http://www.faz.net/-gq5-7ov6g

China : Bürgerrechtler Xu Wanping aus Haft entlassen

  • Aktualisiert am

Die vergangenen neun Jahre saß Xu Wanping wegen seines Kampfes für Demokratie und Menschenrechte in China im Gefängnis. Nun kam der Bürgerrechtler frei.

          Der chinesische Bürgerrechtler Xu Wanping ist am Dienstag nach neun Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden. Das berichtete am Mittwoch die Menschenrechtsorganisation Human Rights in China. Der 53 Jahre alte Dissident war im April 2005 in Chongqing wegen Aufwiegelung gegen die Staatsgewalt zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Später wurde seine Strafe um drei Jahre gemildert. Im Gefängnis soll Xu gesundheitliche Probleme gehabt, aber eine Behandlung verweigert haben. Nach seiner Freilassung sagte er dem amerikanischen Sender „Radio Free Asia“, seine Ansichten hätten sich trotz seines „Martyriums“ nicht geändert. Xu saß schon nach 1989 wegen seines demokratischen Engagements acht Jahre im Gefängnis.1998 musste er wegen Mithilfe zur Gründung der Demokratischen Partei Chinas für drei Jahre in ein Umerziehungslager.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Studiengang Videospiel Video-Seite öffnen

          Chengdu : Studiengang Videospiel

          In China kann man einen Abschluss als Videospielexperte machen. Medienberichten zufolge sucht die Spieleindustrie in China mehr als 250.000 neue Mitarbeiter.

          Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.