http://www.faz.net/-gq5-8mxmn

Affäre in Südkorea : Vertraute von Präsidentin Park festgenommen

  • Aktualisiert am

Choi Soon-sil, enge Vertraute der südkoreanischen Präsidentin Park, wird am Montagabend in Seoul festgenommen. Bild: AP

Südkorea wird von einem Skandal an der Staatsspitze erschüttert. Die Vertraute der Präsidentin wird verhaftet. Es geht um Korruption und politische Einflussnahme.

          Südkoreas Staatsanwaltschaft hat Medienberichten zufolge eine Vertraute von Präsidentin Park Geun-hye wegen des Verdachts der Korruption und unbefugten Einmischung in die Regierungsgeschäfte festnehmen lassen. Es bestehe die Gefahr, dass Choi Soon-sil Beweismittel vernichten oder das Land verlassen könnte, zitierte die Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag einen Ermittler. Die 60-Jährige habe bei einer Vernehmung die Vorwürfe bestritten.

          Die langjährige Freundin Parks war am Montag bei der Staatsanwaltschaft in Seoul erschienen. Am Tag davor war sie nach einem Aufenthalt in Deutschland nach Südkorea zurückgekehrt.

          Durch die Affäre um ihre Freundin gerät die konservative Staatschefin zunehmend in Bedrängnis. Park wird vorgeworfen, Choi Einsicht in vertrauliche Regierungsdokumente und Mitsprache bei Personalentscheidungen ermöglicht zu haben, ohne dass die Freundin ein öffentliches Amt ausübte. Berichten zufolge soll Choi die Präsidentin in politischen Fragen beraten, sie auf Spitzentreffen vorbereitet und ihre Reden überprüft haben.

          Park stehe praktisch unter der Kontrolle ihrer langjährigen Freundin, hieß es in den Berichten. Choi soll ihre Beziehungen zur Präsidentin auch dazu genutzt haben, um südkoreanische Unternehmen wie Samsung zu Spenden für zwei von ihr gegründete gemeinnützige Stiftungen zu drängen. Park, deren Beliebtheitswerte auf ein Rekordtief gesunken sind, hat bereits eingeräumt, ihre Freundin in begrenztem Maße um Rat gebeten zu haben.

          Die Beziehungen der beiden Frauen reichen Jahrzehnte zurück. Choi ist die Tochter eines früheren Förderers der Präsidentin. Am vergangenen Samstag forderten Tausende von Südkoreanern bei Protesten gegen die Regierung in Seoul den Rücktritt Parks.

          Südkorea : Bagger-Protest gegen die Regierung

          Quelle: rad./dpa/AFP

          Weitere Themen

          Der Albtraum von Kutupalong

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung Video-Seite öffnen

          Jamaika-Sondierungen : Die Sondierungsgespräche gehen in die Verlängerung

          Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU, FDP und Grünen verhandeln abermals über eine Jamaika-Koalition. Die Frist bis Sonntagabend zu einem Ergebnis zu kommen, konnte nicht eingehalten werden. Nun sind die Parteichefs zu einer Schlussrunde zusammengekommen.

          Argentinisches U-Boot bleibt vermisst Video-Seite öffnen

          Argentinien : Argentinisches U-Boot bleibt vermisst

          Ein Marine-U-Boot mit 44 Besatzungsmitgliedern wird seit vergangenem Mittwoch vermisst. Der Kontakt zu dem Schiff sei abgerissen, sagte ein Marine-Sprecher letzten Freitag. Ein Kontaktversuch via Satellit ist misslungen. Nun hat das amerikanische Militär Hilfe angeboten.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.