschluss der Trans-Pazifischen Partnerschaft belastet Japan in besonderer Weise. Auch die Handelsgespräche mit Europa könnten in Mitleidenschaft geraten. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

03.08.2015, 07:07 Uhr | Wirtschaft
Atomstreit Zankapfel Iran-Sanktionen

Bei den Schweizer Marathon-Verhandlungen über das iranische Atomprogramm ist auch nach dem Ablauf der selbst gesetzten Frist keine baldige Einigung in Sicht. Ein entscheidender Knackpunkt sind nach Angaben von Verhandlungsteilnehmern die Wirtschaftssanktionen gegen Teheran. Mehr

02.04.2015, 10:29 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten China verschärft Maßnahmen gegen Leerverkäufe

China verschärft die Maßnahmen gegen Leerverkäufe, die Tokioter Börse schließt nach schwachen amerikanischen Vorgaben im Minus. Die Nachfrage nach Geländewagen treibt den Autoabsatz in Amerika. Mehr

04.08.2015, 06:48 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.02.2005, 14:22 Uhr

In der Bananenrepublik

Von Reinhard Müller

Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens. Mehr 7 128