http://www.faz.net/-gpf-6ynqt

Atalanta-Mandat ausgeweitet : Piratenbekämpfung auch an Land

Bald auch den Strand im Visier? Bundeswehr-Soldaten auf See vor Dschibuti Bild: dapd

Die EU-Verteidigungsminister haben sich darauf geeinigt, dass die Ausrüstung der Seeräuber am Strand von Somalia zerstört werden kann. Sie stimmten für eine entsprechende Ausweitung des „Atalanta“-Einsatzes.

          Die EU will gegen somalische Piraten in Zukunft auch an Land militärisch vorgehen. Nach langen Vorgesprächen, die nicht zuletzt deutschem Zögern geschuldet waren, billigten die Außenminister der Mitgliedstaaten eine Ausweitung der bisher rein maritimen Operation „Atalanta“ auf die Küstengebiete Somalias, so dass die Ausrüstung der Piraten aus der Luft angegriffen werden kann.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Außenminister Westerwelle, der für die Bundesregierung zustimmte, hob hervor, dass der Piraterie „ernst, robust und nachhaltig“ zu begegnen sei. Es sei für die eingesetzten Soldaten unzumutbar, dass sie auf hoher See gegen die Piraten vorgehen könnten, aber nicht, sobald die sich mit ihren Waffen auf dem Strand befänden. Deshalb sei die Operationsausweitung auch eine „nationale Pflicht, um Leib und Leben der Seeleute nicht zu gefährden“. Für den Einsatz der Bundeswehr, die derzeit mit 291 Soldaten und dem Einsatzgruppenversorger „Berlin“ an der Operation beteiligt ist, muss der Bundestag ein neues Mandat erteilen.

          Die Einzelheiten werden nun in einem neuen Operationsplan ausgearbeitet, der dann noch einmal gesondert zu verabschieden ist. Im Wesentlichen ist vorgesehen, die Boote, Treibstoff-, Munitions-, Waffen- und Nahrungsvorräte der Piraten am somalischen Strand mit Hubschraubern zu zerstören. Das soll mit Maschinengewehren geschehen, um große Zielgenauigkeit zu gewährleisten. Personen dürfen nicht angegriffen werden, außerdem dürfen die EU-Soldaten keinen Fuß auf somalischen Boden setzen.

          Für entsprechende Einsätze kommt im Augenblick vor allem die Bundeswehr in Frage, weil sie im Einsatzgebiet über geeignete Hubschrauber verfügt. Bedenken im Bundestag hatten immer wieder zu Aufschüben bei der Beschlussfassung in Brüssel geführt. Zuletzt ging es vor allem um die Frage, ob und wie dem Bundestag mitgeteilt wird, wie weit das Einsatzgebietes ins Land hineinreicht. Das Militär will das geheim halten, weil befürchtet wird, dass die Piraten ihre Ausrüstung einfach hinter die entsprechenden Linien zurückziehen, sollte öffentlich bekannt werden, wie weit die Atalanta-Hubschrauber nach Somalia hineinfliegen dürfen.

          Wo endet der Strand?

          Westerwelle sagte dazu nur, dass es bei der Unterrichtung des Bundestags „größtmögliche Transparenz“ geben werde, da die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. Wo für die EU der Strand endet, wurde am Freitag noch nicht festgelegt, das soll im Operationsplan geschehen. In der Absicht, die Rechtssicherheit für die deutschen Soldaten zu verbessern, wird in der Bundesregierung erwogen, zusätzlich zu den EU-Beschlüssen eine Definition von „Strand“ festzulegen, welche dann als deutscher Einsatzvorbehalt geltend gemacht würde.

          Die neuen Regeln zur Pirateriebekämpfung sollen schon am nächsten Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet werden. Darauf hatten sich nach Informationen dieser Zeitung die für Sicherheitsfragen zuständigen Kabinettsmitglieder unter Leitung von Bundeskanzlerin Merkel (CDU) Anfang dieser Woche verständigt. Das veränderte Mandat kann anschließend im Bundestag eingebracht und nach der Osterpause verabschiedet werden.

