http://www.faz.net/-gq5-771kr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 07:59 Uhr

UN-Bericht Zahl ziviler Opfer in Afghanistan sinkt erstmals seit sechs Jahren

Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ist im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen. Das teilten die Vereinten Nationen in ihrem Jahresbericht für 2012 mit. Zugleich nahm die Opferzahl bei gezielten Angriffen auf Regierungsmitarbeiter um „atemberaubende 700 Prozent“ zu.

© AFP Frau vor einem Friedhof in Kabul: Die Zahl getöteter Mädchen und Frauen nahm 2012 um 20 Prozent zu, heißt es im UN-Bericht.

Die Zahl der bei Angriffen in Afghanistan getöteten Zivilisten ist nach Angaben der  Vereinten Nationen erstmals seit sechs Jahren wieder zurückgegangen. Zugleich ging die Zahl der Attentate auf afghanische Regierungsangestellte steil nach oben. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (Unama) hervor. 2754 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet worden, zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Verletzten habe „marginal“ auf 4805 zugenommen. Aufständische wie die Taliban seien für 81 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Um „atemberaubende 700 Prozent“ zugenommen habe die Zahl der Opfer bei gezielten Angriffen Aufständischer auf zivile Regierungsmitarbeiter, hieß es im Jahresbericht 2012. Im abgelaufenen Jahr seien 107 von ihnen getötet und 148 weitere verletzt worden. Um 20 Prozent zugenommen habe im vergangenen Jahr die Zahl der getöteten und verletzten Frauen und Mädchen. 301 Frauen und Mädchen seien getötet worden, weitere 563 seien verletzt worden.

Der Rückgang der insgesamt getöteten Zivilisten im vergangenen Jahr sei „sehr begrüßenswert“, teilte der UN-Sondergesandte für Afghanistan, Jan Kubis, mit. „Dennoch bleiben die Kosten an Menschenleben in dem Konflikt nicht hinnehmbar.“ Seit Beginn der Erhebung 2007 wurden bei der anhaltenden Gewalt in Afghanistan nach Angaben der Vereinten Nationen 14.728 Zivilisten getötet worden.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in Afghanistan Ziel waren die Sicherheitsorgane

Die meisten der mindestens 28 Toten und 320 Verletzten in Kabul waren offiziellen Angaben zufolge Zivilisten. Das eigentliche Ziel aber war eine Einheit des Sicherheitsdienstes Mehr

19.04.2016, 14:18 Uhr | Politik
Video Taliban kündigen Frühjahrsoffensive in Afghanistan an

Trotz der Bemühungen der afghanischen Regierung, die Taliban zurück an den Verhandlungstisch zu bekommen, haben die Islamisten ihre jährliche Frühjahrsoffensive in dem Land angekündigt. Die Taliban wollen groß angelegte Angriffe auf feindliche Stellungen im ganzen Land ausführen, wie es in einer Erklärung hieß. Die Offensive werde zu Ehren ihres verstorbenen Anführers Mullah Omar Operation Omari genannt. Mehr

12.04.2016, 10:06 Uhr | Politik
Bombenexplosion in Kabul Mehr als 28 Tote und über 300 Verletzte bei Anschlag

In einem belebten Viertel der afghanischen Hauptstadt detoniert ein Sprengsatz – mehr als 300 Menschen werden verletzt, mindestens 28 sterben. Die Explosion könnte in Verbindung mit einer Ankündigung stehen. Mehr

19.04.2016, 12:24 Uhr | Politik
Mehrere Tote Selbstmordanschlag in Afghanistan

Ein Selbstmordattentäter der Taliban hat nach offiziellen Angaben am Montag im Osten Afghanistans mehrere Rekruten der Armee getötet und Dutzende Menschen verletzt. Die Rekruten waren Polizeiangaben zufolge in der Provinz Nangarhar in einem Bus unterwegs. Sie sollten zur Ausbildung nach Kabul gebracht werden. Mehr

11.04.2016, 19:46 Uhr | Politik
Messerattacke auf Schwester Afghane übergießt Ehefrau mit kochendem Wasser

Bei Streitigkeiten zwischen Eheleuten in einem Flüchtlingsheim in Mainz und zwischen Geschwistern in einer Asylbewerberunterkunft in Oberursel sind zwei Frauen schwer verletzt worden. Täter und Opfer stammen jeweils aus Afghanistan. Mehr Von Bernhard Biener, Oberursel, und Markus Schug, Mainz

26.04.2016, 12:07 Uhr | Rhein-Main

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 364