http://www.faz.net/-gpf-7q6nr

Atomgespräche : Iran verhandelt mit Amerika und Russland

  • Aktualisiert am

Will die Sanktionen gegen sein Land beenden: Irans Präsident Hassan Rouhani Bild: AP

Bewegung in den Verhandlungen um Irans Atomprogramm: Schon kommende Woche gibt es Gespräche. Außer Washington und Moskau sitzt auch die EU mit am Tisch.

          Iran hat in einem überraschenden Schritt erstmals bilaterale Gespräche mit Amerika und Russland über sein Atomprogramm angekündigt. Die Gespräche mit den Vereinigten Staaten sollen am Montag und Dienstag in Genf stattfinden, teilten das Außenministerium in Teheran und das amerikanische Außenamt am Samstag mit. Ihnen schließe sich unmittelbar ein Treffen am Mittwoch und Donnerstag mit russischen Diplomaten in Rom an.

          Die bilateralen Gespräche finden demnach noch vor der nächsten Runde der Atomverhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten Amerika, Großbritannien, Frankreich, Russland und China plus Deutschland statt. Laut der von der Nachrichtenagentur Irna veröffentlichten Erklärung hofft Teheran noch vor der nächsten Atom-Runde vom 16. bis 20. Juni in Wien auf weitere bilaterale Treffen mit Mitgliedern der sogenannten 5+1-Gruppe.

          Auch EU-Vertreterin nimmt teil

          Ein Vertreter des Außenministeriums in Washington bestätigte das geplante Treffen mit Iran. Nach seinen Angaben wird die amerikanische Delegation von Vize-Außenminister William Burns und der Unterhändlerin bei den Atomgesprächen, Wendy Sherman, geleitet. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton, die die 5+1-Gespräche mit Teheran leitet, wird durch die politische Direktorin Helga Schmid vertreten sein, wie die EU mitteilte.

          Es ist das erste Mal, dass es bilaterale Treffen außerhalb des 5+1-Rahmens gibt. Laut dem iranischen Außenministerium dienen die Gespräche zur Vorbereitung der nächsten Atomgespräche. Bei der vorherigen Runde im Mai waren keine Fortschritte erzielt worden.

          Iran hat Ergebnisse in Aussicht gestellt

          Die Atomgespräche sollen zu einer endgültigen Beilegung des jahrelangen Streits führen. Irans Präsident Hassan Ruhani hatte Ende Mai eine Einigung innerhalb des Zeitplans bis Ende Juli in Aussicht gestellt.

          Die Verhandlungen bauen auf einem Ende November geschlossenen Interimsabkommen auf, das zunächst bis zum 20. Juli läuft. Iran verpflichtete sich darin, im Gegenzug für die Lockerung einiger Sanktionen Teile der Forschung und Entwicklung seines Nuklearprogramms auf Eis zu legen.

          Weitere Themen

          Maas trifft Pompeo Video-Seite öffnen

          Iran-Atomabkommen : Maas trifft Pompeo

          Amerika hat sich aus dem Vertrag zurückgezogen und neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen das Abkommen erhalten, das dem Iran Sanktionserleichterungen zubilligt.

          Enttäuschung mit Ansage

          Maas in Washington : Enttäuschung mit Ansage

          Außenminister Heiko Maas trifft in Washington auf eine harte Wand und großes Desinteresse. Sein Besuch zeigt, wie es derzeit um das Verhältnis zwischen Deutschland und Amerika bestellt ist.

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Trump-Kim-Gipfel : Was war der Grund für die Absage?

          In seinem Brief an Kim Jong-un schreibt Donald Trump, ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt sei wegen nordkoreanischer Äußerungen unangemessen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. Eine Analyse.

          WM-Vorbereitung : Boateng denkt an Abschied von den Bayern

          Der Nationalspieler kämpft noch darum, rechtzeitig zur WM wieder fit zu werden. Wann er zum DFB-Team stößt, ist unsicher. Gleiches gilt für die Zukunft beim FC Bayern. Boateng verrät auch, wohin es ihn ziehen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.