http://www.faz.net/-gq5-7ldjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2014, 14:20 Uhr

Besorgnis in Washington China testet Hyperschallwaffe

China hat erstmals eine Hyperschallwaffe getestet. Die Vereinigten Staaten sind besorgt. Laut Peking habe es sich nur um einen Versuch zu wissenschaftlichen Zwecken gehandelt.

China hat hat erstmals einen Hyperschall-Flugkörper getestet. Nach den Enthüllungen in amerikanischen Medien sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Peking, der Versuch habe „wissenschaftlichen Zwecken“ gedient. Es sei nur „normal“, dass China solche Experimente ausführe. „Diese Tests richten sich nicht gegen irgendein Land oder spezielles Ziel.“

Bei der experimentellen Waffe soll es sich nach amerikanischen Berichten um einen Hyperschallgleiter handeln, der von einer Interkontinentalrakete gestartet worden sei. Solche Flugkörper können fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

Hyperschallwaffen gelten als destabilisierende Systeme, weil Raketenabwehrsysteme nichts gegen sie ausrichten können. Nur die Vereinigten Staaten, Russland und auch Indien arbeiten laut Experten an der Entwicklung eines solchen Flugkörpers.

Hochmoderner Windkanal

Die Webseite „Washington Free Beacon“ hatte über den Test berichtet, der am 9. Januar stattgefunden haben soll. Ein Sprecher des Pentagons wurde zitiert: „Wir verfolgen routinemäßig ausländische Verteidigungsaktivitäten und wissen von dem Test.“ Die Enthüllungen lösten im Kongress den Ruf nach höheren Militärausgaben aus, um die technologische Führung der Vereinigt zu sichern.

Chinesische Fachleute verteidigten das Experiment. „Die Vereinigten Staaten arbeiten seit langem an High-Tech-Waffensystemen, während China auf diesem Gebiet einen ziemlich deutlichen Rückstand hat“, sagte Fan Jishe vom Zentrum für Amerika-Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften laut China Radio International (CRI). „In Washington befürchtet man offenbar, dass Chinas wachsendes Potential den regionalen Einfluss der Vereinigten Staaten schmälern und die Interessen Verbündeter wie Japan oder der Philippinen tangieren könnte.“

Ob der Test ein „Durchbruch“ in der chinesischen Entwicklung der Spitzentechnologie gewesen ist, wie „Free Beacon“ berichtete, wurde unter Experten kontrovers diskutiert. Details des Experiments wurden auch nicht bekannt. Bekannt war bisher nur, dass China einen hochmodernen Windkanal besitzt, um Hyperschallflüge zu simulieren.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Mobilität Deutsche sehen selbstfahrende Autos mit Skepsis

Die Abneigung nach dem tödlichen Unfall eines Tesla-Fahrers in Amerika vor wenigen Wochen hat sich erhöht. Auch in anderen Ländern gibt es Vorbehalte. Mehr

30.07.2016, 10:49 Uhr | Wirtschaft
Achtung Spion! Satellit zur Überwachung ins All geschickt

Eine amerikanische Trägerrakete hat einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert. Die Atlas-V-Rakete startete von Cape Canaveral in Florida aus. Der Satellit soll Daten für das Nationale Aufklärungsamt der Vereinigten Staaten sammeln. Das ist eine von mehreren Geheimdienstbehörden in Amerika und versorgt auch das Verteidigungsministerium mit Informationen. Mehr

29.07.2016, 13:57 Uhr | Wissen
Merkel-Pressekonferenz Wir schaffen das – und jetzt?

An diesem Donnerstag steht Kanzlerin Merkel in Berlin der Hauptstadtpresse Rede und Antwort. Der Termin wird mit Spannung erwartet – denn in den vergangenen Jahren fielen mitunter Sätze für die Ewigkeit. Mehr

28.07.2016, 09:15 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Wahlen in Amerika Clinton gegen den Populisten

Hoffentlich siegt in Amerika am Ende die Vernunft und nicht das große Ressentiment. Es wird ein harter Kampf für Clinton mit unvorhersehbaren Wendungen. Ein Kommentar. Mehr Von Klaus-Dieter Frankenberger

28.07.2016, 22:31 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 44