Home
http://www.faz.net/-gq5-771kr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 07:59 Uhr

UN-Bericht Zahl ziviler Opfer in Afghanistan sinkt erstmals seit sechs Jahren

Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ist im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen. Das teilten die Vereinten Nationen in ihrem Jahresbericht für 2012 mit. Zugleich nahm die Opferzahl bei gezielten Angriffen auf Regierungsmitarbeiter um „atemberaubende 700 Prozent“ zu.

© AFP Frau vor einem Friedhof in Kabul: Die Zahl getöteter Mädchen und Frauen nahm 2012 um 20 Prozent zu, heißt es im UN-Bericht.

Die Zahl der bei Angriffen in Afghanistan getöteten Zivilisten ist nach Angaben der  Vereinten Nationen erstmals seit sechs Jahren wieder zurückgegangen. Zugleich ging die Zahl der Attentate auf afghanische Regierungsangestellte steil nach oben. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (Unama) hervor. 2754 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet worden, zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Verletzten habe „marginal“ auf 4805 zugenommen. Aufständische wie die Taliban seien für 81 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Um „atemberaubende 700 Prozent“ zugenommen habe die Zahl der Opfer bei gezielten Angriffen Aufständischer auf zivile Regierungsmitarbeiter, hieß es im Jahresbericht 2012. Im abgelaufenen Jahr seien 107 von ihnen getötet und 148 weitere verletzt worden. Um 20 Prozent zugenommen habe im vergangenen Jahr die Zahl der getöteten und verletzten Frauen und Mädchen. 301 Frauen und Mädchen seien getötet worden, weitere 563 seien verletzt worden.

Der Rückgang der insgesamt getöteten Zivilisten im vergangenen Jahr sei „sehr begrüßenswert“, teilte der UN-Sondergesandte für Afghanistan, Jan Kubis, mit. „Dennoch bleiben die Kosten an Menschenleben in dem Konflikt nicht hinnehmbar.“ Seit Beginn der Erhebung 2007 wurden bei der anhaltenden Gewalt in Afghanistan nach Angaben der Vereinten Nationen 14.728 Zivilisten getötet worden.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Während Besuch von de Maizière 20 Tote bei Sprengstoffanschlag in Kabul

Beim Besuch des Bundesinnenministers Thomas de Maizière in Kabul sprengt ein Selbstmordattentäter sich und 19 weitere Menschen in die Luft. Dabei will de Maizière Afghanistan gerade als sicheres Herkunftslands erklären lassen. Mehr

01.02.2016, 11:14 Uhr | Politik
Pakistan Tote bei mutmaßlichem Taliban-Angriff auf Universität

Bei einem Angriff auf eine Universität in Pakistan sind mehr als 20 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Die radikalislamischen Taliban übernahmen die Verantwortung für die Attacke. Mehr

20.01.2016, 13:10 Uhr | Politik
Afghanistan Deutschland nimmt mehr gefährdete Ortskräfte auf

Die Zahl der afghanischen Helfer der Bundeswehr, die nach Deutschland einreisen dürfen, hat sich zuletzt deutlich erhöht. In ihrer Heimat werden sie von den Taliban verfolgt. Mehr

09.02.2016, 07:24 Uhr | Politik
Afghanistan Sieben Journalisten bei Anschlag in Kabul getötet

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Kleinbus in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach offiziellen Angaben sieben Menschen getötet worden. Die Autobombe sei am Mittwoch während des abendlichen Berufsverkehrs in der Nähe des Parlaments gezündet worden, erklärte der Polizeichef von Kabul, Abdul Rahman Rahimi. Mehr

21.01.2016, 10:04 Uhr | Politik
Sexuelle Übergriffe Warum Frauen seit Köln verunsicherter denn je sind

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht in Köln wird wieder über sexuelle Gewalt gegen Frauen diskutiert. Aber noch immer scheuen zu viele davor zurück, die Täter bei der Polizei anzuzeigen. Warum ist das so? Mehr Von Mona Jaeger

29.01.2016, 14:05 Uhr | Politik

Merkel arrabbiata

Von Daniel Deckers

Was Merkels Anruf beim Papst (wenn es ihn gab) gefruchtet hat, könnte Franziskus uns auch noch wissen lassen. Und gleich dazu, warum Putin von ihm in Sachen Syrien und Ukraine keine wütenden Worte fürchten muss. Mehr 5 7