Home
http://www.faz.net/-hoy-771kr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

UN-Bericht Zahl ziviler Opfer in Afghanistan sinkt erstmals seit sechs Jahren

Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ist im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen. Das teilten die Vereinten Nationen in ihrem Jahresbericht für 2012 mit. Zugleich nahm die Opferzahl bei gezielten Angriffen auf Regierungsmitarbeiter um „atemberaubende 700 Prozent“ zu.

© AFP Vergrößern Frau vor einem Friedhof in Kabul: Die Zahl getöteter Mädchen und Frauen nahm 2012 um 20 Prozent zu, heißt es im UN-Bericht.

Die Zahl der bei Angriffen in Afghanistan getöteten Zivilisten ist nach Angaben der  Vereinten Nationen erstmals seit sechs Jahren wieder zurückgegangen. Zugleich ging die Zahl der Attentate auf afghanische Regierungsangestellte steil nach oben. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (Unama) hervor. 2754 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet worden, zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Verletzten habe „marginal“ auf 4805 zugenommen. Aufständische wie die Taliban seien für 81 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Um „atemberaubende 700 Prozent“ zugenommen habe die Zahl der Opfer bei gezielten Angriffen Aufständischer auf zivile Regierungsmitarbeiter, hieß es im Jahresbericht 2012. Im abgelaufenen Jahr seien 107 von ihnen getötet und 148 weitere verletzt worden. Um 20 Prozent zugenommen habe im vergangenen Jahr die Zahl der getöteten und verletzten Frauen und Mädchen. 301 Frauen und Mädchen seien getötet worden, weitere 563 seien verletzt worden.

Der Rückgang der insgesamt getöteten Zivilisten im vergangenen Jahr sei „sehr begrüßenswert“, teilte der UN-Sondergesandte für Afghanistan, Jan Kubis, mit. „Dennoch bleiben die Kosten an Menschenleben in dem Konflikt nicht hinnehmbar.“ Seit Beginn der Erhebung 2007 wurden bei der anhaltenden Gewalt in Afghanistan nach Angaben der Vereinten Nationen 14.728 Zivilisten getötet worden.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pakistan Armee: Verantwortliche für Malala-Attentat gefasst

Im Oktober 2012 schoss ein pakistanischer Taliban-Kämpfer der damals 15-jährigen Malala Yousafzai in den Kopf. Täter und Hintermänner wurden nie gefasst - bis sie den Fahndern jetzt nach Angaben der Armee ins Netz gingen. Mehr

12.09.2014, 17:42 Uhr | Politik
Tote bei Angriff auf Nato-Konvoi

Rund 40 Kilometer von der Stadt Peshawar entfernt, hatten bewaffnete Männer einen Konvoi mit Nachschublieferungen für die Nato-Truppen in Afghanistan angegriffen. Mindestens zwei Menschen sollen bei dem Angriff getötet worden sein, es gibt mehrere Verletzte. Mehr

05.05.2014, 15:32 Uhr | Politik
Ostukraine Brüchige Waffenruhe und gezielte Provokationen

Weitgehend wird die Waffenruhe zwischen Separatisten und ukrainischer Armee eingehalten. Dennoch werfen sich beide Seiten gegenseitig Provokationen vor. Nahe Donezk und der Hafenstadt Mariupol schlugen Granaten ein. Eine Frau soll getötet worden sein. Mehr

07.09.2014, 11:50 Uhr | Politik
Mehr als 20 Tote bei Angriff auf Flughafen von Karachi

In der Nacht hatten schwer bewaffnete Taliban den Flughafen gestürmt. Die Attacke sei eine Rache für Angriffe auf Gebiete an der Grenze zu Afghanistan. Laut pakistanischer Sicherheitskräfte wurden alle Terroristen bei anschließenden Gefechten getötet. Mehr

09.06.2014, 10:14 Uhr | Politik
Unicef-Report zum Kinderschutz Übersehen und verdrängt

Kinder erfahren Gewalt vor allem im eigenen Zuhause. Eine Unicef-Studie hat das Thema aus dem Verborgenen geholt und Daten aus 190 Ländern gesammelt. Die Ergebnisse sind dramatisch. Mehr

04.09.2014, 19:26 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 07:59 Uhr

Staat ohne Bürger

Von Reinhard Müller

Die starke Wahlenthaltung kann ein Zeichen dafür sein, dass es den Bürgern gut geht - oder ein Zeichen für die Verachtung der herrschenden Verhältnisse. Mehr 16 22