http://www.faz.net/-gq5-7jxso

Chinas widersprüchliche Signale : Peking begleitet „feindliche“ Flugzeuge im Luftraum

  • Aktualisiert am

Chinesische Kampfflugzeuge (Archivbild) Bild: REUTERS

Während das Außenministerium in Peking versucht, die internationalen Sorgen um eine Eskalation im Inselstreit mit Japan zu zerstreuen, haben chinesische Kampfjets „feindliche“ Flugzeuge „begleitet“.

          Die chinesische Regierung gibt weiterhin widersprüchliche Hinweise darauf, wie sie ihre neue „Luftverteidigungszone“ durchsetzen will. Angesichts internationaler Kritik an der vor einer Woche erklärten Zone zeigte sich das Außenministerium am Freitag bemüht, Sorgen über eine Eskalation der Lage zu zerstreuen. Die Luftverteidigungszone sei nicht identisch mit dem Luftraum Chinas, versicherte der Sprecher des Außenministeriums, der normale Flugverkehr sei daher nicht betroffen. Zuvor waren amerikanische, japanische und südkoreanische Militärflugzeuge in die Zone geflogen, ohne sich, wie von China gefordert, zu registrieren. Das chinesische Militär hatte darauf nicht reagiert. Die Regeln der Zone werden von China jetzt anscheinend so ausgelegt, dass die Behörden den Flugverkehr in dem Luftraum beobachten und möglicherweise als „feindlich“ erachtete Flugzeuge nur „begleiten“ werden.

          Am Freitagmorgen habe die Luftwaffe in der neuen Zone ein Dutzend amerikanische und japanische Militärflugzeuge identifiziert und begleitet, berichtete die Nachrichtenagentur China News. Darunter seien Kampf- und Aufklärungsflugzeuge gewesen. Zuvor war die chinesische Luftwaffe in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden. Im Internet kritisierten einige Blogger die Reaktion Pekings als zu zurückhaltend. Die nationalistisch ausgerichtete Zeitung „Global Times“ schrieb, China sei bereit für eine langanhaltende Konfrontation mit Japan.

          Japan will standhaft bleiben

          Der japanische Regierungschef Shinzo Abe betonte am Freitag die Entschlossenheit seines Landes, im Konflikt mit China standhaft zu bleiben. Er kündigte an, sich mit benachbarten Ländern um ein abgestimmtes Vorgehen zu bemühen. Die neue Zone überschneidet sich mit der seit 1969 bestehenden japanischen Luftverteidigungszone. Außenminister Fumio Kishida zeigte sich zuversichtlich, dass der amerikanische Vizepräsident Joe Biden bei seinem Besuch in Tokio am kommenden Montag die Kooperation der Vereinigten Staaten mit Japan im Konflikt mit China bekräftigen werde. Kabinetts-Staatsminister Yoshihide Suga kündigte an, dass Japan seine Überwachungsaktivitäten um die von Tokio verwalteten und von China beanspruchten Senkaku-Diaoyu-Inseln nicht ausweiten werde. Es sei jetzt notwendig, mit Peking zu einem Dialog zu kommen. Auch China habe einen Krisenmechanismus vorgeschlagen, der helfen soll, Zwischenfälle zu vermeiden, hieß es in Tokio.

          Die umstrittene Inselgruppe im Ostchinesischen Meer
          Die umstrittene Inselgruppe im Ostchinesischen Meer : Bild: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen Video-Seite öffnen

          Neue Verhandlungen : Trump trifft sich mit Japan für Handelsabkommen

          Der japanische Ministerpräsident Abe besuchte Trump in Florida, um die Handelsgespräche zwischen beiden Ländern zu intensivieren. Trump bekräftigte, er ziehe ein Abkommen zum Abbau des US-Handelsdefizits vor. Den Verantwortlichen für das Handelsdefizit will Trump auch schon ausgemacht haben.

          Topmeldungen

          Krisenerprobt: die Bamf-Zentrale in Nürnberg

          Korruption beim Bremer Bamf? : Gut beschützt im hohen Norden

          Das Bundesamt für Migration in Bremen soll zahlreiche Asylanträge bewilligt haben, die eigentlich abzulehnen waren. Die Vorgänge sind ein Fall für den Staatsanwalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.