Home
http://www.faz.net/-hoy-78t13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pakistan Lebenslanges Politikverbot für Musharraf

Die Rückkehr Pervez Musharrafs aus dem Exil nach Pakistan endet mit einer Niederlage. Vor Gericht wollte der frühere Präsident seine Kandidatur bei der Parlamentswahl erzwingen. Die Richter entschieden, dass er nie mehr kandidieren darf.

© AP Vergrößern Keine Rückkehr in die Politik: Pervez Musharraf

Anderthalb Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan hat ein Gericht den früheren Militärmachthaber Pervez Musharraf mit einem lebenslangen Politikverbot belegt. Der Hohe Gerichtshof in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar hielt damit zugleich ein früheres Urteil aufrecht, wonach der frühere Armeechef bei der Wahl am 11. Mai nicht im Wahlkreis Chitral für einen Parlamentssitz kandidieren darf.

Die Sprecherin von Musharrafs Partei APML, Aasia Ishaq, sagte: „Unser Anführer ist zum Opfer von Justizterror geworden.“ Die Partei werde Einspruch beim Verfassungsgericht in Islamabad einlegen. Musharraf war zuvor bereits die Kandidatur in drei weiteren Wahlkreisen untersagt worden.

Ein Gericht in der Garnisonsstadt Rawalpindi entschied am Dienstag nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass Musharraf noch mindestens bis zum 14. Mai und damit über die Wahl hinaus in Gewahrsam bleiben muss. Staatsanwalt Chaudhry Zulfiqar sagte, die Ermittler hätten Musharraf mehrmals in seinem Anwesen bei Islamabad besucht, das er seit anderthalb Wochen nicht verlassen darf. Der Ex-Diktator bestreitet die Vorwürfe.

Verfahren wegen Tötung eines Stammesführers

Musharraf steht wegen zwei Verfahren unter Hausarrest. Zum einen geht es um die Ermordung von Ex-Premierministerin Benazir Bhutto Ende 2007. Musharraf wird in dem Zusammenhang vorgeworfen, trotz der Bedrohungslage nicht für ausreichenden Schutz seiner damaligen Kontrahentin gesorgt zu haben. Im zweiten Fall soll sich Musharraf dafür verantworten, während seiner Amtszeit 2007 Richter unter Hausarrest gestellt zu haben.

Gegen Musharraf läuft außerdem ein Verfahren wegen der Tötung eines Stammesführers aus Balutschistan bei einem Militäreinsatz während seiner Amtszeit. Musharraf droht vor dem Verfassungsgericht außerdem ein Strafverfahren wegen Landesverrats.

Musharraf hatte sich 1999 unblutig an die Macht geputscht. Mehrere Monate nach dem Sieg der demokratisch gewählten Volkspartei PPP bei der Parlamentswahl 2008 trat Musharraf als Präsident zurück. Er kam damit einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. Musharraf ging später ins selbsterwählte Exil nach London und Dubai. Im vergangenen März kehrte er zurück, um bei der Parlamentswahl zu kandidieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großbritannien EU-kritische Ukip erstmals im Unterhaus

60 Prozent bei einer Nachwahl östlich von London: Die rechtspopulistische Partei Ukip zieht in das House of Commons ein. Das könnte weitreichende Folgen für Premierminister Cameron haben. Mehr

10.10.2014, 05:36 Uhr | Politik
Keine Gnade für Slum-Bewohner

In Pakistans Hauptstadt Islamabad gibt es mehr als 20 Elendsviertel. Die sind der Stadtverwaltung ein Dorn im Auge: Mindestens 14 von ihnen sollen nun zerstört werden. Die offizielle Begründung: Die Siedlungen seien illegal, die Menschen sollten in regulären Mietverhältnissen leben. Doch selbst Mietwohnungen in den Außenbezirken können sich viele Arme nicht leisten. Und Entschädigungen oder Umsiedlungspläne gibt es nicht. Mehr

08.05.2014, 08:00 Uhr | Politik
Malala Yousafzai Eine Vorkämpferin für Bildung

Sie wurde zu einer Ikone für Zivilcourage: Die junge Pakistanerin Malala Yousafzai überlebte einen Anschlag von Fundamentalisten. Und setzt sich weiter auf der ganzen Welt dafür ein, dass Mädchen zur Schule gehen dürfen. Mehr

10.10.2014, 11:56 Uhr | Politik
Anschlag auf Flugzeug

Angreifer beschießen eine Passagiermaschine beim Landeanflug auf Peshawar. Die pakistanische Armee plant derweil eine Offensive gegen Taliban. Mehr

25.06.2014, 09:22 Uhr | Politik
Zeugen der Verteidigung Hausarrest für Pistorius

Die letzte Runde im Pistorius-Prozess hat unter verschärften Sicherheitsbedingungen begonnen. Die Zeugen der Verteidigung forderten am Montag milde Strafen. Neben drei Jahren Hausarrest soll Pistorius Sozialarbeit verrichten. Mehr Von Claudia Bröll, Kapstadt

13.10.2014, 22:55 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.04.2013, 15:14 Uhr

Entscheidungsfähiger Staat

Von Reinhard Müller

Nach dem Urteil aus Karlsruhe sollte klar sein, dass auch ein demokratischer Staat mit Gewaltenteilung entscheidungsfähig sein muss; das reicht von europäischer Einigung über Rüstungsbeschlüsse bis zu Kampfeinsätzen der Bundeswehr. Absolute Offenheit bedeutet offene Kapitulation. Mehr 9