Home
http://www.faz.net/-hoy-760gq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nordkorea droht Amerika „Neue Phase im Kampf gegen den Erzfeind“

 ·  Verbunden mit offenen Drohungen gegen die Vereinigten Staaten kündigt Nordkorea weitere Raketen- und Nukleartests an. Die südkoreanische Regierung ruft Pjöngjang dazu auf, die Provokationen zu unterlassen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Reinhold -Helmut Becker

Wenn man Länder zwingt alles selbst zu entwickeln, darf man sich über das Ergebnis nicht wundern.

Einige Länder sollen durch massive Behinderung der Bevölkerung an den Grundbedürfnissen von der Weiterentwicklung von Waffen oder Raketen abgehalten werden.

Nur wenn die Länder das mit ihren Mitteln entwickeln,
Verfügen Sie über die Technik.

Und dann kann es keiner mehr Verhindern.

Mit freundlichen Grüßen

Nach dem Jugoslawien Krieg,

wollte man unabhängiger von den Amis werden.
Deswegen ist Hermes Entwickelt worden.

Wo man sich nach anfänglichen Friedenszeiten und Kosten nicht einigen konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.01.2013 13:07 Uhr

Periodisches Theater

seitens des KIM und seiner Unterführer. Er muss sich im Gespräch als "wahrer Tiger" halten, da ihm sonst die restlichen Lieferungen an Lebensmitteln noch gestrichen werden. Außerdem ist das wohl ein innenpol. Problem: Die Unterführer mit den ordensgespickten Jacken werden wohl bei einem Frieden hintenrunter fallen müssen. Sie werden sich einem solchen Wandel mit allen Mitteln widersetzen. Das Dumme ist nur, Südkorea will das Regime niemals unter-stützen oder gar finanzieren, wie die BRD ab 1990 die DDR. Sie müssen daher bei den Amis "klingeln", damit diese ihren Einfluss in Südkorea geltend machen. Ob China NOK noch ewig subventionieren will, angesichts wachsender sozialer Probleme, darf bezweifelt werden. Für den pazifischen Raum trachtet China nach Aufteilung der Interessensgebiete...mit den USA, nicht mehr gegen sie. Da alle pazif. Staaten sich gegen China aus gutem Grund verbündet haben.

Empfehlen
joachim tarasenko

Die Atommächte sollen abrüsten. Nicht nur NK

warum sollte sich NK von den Amis etwas vorschreiben lassen? Wer kontrolliert denn die USA?
die haben wohl das grösste Waffenarsenal und die potentesten Massenvernichtungsmittel aller Nationen zusammen genommen. N K ist nicht Deutschland, Sie werden keine Befehle aus Washington zur Kenntnis nehmen. Wenn die Amis nicht aufpassen versinken ihre Städte an der Westküste in Schutt und Asche. In welcher Bibel steht geschrieben dass nur die Atommächte Atombomben haben dürfen?

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.01.2013 20:10 Uhr
joachim tarasenko

Sanktionen führen zum Krieg

NK hat keine andre Wahl. Wenn der Westen NK wirtschaftlich stranguliert ist das eine Kriegserklärung. Warum ist es Südkorea nicht erlaubt eigene Verhandlungen zu führen mit dem Norden? Wem es gut geht der denkt nicht an Krieg. Damit wäre ja wohl alles gesagt. Embargos führen zu Nichts

Empfehlen
Heinz-Ulrich Schwarz

Die Bibel gibt es.

Und sie heisst Atomwaffensperrvertrag. Die Wirksamkeit der Kündigung Nordkoreas ist umstritten.

Empfehlen
Heike Schneider

Gebt mir ein Feindbild...

...ich frage mich wofür die kämpfen, vor allem was die Amerikaner und wir in eujropa nicht hätten, und wieso wir auf sie angewiesen sein sollten. Die nehmen sich alle zu wichtig und sind unfähig ohne Krieg überhaupt für Sicherheit in ihrem Land zu sorgen. Sie bedrohen den internationalen Frieden, wollen anderen das Recht auf Verteidigung absprechen und sind unfähig Realpolitk in Form von Lösungen uzu präsentieren. Armseelige Führer. Dabei merken sie gar icht, dass es in Demokratien kaum noch Gurus gibt, so etwas haben nur Diktaturen nötig. Den Führer anhimmeln! Weil sie sonst niemanden haben, der ihnen sagt wo das Leben lang läuft. Wir leben im jahr 2013 und sie haben bis heute nichts, aber gar nichts begriffen und ich glaube sie wissen nicht mal, was sie da verteidigen. Lust am töten! Statt Lust auf Lösung!

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 27.01.2013 14:15 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 27.01.2013 14:15 Uhr

Noch einmal

niemand interessiert NOK wirklich, außer vielleicht die Amis mit den geostat. Betrachtungen.
Nicht mal Südkorea will seine "Landsleute" zurück. Sie wollen die 2 Billionen € nicht ausgeben,
wie das bei der dt. Wiedervereinigung von beiden Seiten akzeptiert worden war. Auf gut deutsch ganz knapp: Wer will schon einen Müllhaufen?

Empfehlen
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.01.2013 13:12 Uhr

Kims Problem ist,

dass man ihn und sein Führung nicht mal als Feind wahrnimmt. Das Land ist so kaputt, dass es
bei absoluter Selbstvernichtung keine Krieg über 1 Woche Dauer führen könnte. Es gibt keine
modernen Waffen. Paraden haben Vieles als Attrappen entlarvt. Krieg kann man nur mit ent-
sprechener Wirtschaftskraft führen.

Empfehlen
joachim tarasenko

US Terror

Die reine Demagogie, Un will die Öffnung, jetzt kommen Sanktionen weil er das tut was die andren auch tun. Satelliten ins All bringen. Dem Westen wäre es ja lieber wenn NK in der Steinzeit verharrt. So wie der Iran, genauso läuft das, Zu durchsichtig diese US Spielchen

Empfehlen
Johannes Grün
Johannes Grün (ppjjll) - 24.01.2013 13:36 Uhr

Nuklearwaffen

So und jetzt alle Nuklearwaffen vernichten.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 25.01.2013 13:14 Uhr
Carsten Berg
Carsten Berg (Carberg) - 25.01.2013 13:14 Uhr

Kim kann sie nicht hergeben,

weil er sonst die bitter nötigen Lebensmittel-Lieferungen nicht mehr erpressen könnte. Insofern
ist ihr Vorschlag, der gewiss Vieles für sich hat, unrealisierbar. Wegen der Erpressungs-Chance
haben die unter ungeheurem Verzicht das Drohpotential im Dreissig-Jahres-Versuch errichtet.

Empfehlen

24.01.2013, 12:47 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 22