Home
http://www.faz.net/-gq5-79004
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:47 Uhr

Bangladesch Abermals Todesurteil gegen Kriegsverbrecher

Der Anführer der größten islamistischen Partei in Bangladesch ist zum Tode verurteilt worden. Ein Sondertribual sprach ihn wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 wie Mord und Vergewaltigung für schuldig.

© dpa Feiern das Urteil: Ehemalige Freiheitskämpfer auf den Straßen von Dhaka

Ein Sondertribunal in Bangladesch hat einen weiteren Anführer der größten islamistischen Partei des Landes wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 zum Tode verurteilt. Das Gericht befand den stellvertretenden Generalsekretär der Oppositionspartei Jamaat-e-Islami, Muhammad Kamaruzzaman, am Donnerstag unter anderem des Mordes und der Vergewaltigung für schuldig. Sein Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Mehrere tausend Demonstranten, die sich in der Hauptstadt Dhaka versammelt hatten, begrüßten die Entscheidung mit lautem Jubel. Es war das vierte Urteil des Kriegsverbrechertribunals, das von Premierministerin Sheikh Hasina zur Aufarbeitung des blutigen Bürgerkriegs vor mehr als 40 Jahren eingesetzt worden war.

24309643 © AFP Vergrößern Bild aus Kriegszeiten: verwüstete Straße in Madhabpur 1971

In drei Fällen erhielten führende Köpfe der Partei Jamaat-e-Islami die Todesstrafe, ein weiterer Islamistenchef bekam eine lebenslange Haftstrafe. Mindestens neun Urteile stehen noch aus. Alle führenden Jamaat-Politiker sind derzeit entweder hinter Gittern oder untergetaucht.

Nach den Urteilsverkündungen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Parteianhänger, bei denen Dutzende Menschen starben. Experten gehen davon aus, dass auch die islamistische Gruppe, die sich am vergangenen Wochenende blutige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatte, von Jamaat-e-Islami finanziert wird.

Auf der anderen Seite demonstrierten Zehntausende wochenlang friedlich, als Anfang Februar der stellvertretende Generalsekretär der Partei, Abdul Quader Mollah, einem Todesurteil entging. Sie forderten den Strang für alle Kriegsverbrecher und ein Verbot der Jamaat-e-Islami.

Das heutige Bangladesch war nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1947 zunächst ein Teil Pakistans. 1971 erkämpfte es sich in einem blutigen Krieg mit indischer Unterstützung die Unabhängigkeit. Nach Schätzungen von Historikern starben damals zwischen 300.000 und 3 Millionen Menschen.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriegsverbrechen in Ascq Polizei durchsucht Wohnung ehemaliger Waffen-SS-Soldaten

Um ein Kriegsverbrechen vom April 1944 aufzuklären, haben Ermittler nun die Wohnungen dreier Tatverdächtiger durchsucht. Die Männer waren damals Mitglieder der SS-Panzer-Division Hitlerjugend. Mehr Von Christoph Borgans

29.01.2016, 12:25 Uhr | Politik
Angebliche Vergewaltigung Sorge vor russischer Medien-Kampagne gegen Deutschland

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen russlanddeutschen Mädchens. Russlands Außenminister Lawrow hat sich kritisch zu dem Fall geäußert. Mehr

28.01.2016, 15:18 Uhr | Politik
Justiz in Ägypten Gericht hebt Todesurteile gegen 149 Islamisten auf

149 Anhänger der Muslimbrüder, die in einem Massenprozess in Kairo zum Tode verurteilt worden waren, haben nun die Chance auf einen neuen Prozess. Ein Gericht in Kairo hat das Urteil aufgehoben. Mehr Von Christoph Borgans

03.02.2016, 15:25 Uhr | Politik
Schweden Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Vergewaltiger

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm steht ein 38-jähriger Arzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau entführt, vergewaltigt und tagelang in einem selbst gebauten schalldichten Verließ in Südschweden festgehalten zu haben. Mehr

25.01.2016, 19:22 Uhr | Gesellschaft
Ermittler über Syrien UN: Assad lässt Gefangene zu Tode foltern

Fachleute der Vereinten Nationen werfen dem syrischen Machthaber Assad Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Er vernichte die Zivilbevölkerung, sagen sie und fordern, Assad zur Rechenschaft zu ziehen. Mehr

08.02.2016, 18:03 Uhr | Politik

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 10