Home
http://www.faz.net/-gq5-771kr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

UN-Bericht Zahl ziviler Opfer in Afghanistan sinkt erstmals seit sechs Jahren

Die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg ist im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent zurückgegangen. Das teilten die Vereinten Nationen in ihrem Jahresbericht für 2012 mit. Zugleich nahm die Opferzahl bei gezielten Angriffen auf Regierungsmitarbeiter um „atemberaubende 700 Prozent“ zu.

© AFP Frau vor einem Friedhof in Kabul: Die Zahl getöteter Mädchen und Frauen nahm 2012 um 20 Prozent zu, heißt es im UN-Bericht.

Die Zahl der bei Angriffen in Afghanistan getöteten Zivilisten ist nach Angaben der  Vereinten Nationen erstmals seit sechs Jahren wieder zurückgegangen. Zugleich ging die Zahl der Attentate auf afghanische Regierungsangestellte steil nach oben. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der UN-Mission in Afghanistan (Unama) hervor. 2754 Zivilisten seien im vergangenen Jahr getötet worden, zwölf Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Verletzten habe „marginal“ auf 4805 zugenommen. Aufständische wie die Taliban seien für 81 Prozent der getöteten und verletzten Zivilisten verantwortlich gewesen, Nato-geführte Truppen und afghanische Sicherheitskräfte für acht Prozent. Die verbliebenen elf Prozent hätten keiner Konfliktpartei zugeordnet werden können.

Um „atemberaubende 700 Prozent“ zugenommen habe die Zahl der Opfer bei gezielten Angriffen Aufständischer auf zivile Regierungsmitarbeiter, hieß es im Jahresbericht 2012. Im abgelaufenen Jahr seien 107 von ihnen getötet und 148 weitere verletzt worden. Um 20 Prozent zugenommen habe im vergangenen Jahr die Zahl der getöteten und verletzten Frauen und Mädchen. 301 Frauen und Mädchen seien getötet worden, weitere 563 seien verletzt worden.

Der Rückgang der insgesamt getöteten Zivilisten im vergangenen Jahr sei „sehr begrüßenswert“, teilte der UN-Sondergesandte für Afghanistan, Jan Kubis, mit. „Dennoch bleiben die Kosten an Menschenleben in dem Konflikt nicht hinnehmbar.“ Seit Beginn der Erhebung 2007 wurden bei der anhaltenden Gewalt in Afghanistan nach Angaben der Vereinten Nationen 14.728 Zivilisten getötet worden.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Deutsche Entwicklungshelferin in Kabul entführt

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist eine deutsche Entwicklungshelferin aus dem Auto gezerrt und verschleppt worden. Niemand bekannte sich bisher zu der Tat. Mehr

17.08.2015, 13:03 Uhr | Politik
Afghanistan Drei Tote bei Kämpfen in Kabul

Bei Gefechten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Nato-Angaben in der Nacht zu Samstag ein Angehöriger der Nato sowie zwei Aufständische getötet worden. Die Kämpfe hätten in der Nähe eines von Sonderkräften genutzten Stützpunktes nahe des Kabuler Flughafens stattgefunden, erklärte ein Nato-Vertreter. Mehr

08.08.2015, 14:14 Uhr | Politik
Asylbewerber-Zahlen Der Höchststand der neunziger Jahre ist längst überschritten

Die Bundesregierung rechnet damit, dass in diesem Jahr so viele Menschen in Deutschland Asyl suchen wie nie zuvor. Woher kommen sie? Und welche Aussichten auf Erfolg haben sie? Eine Analyse der Zahlen. Mehr Von Stefan Tomik

19.08.2015, 17:08 Uhr | Politik
Angriff in Kabul Taliban stürmen Parlament

Während einer Sitzung des afghanischen Parlaments in Kabul haben mehrere bewaffnete Unterstützer der Taliban das Gebäude angegriffen. Nach Angaben der afghanischen Polizei sind alle Angreifer erschossen worden. Zuvor hatte sich nach Polizeiangaben vor dem Gebäude ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Mehr

22.06.2015, 15:18 Uhr | Politik
Rapides Bevölkerungswachstum Keine Angst vor der Apokalypse

Die Weltbevölkerung wächst rasant – und damit schlägt die Stunde der Apokalyptiker. Ängste vor Überbevölkerung und dem Fremden machen die Runde. Aber das ist absurd. Mehr Von Axel Wermelskirchen

15.08.2015, 10:24 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 19.02.2013, 07:59 Uhr

Eine Gemeinschaftsaufgabe

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Dutzenden Toten in einem Schlepperlaster nahe Wien sind eine beklemmende Mahnung, kriminellen Schleuserbanden das Handwerk zu legen. Es bedarf einer europäischen Antwort auf die Flüchtlingskrise. Die Balkan-Transitländer sind überfordert. Mehr 9