http://www.faz.net/-gq5-7ldjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2014, 14:20 Uhr

Besorgnis in Washington China testet Hyperschallwaffe

China hat erstmals eine Hyperschallwaffe getestet. Die Vereinigten Staaten sind besorgt. Laut Peking habe es sich nur um einen Versuch zu wissenschaftlichen Zwecken gehandelt.

China hat hat erstmals einen Hyperschall-Flugkörper getestet. Nach den Enthüllungen in amerikanischen Medien sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Peking, der Versuch habe „wissenschaftlichen Zwecken“ gedient. Es sei nur „normal“, dass China solche Experimente ausführe. „Diese Tests richten sich nicht gegen irgendein Land oder spezielles Ziel.“

Bei der experimentellen Waffe soll es sich nach amerikanischen Berichten um einen Hyperschallgleiter handeln, der von einer Interkontinentalrakete gestartet worden sei. Solche Flugkörper können fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

Hyperschallwaffen gelten als destabilisierende Systeme, weil Raketenabwehrsysteme nichts gegen sie ausrichten können. Nur die Vereinigten Staaten, Russland und auch Indien arbeiten laut Experten an der Entwicklung eines solchen Flugkörpers.

Hochmoderner Windkanal

Die Webseite „Washington Free Beacon“ hatte über den Test berichtet, der am 9. Januar stattgefunden haben soll. Ein Sprecher des Pentagons wurde zitiert: „Wir verfolgen routinemäßig ausländische Verteidigungsaktivitäten und wissen von dem Test.“ Die Enthüllungen lösten im Kongress den Ruf nach höheren Militärausgaben aus, um die technologische Führung der Vereinigt zu sichern.

Chinesische Fachleute verteidigten das Experiment. „Die Vereinigten Staaten arbeiten seit langem an High-Tech-Waffensystemen, während China auf diesem Gebiet einen ziemlich deutlichen Rückstand hat“, sagte Fan Jishe vom Zentrum für Amerika-Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften laut China Radio International (CRI). „In Washington befürchtet man offenbar, dass Chinas wachsendes Potential den regionalen Einfluss der Vereinigten Staaten schmälern und die Interessen Verbündeter wie Japan oder der Philippinen tangieren könnte.“

Ob der Test ein „Durchbruch“ in der chinesischen Entwicklung der Spitzentechnologie gewesen ist, wie „Free Beacon“ berichtete, wurde unter Experten kontrovers diskutiert. Details des Experiments wurden auch nicht bekannt. Bekannt war bisher nur, dass China einen hochmodernen Windkanal besitzt, um Hyperschallflüge zu simulieren.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gentechnik in China Phönix aus der Flasche

China lässt im großen Stil jedes Leben umbauen. Ohne Skrupel optimieren Forscher Pflanzen und Tiere, der Staat speichert das Genom des ganzen Volkes. Ein Besuch im Labor, das die Welt verändert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Shenzhen

29.04.2016, 11:36 Uhr | Wirtschaft
Barack Obama Steuerflucht ist ein gewaltiges globales Problem

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat das Phänomen der Steuerflucht nach den Enthüllungen um die Panama Papers als ein gewaltiges globales Problem bezeichnet. Die internationale Kooperation bei der Bekämpfung der Steuerflucht müsse verstärkt werden, forderte Obama am Dienstag. Mehr

06.04.2016, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Politischer Sprengstoff China baut schwimmendes Atomkraftwerk

China will wie Russland ein schwimmendes Kernkraftwerk bauen. Dessen geplanter Einsatzort birgt anders als in der russischen Variante jedoch politischen Sprengstoff. Der Konflikt mit den Nachbarstaaten ist programmiert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

22.04.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Nukleargipfel Amerika und China wollen bei Nuklearsicherheit stärker zusammenarbeiten

Beim Nukleargipfel In Washington treffen sich derzeit die Vertreter von mehr als 50 Staaten, um über Fragen wie den Schutz vor nuklearem Terrorismus oder die Lagerung von Atommüll zu beraten. China und Gastgeber Amerika wollen in Zukunft stärker zusammenarbeiten. Mehr

01.04.2016, 14:49 Uhr | Politik
Spionageverdacht Nordkorea verurteilt Amerikaner zu langer Zwangsarbeit

Das Regime in Nordkorea gibt sich aggressiv: Ein amerikanischer Staatsbürger wird beschuldigt, für Südkorea spioniert zu haben. Das könnte ein Vorzeichen auf den anstehenden Parteikongress sein – den ersten seit 36 Jahren. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

29.04.2016, 16:16 Uhr | Politik

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 56 43