Home
http://www.faz.net/-gq5-78t13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pakistan Lebenslanges Politikverbot für Musharraf

Die Rückkehr Pervez Musharrafs aus dem Exil nach Pakistan endet mit einer Niederlage. Vor Gericht wollte der frühere Präsident seine Kandidatur bei der Parlamentswahl erzwingen. Die Richter entschieden, dass er nie mehr kandidieren darf.

© AP Vergrößern Keine Rückkehr in die Politik: Pervez Musharraf

Anderthalb Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan hat ein Gericht den früheren Militärmachthaber Pervez Musharraf mit einem lebenslangen Politikverbot belegt. Der Hohe Gerichtshof in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar hielt damit zugleich ein früheres Urteil aufrecht, wonach der frühere Armeechef bei der Wahl am 11. Mai nicht im Wahlkreis Chitral für einen Parlamentssitz kandidieren darf.

Die Sprecherin von Musharrafs Partei APML, Aasia Ishaq, sagte: „Unser Anführer ist zum Opfer von Justizterror geworden.“ Die Partei werde Einspruch beim Verfassungsgericht in Islamabad einlegen. Musharraf war zuvor bereits die Kandidatur in drei weiteren Wahlkreisen untersagt worden.

Ein Gericht in der Garnisonsstadt Rawalpindi entschied am Dienstag nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass Musharraf noch mindestens bis zum 14. Mai und damit über die Wahl hinaus in Gewahrsam bleiben muss. Staatsanwalt Chaudhry Zulfiqar sagte, die Ermittler hätten Musharraf mehrmals in seinem Anwesen bei Islamabad besucht, das er seit anderthalb Wochen nicht verlassen darf. Der Ex-Diktator bestreitet die Vorwürfe.

Verfahren wegen Tötung eines Stammesführers

Musharraf steht wegen zwei Verfahren unter Hausarrest. Zum einen geht es um die Ermordung von Ex-Premierministerin Benazir Bhutto Ende 2007. Musharraf wird in dem Zusammenhang vorgeworfen, trotz der Bedrohungslage nicht für ausreichenden Schutz seiner damaligen Kontrahentin gesorgt zu haben. Im zweiten Fall soll sich Musharraf dafür verantworten, während seiner Amtszeit 2007 Richter unter Hausarrest gestellt zu haben.

Gegen Musharraf läuft außerdem ein Verfahren wegen der Tötung eines Stammesführers aus Balutschistan bei einem Militäreinsatz während seiner Amtszeit. Musharraf droht vor dem Verfassungsgericht außerdem ein Strafverfahren wegen Landesverrats.

Musharraf hatte sich 1999 unblutig an die Macht geputscht. Mehrere Monate nach dem Sieg der demokratisch gewählten Volkspartei PPP bei der Parlamentswahl 2008 trat Musharraf als Präsident zurück. Er kam damit einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. Musharraf ging später ins selbsterwählte Exil nach London und Dubai. Im vergangenen März kehrte er zurück, um bei der Parlamentswahl zu kandidieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Türkei Offiziere von Putschvorwurf freigesprochen

Mehr als 60 türkische Offiziere sind bald wieder auf freiem Fuß. Sie saßen wegen eines angeblichen Putschversuchs in Haft, wurden in einem neu aufgenommenen Verfahren aber entlastet. Erdogan-Kritiker sprachen von einer Hexenjagd. Mehr

07.04.2015, 15:26 Uhr | Politik
Peshawar Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Moschee in Pakistan

Bei einem Anschlag auf eine Moschee in der pakistanischen Stadt Peshawar sind nach Krankenhausangaben mindestens 19 Menschen getötet worden. Zahlreiche weitere wurden nach Angaben der Polizei verletzt. Mehr

13.02.2015, 16:01 Uhr | Politik
Streit im Front National Parteigründer Le Pen verzichtet auf Kandidatur

Der Gründer des Rechtsextremen Front National Jean-Marie Le Pen wird nicht bei den französischen Regionalwahlen kandidieren. Damit zieht er die Konsequenzen aus dem internen Richtungsstreit mit seiner Tochter. Mehr

13.04.2015, 11:06 Uhr | Politik
Pakistan Lehrer erhalten Schusswaffentraining nach Schul-Anschlag

Als Reaktion auf das verheerende Schulmassaker der radikalislamischen Taliban in Peshawar im Nordwesten Pakistans unterrichtet die Polizei nun interessierte Lehrkräfte im Umgang mit Waffen. Mehr

30.01.2015, 13:04 Uhr | Politik
Kiel Lebenslang für Mord im Finanzamt

Jahrelang fühlt sich ein Steuerberater vom Finanzamt schikaniert. Schließlich erschießt er einen Finanzbeamten an seinem Schreibtisch. Für die tödlichen Schüsse muss der Steuerberater nun lebenslang hinter Gitter. Mehr

07.04.2015, 11:17 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.04.2013, 15:14 Uhr

Eine gute Armee ist unbezahlbar

Von Reinhard Müller

Klagen gegen den Hersteller des Sturmgewehrs G36 hätten kaum Aussicht auf Erfolg, auch weil etwaige Ansprüche verjährt sein dürften. Warum wurden die Verträge nie nachverhandelt? Mehr 19 20