http://www.faz.net/-gq5-77dk1

Wen Jiabao : Ein Freund Deutschlands geht

Wen Jiabao: pflegte Beziehungen zu Berlin mit vielen Besuchen und freundlichen Gesten Bild: dpa

An diesem Dienstag gibt Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao sein Amt auf - sein Ansehen ist beschädigt. Seine Familie soll seine Macht für lukrative Geschäfte genutzt haben, ihm selbst sagt man Korruption nach. War Wen Jiabao „der größte Schauspieler Chinas“?

          Als „Premier des Volkes“ und „Opa Wen“ wollte er in die Parteigeschichte eingehen. Doch wenn Wen Jiabao jetzt nach zehnjähriger Amtszeit sein Amt als Ministerpräsident turnusgemäß aufgibt, dann ist sein Ansehen beschädigt. Seine Familie soll während seiner Amtszeit ein Milliardenvermögen angehäuft haben. Als Saubermann kann er sich jetzt nicht mehr feiern lassen. Auch an ihm haftet jetzt der Makel der Korruption. Ob die 3.000 Delegierten des Nationalen Volkskongresses, vor denen Wen Jiabao am Dienstag seinen letzten Regierungsbericht abgeben wird, von den Anschuldigungen gegen ihn wissen, kann man nur vermuten.

          Petra  Kolonko

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Der Enthüllungsbericht der „New York Times“ über seine Familie durfte in China nicht erscheinen, ein Dementi ließ der Ministerpräsident nur in Hongkong veröffentlichen. In der Volksrepublik wurde über die Vorwürfe nie öffentlich gesprochen. Trotzdem hat sich an der Zensur vorbei die Nachricht vom gewaltigen Vermögen der Familie Wen in China verbreitet. Sein Sohn und seine Frau sollen seine Macht für lukrative Geschäfte und Investitionen genutzt haben. Das wurde als besonders enttäuschend empfunden, weil Wen Jiabao einer der wenigen Parteiführer war, die für eine Offenlegung der Vermögensverhältnisse der Parteifunktionäre plädiert hatten.

          Zu Anfang setzte er sich gut in Szene

          Der Sohn eines Lehrers, der nach einer langen Parteikarriere 2003 Ministerpräsident Chinas wurde, wusste sich als Regierungschef zum Anfassen gut in Szene zu setzen. Er verbrachte Neujahrsabende mit Kohlearbeitern, sprach Erdbebenopfern in Trümmerfeldern Mut zu und hörte sich auf Inspektionsreisen die Klagen von Wanderarbeitern und Bauern an. In seiner Amtszeit gab es einige Fortschritte in der Sozialpolitik. Kindern vom Land wurden die Schulgebühren erlassen, Bauern eine belastende Steuer. Fast alle Chinesen sind jetzt von einem landesweiten Krankenversicherungssystem erfasst.

          Wen zeigte sich als erster Ministerpräsident Chinas an der Seite von HIV-Infizierten und leitete eine Wende in der Aids-Politik ein. Als Wen Jiabao im Alter von 60 Jahren das Amt des Ministerpräsidenten übernahm, hofften viele, dass der Wirtschaftsfachmann sich für Reformen engagieren würde. Doch hat er die Wirtschaftsreformen, die sein Vorgänger Zhu Rongji angepackt hatte, nicht weitergeführt. In seiner Amtszeit wuchs die chinesische Wirtschaft zwar weiter schnell und wurde zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, aber er korrigierte die Probleme des chinesischen Wachstumsmodells nicht.

          Die Staatswirtschaft gewann an Macht, Entwicklungs- und Einkommensunterschiede wuchsen. Die Landnahme in China ging weiter, Millionen von Bauern verloren ihr Land, während sich eine Schicht von Unternehmern und Funktionären an Enteignungen und Immobilienspekulationen auf bislang nie gekannte Weise bereichern konnte. Die Vergiftung der Böden, des Wassers und die Verschmutzung der Luft nahmen alarmierende Ausmaße an.

          Weitere Themen

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.