http://www.faz.net/-gq5-7ldjh

Besorgnis in Washington : China testet Hyperschallwaffe

  • Aktualisiert am

China hat erstmals eine Hyperschallwaffe getestet. Die Vereinigten Staaten sind besorgt. Laut Peking habe es sich nur um einen Versuch zu wissenschaftlichen Zwecken gehandelt.

          China hat hat erstmals einen Hyperschall-Flugkörper getestet. Nach den Enthüllungen in amerikanischen Medien sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Peking, der Versuch habe „wissenschaftlichen Zwecken“ gedient. Es sei nur „normal“, dass China solche Experimente ausführe. „Diese Tests richten sich nicht gegen irgendein Land oder spezielles Ziel.“

          Bei der experimentellen Waffe soll es sich nach amerikanischen Berichten um einen Hyperschallgleiter handeln, der von einer Interkontinentalrakete gestartet worden sei. Solche Flugkörper können fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

          Hyperschallwaffen gelten als destabilisierende Systeme, weil Raketenabwehrsysteme nichts gegen sie ausrichten können. Nur die Vereinigten Staaten, Russland und auch Indien arbeiten laut Experten an der Entwicklung eines solchen Flugkörpers.

          Hochmoderner Windkanal

          Die Webseite „Washington Free Beacon“ hatte über den Test berichtet, der am 9. Januar stattgefunden haben soll. Ein Sprecher des Pentagons wurde zitiert: „Wir verfolgen routinemäßig ausländische Verteidigungsaktivitäten und wissen von dem Test.“ Die Enthüllungen lösten im Kongress den Ruf nach höheren Militärausgaben aus, um die technologische Führung der Vereinigt zu sichern.

          Chinesische Fachleute verteidigten das Experiment. „Die Vereinigten Staaten arbeiten seit langem an High-Tech-Waffensystemen, während China auf diesem Gebiet einen ziemlich deutlichen Rückstand hat“, sagte Fan Jishe vom Zentrum für Amerika-Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften laut China Radio International (CRI). „In Washington befürchtet man offenbar, dass Chinas wachsendes Potential den regionalen Einfluss der Vereinigten Staaten schmälern und die Interessen Verbündeter wie Japan oder der Philippinen tangieren könnte.“

          Ob der Test ein „Durchbruch“ in der chinesischen Entwicklung der Spitzentechnologie gewesen ist, wie „Free Beacon“ berichtete, wurde unter Experten kontrovers diskutiert. Details des Experiments wurden auch nicht bekannt. Bekannt war bisher nur, dass China einen hochmodernen Windkanal besitzt, um Hyperschallflüge zu simulieren.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          De Maizière stellt Asylstatistik vor Video-Seite öffnen

          Livestream : De Maizière stellt Asylstatistik vor

          Bundesinnenminister Thomas de Maizière stellt die Asylstatistik des vergangenen Jahres auf der Bundespressekonferenz vor. Verfolgen Sie sein Statement im Livestream.

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Daumen hoch? Martin Schulz im Dezember beim SPD-Parteitag in Berlin

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.
          Seine Frau soll Kopftuch tragen. Und wenn sie nicht will? Szene aus der Kika-Reportage  „Malvina, Diaa und die Liebe“

          Umstrittener Kika-Film : Problembewusst?

          Der Hessische Rundfunk steht zu seinem für den Kinderkanal produzierten Film „Malvina, Diaa und die Liebe“. Dabei werfen die Facebook-Posts des jungen Mannes und das Verhalten des Senders Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.