Home
http://www.faz.net/-gq5-79004
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bangladesch Abermals Todesurteil gegen Kriegsverbrecher

Der Anführer der größten islamistischen Partei in Bangladesch ist zum Tode verurteilt worden. Ein Sondertribual sprach ihn wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 wie Mord und Vergewaltigung für schuldig.

© dpa Feiern das Urteil: Ehemalige Freiheitskämpfer auf den Straßen von Dhaka

Ein Sondertribunal in Bangladesch hat einen weiteren Anführer der größten islamistischen Partei des Landes wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 zum Tode verurteilt. Das Gericht befand den stellvertretenden Generalsekretär der Oppositionspartei Jamaat-e-Islami, Muhammad Kamaruzzaman, am Donnerstag unter anderem des Mordes und der Vergewaltigung für schuldig. Sein Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Mehrere tausend Demonstranten, die sich in der Hauptstadt Dhaka versammelt hatten, begrüßten die Entscheidung mit lautem Jubel. Es war das vierte Urteil des Kriegsverbrechertribunals, das von Premierministerin Sheikh Hasina zur Aufarbeitung des blutigen Bürgerkriegs vor mehr als 40 Jahren eingesetzt worden war.

24309643 © AFP Vergrößern Bild aus Kriegszeiten: verwüstete Straße in Madhabpur 1971

In drei Fällen erhielten führende Köpfe der Partei Jamaat-e-Islami die Todesstrafe, ein weiterer Islamistenchef bekam eine lebenslange Haftstrafe. Mindestens neun Urteile stehen noch aus. Alle führenden Jamaat-Politiker sind derzeit entweder hinter Gittern oder untergetaucht.

Nach den Urteilsverkündungen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Parteianhänger, bei denen Dutzende Menschen starben. Experten gehen davon aus, dass auch die islamistische Gruppe, die sich am vergangenen Wochenende blutige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatte, von Jamaat-e-Islami finanziert wird.

Auf der anderen Seite demonstrierten Zehntausende wochenlang friedlich, als Anfang Februar der stellvertretende Generalsekretär der Partei, Abdul Quader Mollah, einem Todesurteil entging. Sie forderten den Strang für alle Kriegsverbrecher und ein Verbot der Jamaat-e-Islami.

Das heutige Bangladesch war nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1947 zunächst ein Teil Pakistans. 1971 erkämpfte es sich in einem blutigen Krieg mit indischer Unterstützung die Unabhängigkeit. Nach Schätzungen von Historikern starben damals zwischen 300.000 und 3 Millionen Menschen.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr Todesurteile Saudi-Arabien richtet jeden zweiten Tag einen Menschen hin

175 Todesurteile innerhalb eines Jahres: In Saudi-Arabien werden immer mehr Menschen exekutiert, häufig wegen Drogenvergehen. Die Opfer sind laut einem Amnesty-Bericht oft minderjährig oder geistig behindert. Mehr

25.08.2015, 08:05 Uhr | Politik
Urteil Mursi zum Tode verurteilt

Das ägyptische Gericht spricht den früheren Präsidenten Mursi schuldig und bestätigt dessen Todesurteil. Mehr

16.06.2015, 14:46 Uhr | Politik
Vergewaltigungsvorwurf Mandela-Enkel auf Kaution freigelassen

Ein Enkel des Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela soll ein 15 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Nun darf er das Gefängnis vorübergehend verlassen. Mehr

26.08.2015, 09:39 Uhr | Gesellschaft
Bangladesch Erneut Blogger ermordet

In Bangladesch ist erneut ein Blogger ermordet worden. Eine Gruppe Studenten habe mit Macheten auf den Mann eingeschlagen, teilte die Polizei in der Hauptstadt Dhaka mit. Es war der zweite tödliche Angriff auf Kritiker des religiösen Extremismus in dem weitgehend muslimischen Land. Mehr

30.03.2015, 18:05 Uhr | Politik
Sydney Millionenentschädigung für Australierin, die unschuldig im Gefängnis saß

Ein Verehrer bringt die Frau, die seine Liebe nicht erwidert, hinter Gitter – wegen versuchten Mordes. 10 Jahre dauert es, bis ihre Unschuld erkannt wird. Jetzt wird sie entschädigt. Mehr

24.08.2015, 11:02 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:47 Uhr

Camerons Geschwätz

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empfehlung des britischen Premierministers, Frieden und Stabilität nach Syrien zu bringen, ist richtig und zugleich Geschwätz. Denn kurzfristig wird das nicht den Druck in der Flüchtlingskrise mildern. Mehr 6