http://www.faz.net/-gq5-765lv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 11:18 Uhr

Raumfahrt Südkorea befördert Satelliten ins All

Nach zwei Fehlschlägen hat Südkorea nach eigenen Angaben einen Satelliten ins All geschossen. Der Raketenstart dürfte die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea weiter verschärfen.

© REUTERS Südkorea will den Anschluss im Raumfahrt-Wettlauf in Asien nicht verlieren

Im dritten Anlauf hat es Südkorea nach eigenen Angaben geschafft, erstmals vom eigenen Land aus einen Satelliten auf eine Erdumlaufbahn zu befördern. Der Satellit habe den Orbit erreicht, teilte Bildungsminister Lee Ju Ho am Mittwoch vor Journalisten im Raumfahrtzentrum Naro im Süden des Landes mit. Von dort hatte die mit russischer Hilfe gebaute Trägerrakete KSLV-1 mit einem kleinen Forschungssatelliten an Bord wie geplant um 16.00 Ortszeit abgehoben.

Das Vorhaben fiel mitten in den Streit um den Start eines kleinen Satelliten durch Nordkorea im Dezember, der heftige internationale Reaktionen ausgelöst hatte. Die Vereinigten Staaten und Südkorea werfen Nordkorea vor, der Start diene der Entwicklung einer strategischen Atomrakete. Nach der Ausweitung von UN-Sanktionen wegen des Raketenstarts hatte Nordkorea einen dritten Atomtest und weitere Versuche mit Langstreckenraketen angekündigt.

In Südkorea waren zwei Satellitenstarts in den Jahren 2009 und 2010 fehlgeschlagen. Das Land will vor allem im Raumfahrt-Wettlauf in Asien mit Japan, China und Indien mithalten. In den nächsten Jahren will es eigenständig eine Trägerrakete entwickeln.

Im Weltraum ist momentan einiges los. In den vergangenen Tagen meldete auch Iran, eine Rakete ins All geschickt zu haben. An Bord war wohl ein Affe, der die Reise ins All und wieder zurück nach iranischen Medienangaben unbeschadet überstand.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei-Krise Turkish Airlines entlässt über 200 Mitarbeiter

Als offizielle Begründung gilt die verschlechterte Buchungslage, teilte die Fluggesellschaft mit. Ohne diese Maßnahmen jedoch im Detail zu begründen. Mehr Von Ulrich Friese

25.07.2016, 17:31 Uhr | Wirtschaft
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Denkmal für Putsch-Opfer Brücke der Märtyrer des 15. Juli

Zum Gedenken an die Opfer des Putschversuches in der Türkei wird die Bosporus-Brücke in Istanbul umbenannt. Zudem sollen Denkmäler errichtet werden. Mehr

26.07.2016, 11:22 Uhr | Politik
Nordfrankreich Spezialkräfte nehmen weiteren Verdächtigen fest

Die französische Polizei hat Ermittlungskreisen zufolge in Zusammenhang mit dem Anschlag auf eine Kirche im Norden des Landes eine Person verhaftet. Am Dienstagvormittag hatten zwei Attentäter eine Kirche überfallen, fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht und einen Priester getötet, bevor sie von der Polizei erschossen wurden. Mehr

26.07.2016, 22:08 Uhr | Politik
Verschwiegenheitspflicht KPMG muss zum Flughafen Hahn schweigen

Wer ist schuld am Debakel um den gescheiterten Verkauf des Flughafens Hahn? Das Land und KPMG haben beide kein gutes Bild abgegeben. Die Wirtschaftsprüfer würden gerne reden, dürfen bisher aber nicht. Mehr Von Bernd Freytag, Mainz

26.07.2016, 17:22 Uhr | Wirtschaft

Deutsche Utopie

Von Jasper von Altenbockum

Jetzt werden wieder die alten Hüte der Asyldebatte hervorgekramt. An der Terrorgefahr wird sich aber nichts ändern. Wer das Asylrecht perfektionieren will, bastelt an einer Utopie. Mehr 80