http://www.faz.net/-gq5-7lz3w

Türkei : Prozess um getöteten Demonstranten begonnen

  • Aktualisiert am

In der türkischen Stadt Kayseri hat an diesem Montag ein Prozess um den Tod eines Demonstranten im vergangenen Juni begonnen. Unter den acht Angeklagten sind vier Polizisten.

          Unter umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag in der Türkei ein Prozess um den Tod eines regierungskritischen Demonstranten begonnen. Angeklagt sind acht Verdächtige, unter ihnen vier Polizisten.

          Den Angeklagten wird vorgeworfen, den 19 Jahre alten Ali Ismail Korkmaz mit Baseballschlägern und Knüppeln verprügelt zu haben. Aufnahmen mehrerer Überwachungskameras scheinen dies zu belegen. Der Vorfall in der Studentenstadt Eskisehir ereignete sich im vergangenen Juni während einer Demonstration gegen die islamisch-konservative Regierung, die damals im Kreuzfeuer der Kritik stand. Nach 38 Tagen im Koma starb der Student schließlich an seinen schweren Kopfverletzungen. Den Beschuldigten drohen lebenslange Haftstrafen.

          Etwa 2000 Sicherheitskräfte waren am Montag rund um das Gerichtsgebäude in der zentraltürkischen Stadt Kayseri im Einsatz, Demonstrationen waren aus Sicherheitsgründen verboten. In einigem Abstand zum Gebäude versammelten sich trotzdem Dutzende Menschen zu einer Kundgebung. Seit Sonntag hatte die Polizei junge Türken in mehreren Bussen davon abgehalten, nach Kayseri zu fahren.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.