Home
http://www.faz.net/-hoy-765lv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Raumfahrt Südkorea befördert Satelliten ins All

Nach zwei Fehlschlägen hat Südkorea nach eigenen Angaben einen Satelliten ins All geschossen. Der Raketenstart dürfte die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea weiter verschärfen.

© REUTERS Vergrößern Südkorea will den Anschluss im Raumfahrt-Wettlauf in Asien nicht verlieren

Im dritten Anlauf hat es Südkorea nach eigenen Angaben geschafft, erstmals vom eigenen Land aus einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn zu befördern. Der Satellit habe den Orbit erreicht, teilte Bildungsminister Lee Ju Ho am Mittwoch vor Journalisten im Raumfahrtzentrum Naro im Süden des Landes mit. Von dort hatte die mit russischer Hilfe gebaute Trägerrakete KSLV-1 mit einem kleinen Forschungssatelliten an Bord wie geplant um 16.00 Ortszeit abgehoben.

Das Vorhaben fiel mitten in den Streit um den Start eines kleinen Satelliten durch Nordkorea im Dezember, der heftige internationale Reaktionen ausgelöst hatte. Die Vereinigten Staaten und Südkorea werfen Nordkorea vor, der Start diene der Entwicklung einer strategischen Atomrakete. Nach der Ausweitung von UN-Sanktionen wegen des Raketenstarts hatte Nordkorea einen dritten Atomtest und weitere Versuche mit Langstreckenraketen angekündigt.

In Südkorea waren zwei Satellitenstarts in den Jahren 2009 und 2010 fehlgeschlagen. Das Land will vor allem im Raumfahrt-Wettlauf in Asien mit Japan, China und Indien mithalten. In den nächsten Jahren will es eigenständig eine Trägerrakete entwickeln.

Im Weltraum ist momentan einiges los. In den vergangenen Tagen meldete auch Iran, eine Rakete ins All geschickt zu haben. An Bord war wohl ein Affe, der die Reise ins All und wieder zurück nach iranischen Medienangaben unbeschadet überstand.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Laut amerikanischem Militär Nordkorea kann atomaren Sprengkopf bauen

Nordkoreas lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Jetzt könnte dem Regime ein Durchbruch auf dem Weg zur flugfähigen Bombe gelungen sein. Mehr

25.10.2014, 21:24 Uhr | Politik
Suche nach MH370 wird fortgesetzt

Experten haben die Satelliten- und Radardaten des verschwundenen Passagierflugzeugs erneut analysiert. Sie vermuten das Flugzeug im südlichen Bereich des Indischen Ozeans. Dort wurde es zuletzt geortet. Mehr

26.06.2014, 15:25 Uhr | Gesellschaft
Bundeswehr Späh-Satelliten werden um 155 Millionen Euro teurer

Die Bundeswehr möchte sich neue Späh-Satelliten anschaffen. Der Kauf wird jetzt deutlich teuer - weil die Umsatzsteuer nicht berücksichtigt wurde. Mehr

26.10.2014, 13:53 Uhr | Politik
Raketenabsturz in Amerika Nasa-Raumtransporter Cygnus explodiert

Eine unbemannte amerikanische Trägerrakete ist am Dienstag im Bundesstaat Virgina abgestürzt. Sie sollte einen Raumgleiter für die internationale Raumstation ISS mit Forschungsmaterial, Lebensmittel und weiterem Nachschub in den Orbit bringen. Die Ursache für das Unglück sei bislang unklar, teilte die Raumfahrtbehörde NASA mit. Mehr

29.10.2014, 09:49 Uhr | Gesellschaft
Für 1,3 Milliarden Euro Esa bestellt neue Wettersatelliten bei Airbus

Insgesamt sechs neue Wettersatelliten hat die europäische Weltraumorganisation in Auftrag gegeben. Drei sollen in Friedrichshafen am Bodensee gebaut werden. Mehr

16.10.2014, 17:49 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 11:18 Uhr

Lösegeld

Von Thomas Gutschker

Die Bundesregierung kauft deutsche Geiseln von Terroristen frei - für viele selbstverständlich. Ist es aber nicht: Sie fördert damit Terroristen und gefährdet das Leben anderer Staatsbürger. Der Rechtsstaat darf nicht erpressbar sein. Mehr 4