Home
http://www.faz.net/-gq5-7ldjh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.01.2014, 14:20 Uhr

Besorgnis in Washington China testet Hyperschallwaffe

China hat erstmals eine Hyperschallwaffe getestet. Die Vereinigten Staaten sind besorgt. Laut Peking habe es sich nur um einen Versuch zu wissenschaftlichen Zwecken gehandelt.

China hat hat erstmals einen Hyperschall-Flugkörper getestet. Nach den Enthüllungen in amerikanischen Medien sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Peking, der Versuch habe „wissenschaftlichen Zwecken“ gedient. Es sei nur „normal“, dass China solche Experimente ausführe. „Diese Tests richten sich nicht gegen irgendein Land oder spezielles Ziel.“

Bei der experimentellen Waffe soll es sich nach amerikanischen Berichten um einen Hyperschallgleiter handeln, der von einer Interkontinentalrakete gestartet worden sei. Solche Flugkörper können fünf- bis zehnfache Schallgeschwindigkeit erreichen.

Hyperschallwaffen gelten als destabilisierende Systeme, weil Raketenabwehrsysteme nichts gegen sie ausrichten können. Nur die Vereinigten Staaten, Russland und auch Indien arbeiten laut Experten an der Entwicklung eines solchen Flugkörpers.

Hochmoderner Windkanal

Die Webseite „Washington Free Beacon“ hatte über den Test berichtet, der am 9. Januar stattgefunden haben soll. Ein Sprecher des Pentagons wurde zitiert: „Wir verfolgen routinemäßig ausländische Verteidigungsaktivitäten und wissen von dem Test.“ Die Enthüllungen lösten im Kongress den Ruf nach höheren Militärausgaben aus, um die technologische Führung der Vereinigt zu sichern.

Chinesische Fachleute verteidigten das Experiment. „Die Vereinigten Staaten arbeiten seit langem an High-Tech-Waffensystemen, während China auf diesem Gebiet einen ziemlich deutlichen Rückstand hat“, sagte Fan Jishe vom Zentrum für Amerika-Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften laut China Radio International (CRI). „In Washington befürchtet man offenbar, dass Chinas wachsendes Potential den regionalen Einfluss der Vereinigten Staaten schmälern und die Interessen Verbündeter wie Japan oder der Philippinen tangieren könnte.“

Ob der Test ein „Durchbruch“ in der chinesischen Entwicklung der Spitzentechnologie gewesen ist, wie „Free Beacon“ berichtete, wurde unter Experten kontrovers diskutiert. Details des Experiments wurden auch nicht bekannt. Bekannt war bisher nur, dass China einen hochmodernen Windkanal besitzt, um Hyperschallflüge zu simulieren.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Südkorea Washington plant Raketenstationierung

Nach dem nordkoreanischen Raketentest erhöht Amerika den Druck auf Kim Jong-un: Schon in zwei Wochen könnte ein Raketenabwehrsystem in Südkorea stationiert sein. Mehr

08.02.2016, 21:39 Uhr | Politik
Spezialeinsatzkräfte der Armee Vereinigte Staaten verstärken Präsenz im Irak

Die Vereinigten Staaten verstärken ihre Präsenz im Irak. Amerikanische Ausbilder sollen noch mehr irakische Soldaten auf Sondereinsätze vorbereiten. Mehr

22.01.2016, 11:02 Uhr | Politik
Kim Jong-un Nordkoreas Raketenstart brüskiert die Welt

Nach dem wiederholten Start einer Weltraumrakete durch Nordkorea zeigt sich die Weltgemeinschaft entschlossen zu einer entschlossenen Reaktion. Der südkoreanische Geheimdienst befürchtet, Pjönjang könnte bald einen weiteren Atomtest starten. Mehr

07.02.2016, 12:13 Uhr | Politik
Freihandelsabkommen TTIP-Leseraum öffnet kommende Woche

In einem Leseraum können Mitglieder des Bundestages- und Bundesrates ab kommender Woche geheime Verhandlungstexte zum umstrittenen Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den Vereinigten Staaten einsehen. Mehr

29.01.2016, 08:10 Uhr | Wirtschaft
Obama und Xi Amerika und China einig gegen Nordkoreas Raketenpläne

Die beiden Staatsoberhäupter machten klar, dass ein Test ein provokanter und destabilisierender Akt wäre und forderten eine starke internationale Antwort an. Mehr

05.02.2016, 22:14 Uhr | Politik

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 0