http://www.faz.net/-gq5-78t13
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.04.2013, 15:14 Uhr

Pakistan Lebenslanges Politikverbot für Musharraf

Die Rückkehr Pervez Musharrafs aus dem Exil nach Pakistan endet mit einer Niederlage. Vor Gericht wollte der frühere Präsident seine Kandidatur bei der Parlamentswahl erzwingen. Die Richter entschieden, dass er nie mehr kandidieren darf.

© AP Keine Rückkehr in die Politik: Pervez Musharraf

Anderthalb Wochen vor der Parlamentswahl in Pakistan hat ein Gericht den früheren Militärmachthaber Pervez Musharraf mit einem lebenslangen Politikverbot belegt. Der Hohe Gerichtshof in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar hielt damit zugleich ein früheres Urteil aufrecht, wonach der frühere Armeechef bei der Wahl am 11. Mai nicht im Wahlkreis Chitral für einen Parlamentssitz kandidieren darf.

Die Sprecherin von Musharrafs Partei APML, Aasia Ishaq, sagte: „Unser Anführer ist zum Opfer von Justizterror geworden.“ Die Partei werde Einspruch beim Verfassungsgericht in Islamabad einlegen. Musharraf war zuvor bereits die Kandidatur in drei weiteren Wahlkreisen untersagt worden.

Ein Gericht in der Garnisonsstadt Rawalpindi entschied am Dienstag nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass Musharraf noch mindestens bis zum 14. Mai und damit über die Wahl hinaus in Gewahrsam bleiben muss. Staatsanwalt Chaudhry Zulfiqar sagte, die Ermittler hätten Musharraf mehrmals in seinem Anwesen bei Islamabad besucht, das er seit anderthalb Wochen nicht verlassen darf. Der Ex-Diktator bestreitet die Vorwürfe.

Verfahren wegen Tötung eines Stammesführers

Musharraf steht wegen zwei Verfahren unter Hausarrest. Zum einen geht es um die Ermordung von Ex-Premierministerin Benazir Bhutto Ende 2007. Musharraf wird in dem Zusammenhang vorgeworfen, trotz der Bedrohungslage nicht für ausreichenden Schutz seiner damaligen Kontrahentin gesorgt zu haben. Im zweiten Fall soll sich Musharraf dafür verantworten, während seiner Amtszeit 2007 Richter unter Hausarrest gestellt zu haben.

Gegen Musharraf läuft außerdem ein Verfahren wegen der Tötung eines Stammesführers aus Balutschistan bei einem Militäreinsatz während seiner Amtszeit. Musharraf droht vor dem Verfassungsgericht außerdem ein Strafverfahren wegen Landesverrats.

Musharraf hatte sich 1999 unblutig an die Macht geputscht. Mehrere Monate nach dem Sieg der demokratisch gewählten Volkspartei PPP bei der Parlamentswahl 2008 trat Musharraf als Präsident zurück. Er kam damit einem Amtsenthebungsverfahren zuvor. Musharraf ging später ins selbsterwählte Exil nach London und Dubai. Im vergangenen März kehrte er zurück, um bei der Parlamentswahl zu kandidieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nachfolge von Erika Steinbach Bundestagsbewerbung löst Debatte in der CDU aus

Erika Steinbach ist angetan von der Kandidatur Michael zu Löwensteins, der im Herbst 2017 ihr Nachfolger im Bundestag werden will. Derweil regt sich in der Partei Unmut. Mehr Von Tobias Rösmann, Frankfurt

20.04.2016, 10:21 Uhr | Rhein-Main
Verfassungsgericht Karlsruhe BKA-Gesetz ist zum Teil verfassungswidrig

Das Verfassungsgericht hat entschieden: Das BKA-Gesetz ist im Kern mit dem Grundgesetz vereinbar, muss in Teilen aber nachgebessert werden. Das Gericht kritisierte die Ausgestaltung der im Gesetz festgeschriebenen Überwachungsbefugnisse. Mehr

20.04.2016, 13:08 Uhr | Politik
Nachfolge von Erika Steinbach Löwenstein will in den Bundestag

Der Frankfurter CDU-Fraktionschef bewirbt sich für die Nachfolge von Erika Steinbach im Bundestag. Er hat den Vorteil, dass Steinbach bei der CDU-Spitze als nicht mehr tolerabel gilt. Mehr Von Tobias Rösmann

18.04.2016, 23:39 Uhr | Rhein-Main
Pakistan Islamisten beenden Sitzstreik

In der pakistanischen Hauptstadt Islamabad haben Anhänger eines hingerichteten islamistischen Mörders ihren tagelangen Sitzstreik abgebrochen. Zur Begründung erklärten sie, die Regierung habe einer Reihe ihrer Forderungen zugestimmt, darunter der Hinrichtung einer wegen Gotteslästerung verurteilten Christin. Mehr

31.03.2016, 13:45 Uhr | Politik
Erdogans Forderung an Europa Reisefreiheit für Türken hat ihren Preis

Millionen Türken sollen vom Sommer an als Gegenleistung für Erdogans Flüchtlingshilfe ohne Visum nach Europa kommen dürfen. Vorher jedoch muss sich Ankara an heikle Reformen wagen. Doch wie sollen die Veränderungen aussehen? Mehr Von Thomas Gutschker

25.04.2016, 11:41 Uhr | Politik

Wiener Hausaufgaben

Von Reinhard Müller

Österreich hat durch sein Verhalten die Schließung der Balkan-Route herbeigeführt. Ist die Wiener Asylpraxis europarechtswidrig, ein Verstoß gegen Völkerrecht? Mehr 173