http://www.faz.net/-gq5-765lv

Raumfahrt : Südkorea befördert Satelliten ins All

  • Aktualisiert am

Südkorea will den Anschluss im Raumfahrt-Wettlauf in Asien nicht verlieren Bild: REUTERS

Nach zwei Fehlschlägen hat Südkorea nach eigenen Angaben einen Satelliten ins All geschossen. Der Raketenstart dürfte die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea weiter verschärfen.

          Im dritten Anlauf hat es Südkorea nach eigenen Angaben geschafft, erstmals vom eigenen Land aus einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn zu befördern. Der Satellit habe den Orbit erreicht, teilte Bildungsminister Lee Ju Ho am Mittwoch vor Journalisten im Raumfahrtzentrum Naro im Süden des Landes mit. Von dort hatte die mit russischer Hilfe gebaute Trägerrakete KSLV-1 mit einem kleinen Forschungssatelliten an Bord wie geplant um 16.00 Ortszeit abgehoben.

          Das Vorhaben fiel mitten in den Streit um den Start eines kleinen Satelliten durch Nordkorea im Dezember, der heftige internationale Reaktionen ausgelöst hatte. Die Vereinigten Staaten und Südkorea werfen Nordkorea vor, der Start diene der Entwicklung einer strategischen Atomrakete. Nach der Ausweitung von UN-Sanktionen wegen des Raketenstarts hatte Nordkorea einen dritten Atomtest und weitere Versuche mit Langstreckenraketen angekündigt.

          In Südkorea waren zwei Satellitenstarts in den Jahren 2009 und 2010 fehlgeschlagen. Das Land will vor allem im Raumfahrt-Wettlauf in Asien mit Japan, China und Indien mithalten. In den nächsten Jahren will es eigenständig eine Trägerrakete entwickeln.

          Im Weltraum ist momentan einiges los. In den vergangenen Tagen meldete auch Iran, eine Rakete ins All geschickt zu haben. An Bord war wohl ein Affe, der die Reise ins All und wieder zurück nach iranischen Medienangaben unbeschadet überstand.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          Xi hat China fest im Griff Video-Seite öffnen

          Parteitag in Peking : Xi hat China fest im Griff

          Beim 19. Parteitag der Kommunistischen Partei in China bestimmen mehr als 2000 Delegierte nach fünf Jahren die Führungsriege um Staats- und Parteichef Xi Jinping neu. Beobachter rechnen damit, dass er seine Vormachtstellung weiter festigen wird.

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat die Union verärgert.

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Bei der Deutschen Bahn ist derzeit einiges aus dem Lot.

          Neuer Vorstand : Führungschaos in der Bahn

          Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn scheitert abermals mit der Besetzung des Vorstands. Die für Donnerstag anberaumte Aufsichtsratssitzung ist abgesagt, Cargo-Chef Jürgen Wilder gibt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.