Home
http://www.faz.net/-hoy-77c8i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hassgefühle auf Japan Die schrecklichen Bilder vom Nachbarn

In China wird die Erinnerung an den Krieg gegen Japan wachgehalten. Sie heizt den chinesischen Nationalismus an. Besonnene warnen vor Eskalation.

© IMAGO Vergrößern Hassgefühle: Die Erinnerung an die Greueltaten der Japaner wird in China mit großer Intensität wach gehalten

Schneller, als die Museumswächter einschreiten können, ist der junge Mann hinter die Kanone geklettert. Er bringt sich in Pose, reckt die Faust und brüllt „Attacke“, während seine Freunde fotografieren. Die jungen Männer sind sichtlich angeregt von der Ausstellung über Chinas „antijapanischen Krieg“. Auch die Möglichkeit eines neuen Krieges gegen Japan finden sie eher spannend. „Ja, warum nicht, die machen wir doch schnell fertig“, sagt der Mann hinter der rostigen Kanone.

Petra  Kolonko Folgen:    

Die drei jungen Männer haben sich im „Museum des antijapanischen Krieges“ die Geschichte des chinesischen Widerstands angeschaut. Besonders interessieren sie dabei die Waffen und die Exponate, in denen Kriegsszenen nachgestellt sind oder filmisch nachgespielt werden. Gezeigt werden tapfere Chinesen unter der Führung der Kommunistischen Partei, die japanische Soldaten töten und in die Luft sprengen. „Das waren doch Helden“, sagt der junge Mann. „Ich mag Helden.“

Das Museum des antijapanischen Krieges liegt an der Marco-Polo-Brücke im Süden Pekings, an der Stelle, wo im Jahr 1937 die japanische Invasion Chinas begann. Die frühere Festung Wanping, die damals von den japanischen Truppen beschossen wurde, ist als Touristenattraktion im alten Stil wieder aufgebaut worden. Von Hochhäusern und Autobahnen umgeben, ist die kleine ummauerte Siedlung, in deren Mitte das Ausstellungsgebäude liegt, ganz der Erinnerung an den „Widerstandskrieg“ gegen Japan gewidmet.

„Patriotische Erziehung“ auf dem Lehrplan

Wanping ist eines der Zentren für „patriotische Erziehung“, die zum Lehrplan für chinesische Schüler und Studenten gehören. Hunderttausende Besucher kommen jedes Jahr. Seit dem Ausbruch des Territorialstreits zwischen Japan und China über die Inseln, die China Diaoyu und Japan Senkaku nennt, sind es mehr geworden. Die meisten kommen von Schulen, Universitäten, Unternehmen. Aber es sind auch Eltern da mit Kindern, die sagen, dass ihre Kinder etwas über die Geschichte lernen sollen.

Seit sich der Konflikt zwischen China und Japan über die fünf unbewohnten Inseln im September zugespitzt hat, und gefährlich nah an eine militärische Auseinandersetzung gerückt ist, wird in China viel und ausführlich über einen möglichen Krieg gegen Japan geredet. Dabei wird auch die Vergangenheit beschworen, an Japans Angriffskrieg gegen China und die Greueltaten erinnert, die japanische Soldaten verübt haben.

Die Zeit der japanischen Invasion Chinas und der Besetzung Chinas durch Japan von 1937 bis 1945 ist ein nationales Trauma. Chinesische Geschichtsbücher sprechen davon, dass 35 Millionen Chinesen, Soldaten und Zivilisten im Krieg umgekommen seien. Das japanische Militär ging brutal vor, es gab Massaker an der Zivilbevölkerung wie in Nanking, Kriegsverbrechen wie Versuche mit biologischen und chemischen Waffen an chinesischen Gefangenen und die Verschleppung von Chinesinnen als Zwangsprostituierte in japanische Militärbordelle.

Hassgefühle auf Japan

Fast jede chinesische Familie weiß Geschichten vom Krieg zu erzählen. Doch es sind weniger die Älteren, die zurzeit über den Krieg sprechen wollen. Viele junge Chinesen, die in Friedenszeiten aufgewachsen sind, äußern Hassgefühle auf Japan und Stolz auf China. Sie hoffen, dass ihre Regierung zum Krieg schreitet, um es den Japanern zu zeigen, die China in der Vergangenheit gedemütigt und jetzt auch noch die Inseln, die China gehören, gestohlen hätten.

Dabei leben seit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1972 Japan und China wenn nicht als befreundete, so doch als gute Nachbarn. Die jüngere chinesische Generation ist mit der Vorliebe für japanische Manga, japanische Autos und Elektronik oder japanische Mode aufgewachsen. In den vergangenen Jahren haben viele Urlaubsreisen dorthin gemacht. Und auch wenn Japan als Studienort nicht so beliebt ist wie die Vereinigten Staaten oder Großbritannien, so bewerben sich doch jedes Jahr Zehntausende Chinesen an japanischen Universitäten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach der Parlamentswahl Abe will Japans Verfassung ändern

Nach seinem Wahlsieg kündigt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe an, das Pazifismusgebot aus der Verfassung zu streichen. Damit werden Befürchtungen bestärkt, dass er das Land auf einen nationalistischen Kurs bringen will. Mehr Von Carsten Germis, Tokio

15.12.2014, 17:14 Uhr | Politik
Bundeswehr behandelt ukrainische Soldaten

20 verletzte Soldaten sind von der Bundeswehr aus Kiew ausgeflogen worden und sollen nun in Deutschland behandelt werden. Sie wurden bei Kämpfen gegen die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine verletzt. Mehr

02.09.2014, 23:37 Uhr | Politik
China Onkel Xi und seine Blogger

Im chinesischen Internet melden sich immer mehr Patrioten zu Wort, welche die Regierungspolitik preisen. Anders als früher muss Peking sie dafür nicht mehr bezahlen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

13.12.2014, 21:08 Uhr | Politik
Versöhnliche Töne Japan und China nähern sich nach Jahren des Streits an

Es ist ein seltenes Bild: Der chinesische Präsident Xi Jinping und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe beim gegenseitigen Händeschütteln und anschließendem Gespräch. Nach Jahren des Streits um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer schlagen beide versöhnlichere Töne an. Mehr

11.11.2014, 12:24 Uhr | Politik
Wladimir Putin Zauberer eigener Art

Der russische Präsident Wladimir Putin gibt bei seinem jährlichen Stelldichein mit der Presse dem Westen die Schuld an der Krise. Der russische Bär verteidige nur seine Taiga. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

18.12.2014, 17:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.03.2013, 18:29 Uhr

Falsche Führung

Von Reinhard Müller

Der Bamberger Erzbischof Schick warnt Christen vor der Teilnahme an „Pegida“-Demonstrationen. Gegen was soll ein Christ demonstrieren dürfen, wenn nicht gegen die „Islamisierung Europas“? Mehr 8 41