http://www.faz.net/-gq5-760gq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 12:47 Uhr

Nordkorea droht Amerika „Neue Phase im Kampf gegen den Erzfeind“

Verbunden mit offenen Drohungen gegen die Vereinigten Staaten kündigt Nordkorea weitere Raketen- und Nukleartests an. Die südkoreanische Regierung ruft Pjöngjang dazu auf, die Provokationen zu unterlassen.

© dpa Der neue Machthaber Nordkoreas, Kim Jong-un, hält offenbar an der Politik der nuklearen Erpressung fest

Nordkoreas Ankündigung eines neuen Atomtests ist bei den Nachbarn und der internationalen Gemeinschaft mit Besorgnis aufgenommen worden. Die südkoreanische Regierung bedauerte die Ankündigung und rief Nordkorea auf, Provokationen zu unterlassen. China rief alle Beteiligten dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich maßvoll zu äußern und zu handeln.

Nordkorea gab zunächst noch keinen Zeitpunkt für den geplanten Atomtest an. Nach Einschätzung der südkoreanischen Regierung ist Nordkorea jederzeit in der Lage, einen Atomtest durchzuführen. Amerikanische und südkoreanische Beobachter haben schon seit einiger Zeit Vorbereitungen für einen Test in Nordkorea vermeldet. In Seoul hält man es für möglich, dass Nordkorea den Atomtest, der der dritte des Landes wäre, zeitnah am Wechsel im Präsidentenamt in Südkorea im Februar ausführen wird.

„Hochgradige Nukleartests“

Nordkorea hatte am Donnerstag angekündigt, dass es weitere Langstreckenraketen testen und einen „hochgradigen“ Nukleartests durchführen wolle. Dies sei eine neue Phase im Kampf gegen den „Erzfeind“, die Vereinigten Staaten. Es wurde nicht erklärt, was mit „hochgradig“ gemeint ist. Mit der Ankündigung reagierte Nordkorea auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, der am Dienstag den Test einer Langstreckenrakete durch Nordkorea im Dezember verurteilt und neue Sanktionen gegen das kommunistische Land beschlossen hatte.

China, Nordkoreas einziger Verbündeter, hatte die UN-Resolution unterstützt. Die Erklärung der Nationalen Verteidigungskommission hatte auch deutlich china-kritische Töne. Man werde umfassende Maßnahmen gegen die feindliche Politik unternehmen, die von den Vereinigten Staaten und jenen „unehrlichen Kräften“, die ihnen folgen, betrieben werde, hieß es mit einem Seitenhieb auf China.

Der UN-Sicherheitsrat sei zu einer „Marionette“ geworden, hieß es in der Erklärung. Die nordkoreanische Regierung erklärte auch die Sechser-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm für beendet. Die dort vor drei Jahren erreichte Einigung gelte nicht mehr. Die Sechs-Staaten-Gespräche waren auf Vermittlung Chinas zustande gekommen und fanden über mehrere Jahre hinweg in Peking statt. Nordkorea hatte sie vor drei Jahren verlassen. China hatte noch am Vortrag appelliert, sie wieder aufzunehmen.

Die Ankündigung des Atomtests zerschlägt Hoffnungen, der neue Machthaber Nordkoreas, Kim Jong-un, könnte die Politik der nuklearen Erpressung seines Vaters aufgeben. Nordkorea werde seine Atomwaffen erst aufgeben, wenn die ganze Welt denuklearisiert sei, hieß es in der Erklärung.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit P.K.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Konjunktur Japan will 240 Milliarden Euro für die Konjunktur ausgeben

Ministerpräsident Shinzo Abe setzt mit seiner Ankündigung die Notenbank unter Druck. Das Maßnahmenpaket ist deutlich größer als erwartet. Mehr

27.07.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Amerika Demokraten küren Clinton zur Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton ist nun offiziell Präsidentschaftskandidatin der Demokraten in den Vereinigten Staaten. Mit ihr tritt erstmals eine Frau für eine der beiden großen Parteien im Kampf um das Präsidentenamt an. Mehr

27.07.2016, 14:00 Uhr | Politik
Einigung mit der Regierung Liefert Amazon in Großbritannien schon bald per Drohne?

Der größte Onlinehändler der Welt bereitet die Lieferung mit ferngesteuerten Fluggeräten vor. Zukunftsmusik? In Großbritannien geht es vielleicht schneller als gedacht. Mehr

26.07.2016, 08:14 Uhr | Wirtschaft
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

28.07.2016, 08:06 Uhr | Politik
Seit Armenier-Resolution Deutscher Botschafter in Ankara kaltgestellt

Der diplomatische Streit mit der Türkei wegen der Armenier-Resolution im Bundestag eskaliert immer mehr: Der deutsche Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, hat keinen Zugang mehr zur türkischen Regierung. Mehr

28.07.2016, 09:29 Uhr | Politik

Mehr Licht!

Von Reinhard Müller

Niemand will das Darknet verteufeln. Aber No-Go-Areas darf der Rechtsstaat im Netz so wenig akzeptieren wie im echten Leben Mehr 3 9