Home
http://www.faz.net/-gq5-77c8i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.03.2013, 18:29 Uhr

Hassgefühle auf Japan Die schrecklichen Bilder vom Nachbarn

In China wird die Erinnerung an den Krieg gegen Japan wachgehalten. Sie heizt den chinesischen Nationalismus an. Besonnene warnen vor Eskalation.

© IMAGO Hassgefühle: Die Erinnerung an die Greueltaten der Japaner wird in China mit großer Intensität wach gehalten

Schneller, als die Museumswächter einschreiten können, ist der junge Mann hinter die Kanone geklettert. Er bringt sich in Pose, reckt die Faust und brüllt „Attacke“, während seine Freunde fotografieren. Die jungen Männer sind sichtlich angeregt von der Ausstellung über Chinas „antijapanischen Krieg“. Auch die Möglichkeit eines neuen Krieges gegen Japan finden sie eher spannend. „Ja, warum nicht, die machen wir doch schnell fertig“, sagt der Mann hinter der rostigen Kanone.

Petra  Kolonko Folgen:

Die drei jungen Männer haben sich im „Museum des antijapanischen Krieges“ die Geschichte des chinesischen Widerstands angeschaut. Besonders interessieren sie dabei die Waffen und die Exponate, in denen Kriegsszenen nachgestellt sind oder filmisch nachgespielt werden. Gezeigt werden tapfere Chinesen unter der Führung der Kommunistischen Partei, die japanische Soldaten töten und in die Luft sprengen. „Das waren doch Helden“, sagt der junge Mann. „Ich mag Helden.“

Das Museum des antijapanischen Krieges liegt an der Marco-Polo-Brücke im Süden Pekings, an der Stelle, wo im Jahr 1937 die japanische Invasion Chinas begann. Die frühere Festung Wanping, die damals von den japanischen Truppen beschossen wurde, ist als Touristenattraktion im alten Stil wieder aufgebaut worden. Von Hochhäusern und Autobahnen umgeben, ist die kleine ummauerte Siedlung, in deren Mitte das Ausstellungsgebäude liegt, ganz der Erinnerung an den „Widerstandskrieg“ gegen Japan gewidmet.

„Patriotische Erziehung“ auf dem Lehrplan

Wanping ist eines der Zentren für „patriotische Erziehung“, die zum Lehrplan für chinesische Schüler und Studenten gehören. Hunderttausende Besucher kommen jedes Jahr. Seit dem Ausbruch des Territorialstreits zwischen Japan und China über die Inseln, die China Diaoyu und Japan Senkaku nennt, sind es mehr geworden. Die meisten kommen von Schulen, Universitäten, Unternehmen. Aber es sind auch Eltern da mit Kindern, die sagen, dass ihre Kinder etwas über die Geschichte lernen sollen.

Seit sich der Konflikt zwischen China und Japan über die fünf unbewohnten Inseln im September zugespitzt hat, und gefährlich nah an eine militärische Auseinandersetzung gerückt ist, wird in China viel und ausführlich über einen möglichen Krieg gegen Japan geredet. Dabei wird auch die Vergangenheit beschworen, an Japans Angriffskrieg gegen China und die Greueltaten erinnert, die japanische Soldaten verübt haben.

Die Zeit der japanischen Invasion Chinas und der Besetzung Chinas durch Japan von 1937 bis 1945 ist ein nationales Trauma. Chinesische Geschichtsbücher sprechen davon, dass 35 Millionen Chinesen, Soldaten und Zivilisten im Krieg umgekommen seien. Das japanische Militär ging brutal vor, es gab Massaker an der Zivilbevölkerung wie in Nanking, Kriegsverbrechen wie Versuche mit biologischen und chemischen Waffen an chinesischen Gefangenen und die Verschleppung von Chinesinnen als Zwangsprostituierte in japanische Militärbordelle.

Hassgefühle auf Japan

Fast jede chinesische Familie weiß Geschichten vom Krieg zu erzählen. Doch es sind weniger die Älteren, die zurzeit über den Krieg sprechen wollen. Viele junge Chinesen, die in Friedenszeiten aufgewachsen sind, äußern Hassgefühle auf Japan und Stolz auf China. Sie hoffen, dass ihre Regierung zum Krieg schreitet, um es den Japanern zu zeigen, die China in der Vergangenheit gedemütigt und jetzt auch noch die Inseln, die China gehören, gestohlen hätten.

Dabei leben seit der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen im Jahr 1972 Japan und China wenn nicht als befreundete, so doch als gute Nachbarn. Die jüngere chinesische Generation ist mit der Vorliebe für japanische Manga, japanische Autos und Elektronik oder japanische Mode aufgewachsen. In den vergangenen Jahren haben viele Urlaubsreisen dorthin gemacht. Und auch wenn Japan als Studienort nicht so beliebt ist wie die Vereinigten Staaten oder Großbritannien, so bewerben sich doch jedes Jahr Zehntausende Chinesen an japanischen Universitäten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Künstler Ai Weiwei Ich bin Aylan Kurdi

Der chinesische Künstler Ai Weiwei erklärt sich solidarisch mit Flüchtlingen. Er stellte ein Foto nach, das um die Welt ging: die am Strand von Bodrum angespülte Leiche des dreijährigen Aylan Kurdi. Kritiker werfen ihm Opportunismus und Zynismus vor. Mehr Von Julia Voss

03.02.2016, 13:12 Uhr | Feuilleton
Luftwaffenbasis Latakia Russische Soldaten lösen Wodka-Boom in Syrien aus

Nach Jahren des Krieges liegt die syrische Wirtschaft weitgehend am Boden – doch rund um die russische Luftwaffenbasis in Latakia an der Mittelmeerküste laufen die Geschäfte. Den Aufschwung bringen tausende russische Soldaten, die hier seit Ende 2015 stationiert sind. Einige Ladenbesitzer verkaufen nun mehr Wodka als Arak. Mehr

16.01.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Militärausgaben Der Vorsprung schmilzt

China und Russland modernisieren ihre Streitkräfte. Amerika und Europa geben immer weniger Geld für das Militär aus. Eines aber ändert sich nicht. Ein Überblick. Mehr Von Julia Egleder

11.02.2016, 10:56 Uhr | Politik
Valfréjus in den Alpen Fünf Soldaten sterben bei Lawinenunglück

Bei einem Lawinenabgang in den französischen Alpen sind mindestens fünf Soldaten ums Leben gekommen. Insgesamt sollen 50 Soldaten bei einem Training im Skigebiet gewesen sein. Mehr

19.01.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Syrer in Mainz Ich bin euer Arzt

Als die ersten Flüchtlinge ins Land kamen, wurde der syrische Zahnarzt zum Symbol. Er stand für die Chancen der Einwanderung. Dann wurde Köln zum Symbol für den Untergang Europas. Auch der syrische Zahnarzt ist in Sorge. Eine Diagnose. Mehr Von Jan Grossarth

08.02.2016, 22:56 Uhr | Wirtschaft

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 14 30