http://www.faz.net/-gq5-760gq

Nordkorea droht Amerika : „Neue Phase im Kampf gegen den Erzfeind“

  • Aktualisiert am

Der neue Machthaber Nordkoreas, Kim Jong-un, hält offenbar an der Politik der nuklearen Erpressung fest Bild: dpa

Verbunden mit offenen Drohungen gegen die Vereinigten Staaten kündigt Nordkorea weitere Raketen- und Nukleartests an. Die südkoreanische Regierung ruft Pjöngjang dazu auf, die Provokationen zu unterlassen.

          Nordkoreas Ankündigung eines neuen Atomtests ist bei den Nachbarn und der internationalen Gemeinschaft mit Besorgnis aufgenommen worden. Die südkoreanische Regierung bedauerte die Ankündigung und rief Nordkorea auf, Provokationen zu unterlassen. China rief alle Beteiligten dazu auf, Ruhe zu bewahren und sich maßvoll zu äußern und zu handeln.

          Nordkorea gab zunächst noch keinen Zeitpunkt für den geplanten Atomtest an. Nach Einschätzung der südkoreanischen Regierung ist Nordkorea jederzeit in der Lage, einen Atomtest durchzuführen. Amerikanische und südkoreanische Beobachter haben schon seit einiger Zeit Vorbereitungen für einen Test in Nordkorea vermeldet. In Seoul hält man es für möglich, dass Nordkorea den Atomtest, der der dritte des Landes wäre, zeitnah am Wechsel im Präsidentenamt in Südkorea im Februar ausführen wird.

          „Hochgradige Nukleartests“

          Nordkorea hatte am Donnerstag angekündigt, dass es weitere Langstreckenraketen testen und einen „hochgradigen“ Nukleartests durchführen wolle. Dies sei eine neue Phase im Kampf gegen den „Erzfeind“, die Vereinigten Staaten. Es wurde nicht erklärt, was mit „hochgradig“ gemeint ist. Mit der Ankündigung reagierte Nordkorea auf eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, der am Dienstag den Test einer Langstreckenrakete durch Nordkorea im Dezember verurteilt und neue Sanktionen gegen das kommunistische Land beschlossen hatte.

          China, Nordkoreas einziger Verbündeter, hatte die UN-Resolution unterstützt. Die Erklärung der Nationalen Verteidigungskommission hatte auch deutlich china-kritische Töne. Man werde umfassende Maßnahmen gegen die feindliche Politik unternehmen, die von den Vereinigten Staaten und jenen „unehrlichen Kräften“, die ihnen folgen, betrieben werde, hieß es mit einem Seitenhieb auf China.

          Der UN-Sicherheitsrat sei zu einer „Marionette“ geworden, hieß es in der Erklärung. Die nordkoreanische Regierung erklärte auch die Sechser-Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm für beendet. Die dort vor drei Jahren erreichte Einigung gelte nicht mehr. Die Sechs-Staaten-Gespräche waren auf Vermittlung Chinas zustande gekommen und fanden über mehrere Jahre hinweg in Peking statt. Nordkorea hatte sie vor drei Jahren verlassen. China hatte noch am Vortrag appelliert, sie wieder aufzunehmen.

          Die Ankündigung des Atomtests zerschlägt Hoffnungen, der neue Machthaber Nordkoreas, Kim Jong-un, könnte die Politik der nuklearen Erpressung seines Vaters aufgeben. Nordkorea werde seine Atomwaffen erst aufgeben, wenn die ganze Welt denuklearisiert sei, hieß es in der Erklärung.

          Quelle: FAZ.NET mit P.K.

          Weitere Themen

          Nordkoreanische Delegation eingetroffen Video-Seite öffnen

          Olympia : Nordkoreanische Delegation eingetroffen

          Das Vorbereitungsteam soll die Konzerte eines nordkoreanischen Orchesters, das während der Spiele auftritt organisieren. Die Spiele finden vom 9. bis zum 25. Februar im südkoreanischen Pyeongchang statt.

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Groko-Verhandlungen : Womit die SPD jetzt punkten will

          Auf die Sondierung folgen die Koalitionsverhandlungen. Nun rückt vor allem die SPD viele Themen in den Blick, die bisher nur vage behandelt wurden. Tatsächlich stehen die Chancen auf Nachbesserungen gut. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.