http://www.faz.net/-gpf-pxpk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2005, 14:22 Uhr

Atomprogramm Nordkorea will nicht verhandeln

Nordkorea hat eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Das kommunistische Regime hatte vor zehn Tagen erklärt, über Atomwaffen zu verfügen.

© dpa

Nordkorea hat am Samstag eine baldige Wiederaufnahme internationaler Gespräche über sein Atomprogramm abgelehnt. Es sei weder die Zeit für direkte Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten noch für eine Wiederaufnahme der Sechs-Parteien-Gespräche unter Einschluß von China, Rußland, Südkorea und Japan, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums einer Meldung der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge.

„Da die Vereinigten Staaten auf ihrer feindlichen Politik gegenüber der DVRK (Volksrepublik Nordkorea) bestehen und sich weigern, in Koexistenz mit der DVRK zu leben ... gibt es keinen Grund für die DVRK, jetzt mit den Vereinigten Staaten in direkter Weise bilaterale Gespräche über das Atomthema auf der koreanischen Halbinsel zu führen", sagte der Sprecher.

Mehr zum Thema

Nordkorea hatte am 10. Februar erklärt, über Atomwaffen zu verfügen und seine Teilnahme an den Sechser-Gesprächen ausgesetzt. Dabei hatten sich Südkorea, Japan, Rußland, China und die Vereinigten Staaten darum bemüht, Nordkorea mit Hilfs- und Sicherheitszusagen zur Aufgabe seines Atomprogramms zu bewegen.

Das kommunistische Nordkorea ist verarmt und hat große Mühe, seine Bewohner aus eigener Kraft zu versorgen. Es hat schon mehrfach versucht, aus dem Konflikt um sein Atomprogramm diplomatische und wirtschaftliche Vorteile zu ziehen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obamas Besuch in Hanoi Amerika beendet Waffenembargo gegen Vietnam

Vietnam habe das legitime Interesse, sich zu verteidigen, sagt der amerikanische Präsident. Die Entscheidung habe nichts mit China zu tun, betonte Obama. Mehr

23.05.2016, 09:10 Uhr | Politik
Parteitag Nordkorea beschließt Ausbau von Atomwaffen

Die Führung Nordkoreas will ihre Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Anzahl der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. Die Versammlung beschloss außerdem, Atomwaffen nur dann einzusetzen, wenn die Souveränität Nordkoreas durch andere Staaten mit solchen Waffen verletzt werden sollte. Mehr

09.05.2016, 16:29 Uhr | Politik
Kim Jong-uns Tante Ein neues Leben dank der CIA

Der nordkoreanische Machthaber sei ein aufbrausendes Kind gewesen. Abenteuerliche Geschichten erzählt eine Frau, die Kims Tante sein soll in einem Gespräch mit der Washington Post. Mehr

28.05.2016, 13:27 Uhr | Politik
Erster Parteitag seit 1980 Kim Jong-un spricht auf Parteitag in Nordkorea

In Nordkorea findet seit 1980 zum ersten mal wieder ein Parteitag statt. Es wird vermutet, dass der Machthaber den Kongress nutzen will, um seine Kontrolle über das weitgehend abgeschottete kommunistische Land auszuweiten. Im Vorfeld lobten Staatsmedien Fortschritte des Atom- und Raketenprogramms als die größten Geschenke. Mehr

08.05.2016, 17:11 Uhr | Politik
Obama-Besuch in Hiroshima Die Welt war für immer verändert

Der amerikanische Präsident Obama hat als erstes amerikanisches Staatsoberhaupt Hiroshima besucht. An der Stelle der Atombombenexplosion forderte er, die Lehren aus Hiroshima zu ziehen. Mehr

27.05.2016, 14:47 Uhr | Politik

Kleine Linke-Welt

Von Matthias Wyssuwa

Das mit der AfD hat für die Linke auch eine gute Seite. Der Aufstieg der Rechtspopulisten passt nämlich exzellent in ihre große Erzählung. Damit macht sie es sich einfach. Mehr 1