http://www.faz.net/-gq5-791p5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.05.2013, 19:56 Uhr

Nach Anschlägen in der Türkei „Niemand soll unsere Macht testen“

Nach der Explosion mehrerer Bomben und sechsundvierzig Todesopfern in einer Grenzstadt zu Syrien gibt sich die türkische Regierung zum entschlossenen Handeln bereit.

von und
© dpa Bei den Explosionen in dem Grenzort Reyhanli wurden Dutzende Menschen getötet

Bei der Explosion von zwei Autobomben nahe der türkischen Grenze zu Syrien sind am Samstag mehr als 40 Personen getötet worden. Etwa hundert weitere wurden verletzt, davon befanden sich 29 in ernstem Zustand. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte, die Anschläge könnten im Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien stehen oder eine versuchte Sabotage der Friedensbemühungen im Kurden-Konflikt sein. Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu verwies auf Kräfte, die den Frieden in der Türkei stören wollten. „Niemand sollte unsere Macht testen. Unsere Sicherheitskräfte werden alle nötigen Maßnahmen ergreifen“, sagte Davutoglu in Berlin. Dort wollte er am Sonntag mit Außenminister Guido Westerwelle (FDP) einen neuen strategischen Dialog zwischen Deutschland und der Türkei eröffnen. Er solle „unsere Beziehungen auf eine neue Ebene heben“, schrieben beide Minister in einem Gastbeitrag für die F.A.S.

Thomas Gutschker Folgen: Markus Wehner Folgen:

Ein Augenzeuge berichtete der F.A.S. von zwei schweren Explosionen, die sich in der Mittagszeit im Zentrum der Stadt Reyhanli ereigneten. Demnach explodierte zuerst ein Sprengsatz vor dem Rathaus, kurz darauf gab es eine weitere Detonation vor dem etwa 500 Meter entfernt gelegenen Postgebäude. Zu dieser Zeit kauften zahlreiche Menschen in umliegenden Geschäften ein oder ruhten sich im Park vor dem Rathaus aus. Die Wucht der Explosion verursachte erhebliche Schäden, in einer Straße klaffte ein Loch.

Großes Polizeiaufgebot

Die 60.000-Einwohner-Stadt Reyhanli liegt acht Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt. Am Übergang Cilvegözü war im Februar eine Autobombe explodiert, dabei kamen 13 Personen ums Leben. Mitglieder des oppositionellen Syrischen Nationalrats, die an der Grenze warteten, blieben unverletzt. Die türkische Regierung bezichtigte seinerzeit den syrischen Geheimdienst des Anschlags.

Explosion in Reyhanli near of Turkey- Syria border Es handelt sich um den bislang schwersten Zwischenfall in der Region seit Beginn des Aufstands gegen Assad im März 2011 © dpa Bilderstrecke 

Der Augenzeuge des Anschlags in Reyhanli berichtetet der F.A.S. weiter, kurz nach den beiden Explosionen seien etwa fünfzig türkische Jugendliche marodierend durch die Straßen gezogen. Sie hätten Autos mit syrischen Kennzeichen demoliert und die Scheiben syrischer Geschäfte eingeschlagen. Nach einer Stunde habe ein großes Polizeiaufgebot die Jugendlichen vertrieben und die Anschlagsorte weiträumig abgesperrt. Etwa sechzig Prozent der Einwohner von Reyhanli sind syrischer Herkunft, die Provinz Hatay gehört erst seit 1939 zur Türkei. Dort leben auch Syrer, die loyal zu Präsident Assad stehen, während die türkische Regierung die Opposition unterstützt. Das hatte schon früher zu Spannungen geführt. Von Reyhanli aus wird ein Teil der humanitären Hilfe für die „befreiten Gebiete“ in Syrien geliefert.

Mehr zum Thema

Außenminister Westerwelle sprach sich in dem Gastbeitrag mit seinem türkischen Kollegen so deutlich wie nie zuvor für einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union aus. Beide Länder wollten „dem türkischen Beitrittsprozess neuen Schwung geben“, schrieben die Minister in der F.A.S. Die Türkei habe weitreichende Reformen vorangetrieben. Die „großen Fortschritte“ sollten sich positiv im Verhandlungsprozess über den EU-Beitritt der Türkei niederschlagen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdogan in der ARD So redet ein Diktator

Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren. Mehr Von Michael Hanfeld

26.07.2016, 06:34 Uhr | Feuilleton
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Erdogan im Interview Europas Regierende sind nicht aufrichtig

Im Interview mit der ARD wirft der türkische Präsident den Europäern vor, das Flüchtlingsabkommen nicht einzuhalten. Auch zum gescheiterten Putschversuch hat Erdogan eine klare Meinung – und äußert sich zum Ausnahmezustand in seinem Land. Mehr

25.07.2016, 23:23 Uhr | Politik
Türkei Regierung lässt Journalisten festnehmen

Nach der Verhängung des Ausnahmezustandes in der Türkei haben die Behörden Medienberichten zufolge am Montag Haftbefehle gegen 42 Journalisten erlassen. Unter ihnen sei auch Nazli Ilicak, eine frühere Parlamentsabgeordnete und Journalistin. Sie hatte der Regierung vor einigen Jahren Korruption vorgeworfen und war deshalb entlassen worden. Mehr

26.07.2016, 08:16 Uhr | Politik
AKP-Anhänger in Deutschland Özdemir: Erdogans Arm darf nicht nach Deutschland reichen

Die Spannungen nach dem gescheiterten Staatsstreich in der Türkei machen sich längst auch hierzulande bemerkbar. Grünen-Chef Cem Özdemir fordert ein klares Stopp-Signal an die Unterstützer des türkischen Präsidenten in Deutschland. Mehr

24.07.2016, 08:00 Uhr | Politik

Die Gefahren einer instabilen Türkei

Von Rainer Hermann

Der gesellschaftliche Friede in der Türkei war bereits vor dem Putschversuch und der Säuberungswelle aufgekündigt. Die Entwicklung ist auch eine Gefährdung für Europa. Mehr 18 37