http://www.faz.net/-gq5-7gpji
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.08.2013, 13:00 Uhr

China Die Mao-Fraktion ist wieder da

Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen Bo Xilai, der mit Mao-Nostalgie viel Zustimmung in China geerntet hatte. Derweil führt ein anderer an der Spitze von Partei und Staat eine Politik, die die Nähe zum Gründervater der Volksrepublik sucht.

von , Peking
© dpa Gefallene Gallionsfigur der alten und neuen Linken Chinas: Bo Xilai

Am Donnerstag wird der lange erwartete Prozess gegen Chinas früheren Polit-Star Bo Xilai eröffnet. Das ehemalige Politbüromitglied muss sich wegen Korruption und Machtmissbrauch verantworten. Nicht zur Verhandlung steht der politische Hintergrund der Bo Xilai-Affäre. Bo Xilai hatte in Chongqing bis zu seinem Sturz im März vergangenen Jahres eine neo-maoistische Politik verfolgt. Mit Mao-Nostalgie, sozialistischen Parolen und einem energischen Kampf gegen das Verbrechen hatte er sich bei vielen beliebt gemacht. Er wurde damit zur Gallionsfigur der alten und der neuen Linken in China. Die Pekinger Parteiführung sah sich herausgefordert, sie sah Bo Xilais Rückgriff auf den Maoimus nicht gern. Der damalige Ministerpräsident Wen Jiabao warnte vor einer neuen Kulturrevolution in China.

Petra  Kolonko Folgen:

Zunächst schien es, als ob auch der neue Parteichef Xi Jinping sich von Bo Xilais Neo-Maoismus distanzierte. Xi Jinping selbst soll es gewesen sein, der eine Anklageerhebung gegen Bo Xilai innerhalb der Partei durchsetzte, gegen den Widerstand vieler Anhänger des charismatischen und einflussreichen Bo Xilai. Die Parteiführung hat sich nun darauf geeinigt, den Tatbestand Korruption in den Vordergrund der Verhandlung zu stellen, obwohl der Fall mit dem Mord von Bo Xilais Frau an einem britischen Geschäftsmann begann. Auch politische Fragen sollen vor Gericht nicht zur Sprache kommen. Das liegt nicht nur daran, dass die Kommunistische Partei Chinas Richtungskämpfe lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit austrägt. Zur Überraschung vieler zeigt sich ein Jahr nach Bo Xilais Sturz der neue Parteichef Xi Jinping selbst als Adept des Revolutionsführers und Parteistrategen Mao Tse-tung.

Zwar entfesselt Xi Jinping keine Kampagnen wie Bo Xilai und lässt niemanden „rote Lieder“ singen. Doch in Xi Jinpings Ideologie lässt sich die maoistische Tönung nicht mehr übersehen. Mehr und mehr benutzt Xi Jinping im Alltag den maoistischen Wortschatz, spricht von einer „Massenlinie“, der die Partei zu folgen habe, fordert die Kader wie einst Mao zu „Kritik und Selbstkritik“ auf, und sagt ihnen, sie sollten ihren „Arbeitsstil verbessern“ und um Korruption zu vermeiden „dem Volk dienen“. Anstatt moderne Theoretiker sollten die Parteimitglieder lieber die Geschichte von Chinas Kommunistischer Partei studieren. Xi Jinping besucht maoistische Gedenkstätten und empfiehlt der Jugend von Mao zu lernen. „Die Bo-Fraktion ist tot, die Mao-Fraktion ist wieder da“, kommentiert das Hongkonger Magazin Cheng Ming.

Lancierte Hetzkampagne gegen Reformer

Xi Jinping lässt es bei seinem Bezug auf Mao nicht bei Appellen und Zitaten bewenden. In den vergangenen Wochen holten die Parteimedien zu einer großen Kampagne gegen all jene aus, die sich in China, auch innerhalb der Partei, für politische Reformen mit Bezug auf die chinesische Verfassung engagieren. Denn in der Verfassung stehen Dinge wie Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Achtung der Menschenrechte. Dabei hatte Xi Jinping zu Beginn seiner Amtszeit noch selbst davon gesprochen, dass kein Individuum und keine Organisation über der Verfassung und über dem Recht stehen sollte.

Der unauffaellige Aufsteiger © dapd Vergrößern Präsident Xi Jinping

Die Wortwahl der jetzt lancierten Hetz-Kommentare erinnert an vergangene Zeiten, als man noch vom Klassenkampf in China sprach. „Die Verfassungspolitik ist eine Waffe des Feindes in der ideologischen Auseinandersetzung“, schreibt etwa das Partei-Zentralorgan Volkszeitung. Eine Verfassungspolitik sei für China nicht geeignet, sie passe nur für die bürgerliche Klasse. Einige Kommentare machten sogar deutlich, dass eine Verfassung eigentlich für das sozialistische China überhaupt nicht nötig sei. Offenbar hängen diese Kommentatoren auch Maos Glauben an, dass eine Verfassung nichts weiter als ein Blendstück sei. Und bedrohlich klingt fast schon, wenn es heißt, der Bezug auf die Verfassung sei eine Idee von ausländischen Stiftungen in China, deren Ziel es sei, das chinesische System zu ändern.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
50 Jahre Kulturrevolution Das große Schweigen

Die Kulturrevolution hat in China viel Leid verursacht – bis in die höchsten politischen Ebenen gibt es Opfer. Doch was vor 50 Jahren begann, wird im Reich der Mitte heutzutage verschwiegen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

16.05.2016, 11:23 Uhr | Politik
Islamische Verfassung Polizei in Ankara vertreibt Demonstranten mit Tränengas

In der türkischen Hauptstadt Ankara hat die Polizei eine Demonstration aufgelöst, die sich gegen eine angebliche Islamisierung des Landes richtete. Zuletzt hatte ein AKP-Politiker eine islamische Verfassung gefordert. Mehr

26.04.2016, 19:21 Uhr | Politik
China Peking bricht das Schweigen über die Kulturrevolution

Millionen Menschen kamen während der Kulturrevolution in China ums Leben. Fünfzig Jahre nach Beginn der staatlich angeordneten Hetzjagd bezeichnet eine Parteizeitung diese nun erstmals als Fehler in Theorie und Praxis. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

17.05.2016, 22:06 Uhr | Politik
Kathmandu Ausschreitungen bei Protesten in Nepal

In der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ist es am Montag bei einer Demonstration zu Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Proteste der ethnischen Minderheit der Madhesi richten sich gegen die neue Verfassung. Mehr

16.05.2016, 12:13 Uhr | Politik
50 Jahre Kulturrevolution Alles Alte zerstören!

Vor fünfzig Jahren begann in China die Kulturrevolution. Die grauenhafte Dialektik, die Mao damals ausprobierte, hatte auch paradoxe Folgen. Zum Beispiel den Kapitalismus. Mehr Von Mark Siemons

16.05.2016, 12:31 Uhr | Feuilleton

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 218