          Kritik an den Plänen äußerte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD, Arnold. Er rate seiner Fraktion dazu, „diesmal Nein zu sagen“, weil es sich um eine „Scheinlösung“ handle. „Die Piraten sind ein lernfähiges System, und wenn das Mandat sagt, man darf nur so und so viele Meter vom Strand weg, werden die Piraten als Erstes versuchen, natürlich ihre Logistik weiter zurückzuziehen“, sagte Arnold im Deutschlandfunk. Auch könnten sie Menschen in ihre Logistiklager setzen, um Angriffe zu verhindern. Der Grünen-Sicherheitspolitiker Nouripour äußerte sich „skeptisch beim neuen Element“, wollte aber das Vorliegen des Mandates abwarten, ehe er eine Empfehlung abgibt. Der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Stinner, bezeichnete es dagegen als richtig, den Druck auf die Piraten zu erhöhen, auch wenn dies nur eine „Einzelmaßnahme“ sei. Wichtig sei es nun, auch das Risiko einer Verhaftung und Strafverfolgung für Piraten zu erhöhen.

          Begleitmannschaften sollen autonom agieren

          In Brüssel beschlossen die Minister außerdem, den Begleitschutz des Welternährungsprogramms zu flexibilisieren. Auf den UN-Schiffen, die Nahrungsmittel für die somalische Bevölkerung an Land bringen, fahren bewaffnete Soldaten der EU mit, um Piraten abzuschrecken. Bisher musste sich in der Nähe stets eine Fregatte der EU-Flotte aufhalten, um den Soldaten zur Hilfe eilen zu können. Das entfällt nun, die Begleitmannschaften sollen in Zukunft „autonom“ in ihren Einsatz gehen.

          Die EU bereitet zudem eine neue zivile Mission in der Region vor, um einen Beitrag dazu zu leisten, dass die Pirateriebekämpfung eines Tages von den Anrainerländern selbst übernommen werden kann. 50 bis 80 Berater sollen in Djibouti, Kenia, Tansania und auf den Seychellen bei der Stärkung der Marine helfen; die somalischen autonomen Regionen Puntland und Somaliland sollen Unterstützung beim Aufbau einer Küstenwache und bei der Richterausbildung erhalten. Deutschland und die Niederlande haben darüber hinaus eine Initiative gestartet, um dagegen vorzugehen, dass das von Piraten erpresstes Lösegeld im Ausland gewaschen wird. Nach Schätzungen bleiben nur 60 Prozent des Lösegelds in Somalia, der Rest wird im Ausland angelegt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flucht aus Somalia - nach Syrien Video-Seite öffnen

          Bürgerkrieg : Flucht aus Somalia - nach Syrien

          Vor den Kämpfen in Syrien sind Millionen Menschen geflüchtet, doch zehntausende Menschen aus anderen Konfliktländern haben sich für Syrien als Fluchtort entschieden, vor allem Menschen aus dem Südsudan, Somalia und dem Irak. Die meisten sind vor Beginn des Konflikts in Syrien angekommen.

          Die Jagd ist eröffnet

          AfD im Bundestag : Die Jagd ist eröffnet

          Der Erfolg der AfD ist eine Zäsur. Zum ersten Mal in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik ist eine Partei im Parlament vertreten, die sich rechts der Union positioniert. Alexander Gauland kündigt als dritte Kraft eine harte Opposition im Bundestag an.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.
          Und raus: Die Parteivorsitzende und Direktmandats-Gewinnerin Frauke Petry will nicht Teil der Fraktion sein.

          Erfolge im Osten : Das sind die Direktmandats-Gewinner der AfD

          In Ostsachsen hat die AfD drei Direktmandate gewonnen. Außer Frauke Petry siegten ein Malermeister und ein Polizist überraschend in ihren Wahlkreisen. Was sind das für Leute?

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.