Home
http://www.faz.net/-gq5-765lv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Raumfahrt Südkorea befördert Satelliten ins All

Nach zwei Fehlschlägen hat Südkorea nach eigenen Angaben einen Satelliten ins All geschossen. Der Raketenstart dürfte die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea weiter verschärfen.

© REUTERS Vergrößern Südkorea will den Anschluss im Raumfahrt-Wettlauf in Asien nicht verlieren

Im dritten Anlauf hat es Südkorea nach eigenen Angaben geschafft, erstmals vom eigenen Land aus einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn zu befördern. Der Satellit habe den Orbit erreicht, teilte Bildungsminister Lee Ju Ho am Mittwoch vor Journalisten im Raumfahrtzentrum Naro im Süden des Landes mit. Von dort hatte die mit russischer Hilfe gebaute Trägerrakete KSLV-1 mit einem kleinen Forschungssatelliten an Bord wie geplant um 16.00 Ortszeit abgehoben.

Das Vorhaben fiel mitten in den Streit um den Start eines kleinen Satelliten durch Nordkorea im Dezember, der heftige internationale Reaktionen ausgelöst hatte. Die Vereinigten Staaten und Südkorea werfen Nordkorea vor, der Start diene der Entwicklung einer strategischen Atomrakete. Nach der Ausweitung von UN-Sanktionen wegen des Raketenstarts hatte Nordkorea einen dritten Atomtest und weitere Versuche mit Langstreckenraketen angekündigt.

In Südkorea waren zwei Satellitenstarts in den Jahren 2009 und 2010 fehlgeschlagen. Das Land will vor allem im Raumfahrt-Wettlauf in Asien mit Japan, China und Indien mithalten. In den nächsten Jahren will es eigenständig eine Trägerrakete entwickeln.

Im Weltraum ist momentan einiges los. In den vergangenen Tagen meldete auch Iran, eine Rakete ins All geschickt zu haben. An Bord war wohl ein Affe, der die Reise ins All und wieder zurück nach iranischen Medienangaben unbeschadet überstand.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordkorea Kim Jong-un wird zum Bergsteiger

So leicht hat noch niemand den Paektu (2750 Meter) bezwungen: Glaubt man den Staatsmedien, soll der nordkoreanische Machthaber in Mantel und feinen Schuhen den höchsten Berg des Landes erklommen haben. Mehr

19.04.2015, 20:15 Uhr | Politik
Cape Canaveral Nasa startet Magnetosphärenmission

Die Nasa hat ihre Magnetosphärenmission gestartet. Eine Rakete brachte am Donnerstag vier Satelliten in den Orbit. Sie sollen das Magnetfeld der Erde untersuchen, das unseren Planeten von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes abschirmt. Mehr

13.03.2015, 11:04 Uhr | Wissen
Südkorea Ministerpräsident tritt zurück

Lee Wan Koo, Südkoreas Ministerpräsident, ist zurückgetreten. Der Politiker hat damit die Konsequenz aus Korruptionsvorwürfen gezogen. Lee war erst zwei Monate im Amt gewesen. Mehr

27.04.2015, 13:46 Uhr | Politik
Explodierte Rakete Souvenirjäger sollen von Absturzstelle fernbleiben

Das Unternehmen, das die explodierte Trägerrakete baute, warnt Souvenirjäger davor, zur Absturzstelle zu gehen. Die Rakete hätte auch gefährliche Materialien an Bord gehabt. Mehr

30.10.2014, 17:39 Uhr | Gesellschaft
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer Unsere Roboter verdrängen keine Arbeiter

Yumi heißt sein neues Baby: Ulrich Spiesshofer, ist begeistert vom neuen Roboter seines Schweizer Konzerns ABB, der besonders gut mit Menschen kann. Angst brauchen Arbeitnehmer vor ihm nicht zu haben. Mehr Von Georg Meck

17.04.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 11:18 Uhr

Zynisches Spiel

Von Jasper von Altenbockum

Deutschland setzt Anreize, dass sich auf dem Balkan mit Hilfe von Schleppern ganze Dörfer entleeren. Eine echte moralische Haltung bestünde darin, diese Flüchtlingspolitik zu hinterfragen. Mehr 9 150