Home
http://www.faz.net/-gq5-79004
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bangladesch Abermals Todesurteil gegen Kriegsverbrecher

Der Anführer der größten islamistischen Partei in Bangladesch ist zum Tode verurteilt worden. Ein Sondertribual sprach ihn wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 wie Mord und Vergewaltigung für schuldig.

© dpa Vergrößern Feiern das Urteil: Ehemalige Freiheitskämpfer auf den Straßen von Dhaka

Ein Sondertribunal in Bangladesch hat einen weiteren Anführer der größten islamistischen Partei des Landes wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 zum Tode verurteilt. Das Gericht befand den stellvertretenden Generalsekretär der Oppositionspartei Jamaat-e-Islami, Muhammad Kamaruzzaman, am Donnerstag unter anderem des Mordes und der Vergewaltigung für schuldig. Sein Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Mehrere tausend Demonstranten, die sich in der Hauptstadt Dhaka versammelt hatten, begrüßten die Entscheidung mit lautem Jubel. Es war das vierte Urteil des Kriegsverbrechertribunals, das von Premierministerin Sheikh Hasina zur Aufarbeitung des blutigen Bürgerkriegs vor mehr als 40 Jahren eingesetzt worden war.

24309643 © AFP Vergrößern Bild aus Kriegszeiten: verwüstete Straße in Madhabpur 1971

In drei Fällen erhielten führende Köpfe der Partei Jamaat-e-Islami die Todesstrafe, ein weiterer Islamistenchef bekam eine lebenslange Haftstrafe. Mindestens neun Urteile stehen noch aus. Alle führenden Jamaat-Politiker sind derzeit entweder hinter Gittern oder untergetaucht.

Nach den Urteilsverkündungen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Parteianhänger, bei denen Dutzende Menschen starben. Experten gehen davon aus, dass auch die islamistische Gruppe, die sich am vergangenen Wochenende blutige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatte, von Jamaat-e-Islami finanziert wird.

Auf der anderen Seite demonstrierten Zehntausende wochenlang friedlich, als Anfang Februar der stellvertretende Generalsekretär der Partei, Abdul Quader Mollah, einem Todesurteil entging. Sie forderten den Strang für alle Kriegsverbrecher und ein Verbot der Jamaat-e-Islami.

Das heutige Bangladesch war nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1947 zunächst ein Teil Pakistans. 1971 erkämpfte es sich in einem blutigen Krieg mit indischer Unterstützung die Unabhängigkeit. Nach Schätzungen von Historikern starben damals zwischen 300.000 und 3 Millionen Menschen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kulturzerstörung durch den IS Welterbestätten als Schlachtfelder

Der Westen braucht eine klare Strategie beim Umgang mit bewusster Kulturzerstörung im Irak: Empörungsrhetorik und politischer Aktionismus helfen den Altertümern nicht. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hermann Parzinger

31.03.2015, 13:15 Uhr | Feuilleton
Bangladesch Blogger mit Hackbeilen getötet

Der amerikanische Blogger Avijit Roy ist in der ban­g­la­de­schischen Hauptstadt Dhaka von Unbekannten mit Macheten ermordet worden. In seinem Blog hatte sich Roy kritisch mit religiösem Fanatismus auseinandergesetzt. Mehr

01.03.2015, 13:42 Uhr | Politik
Italien Oberstes Gericht spricht Knox und Sollecito frei

Italiens höchstes Gericht hat die Amerikanerin Amanda Knox und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito freigesprochen. Die beiden waren in vorheriger Instanz wegen Mordes an einer britischen Studentin zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

27.03.2015, 22:59 Uhr | Gesellschaft
Bangladesch Erneut Blogger ermordet

In Bangladesch ist erneut ein Blogger ermordet worden. Eine Gruppe Studenten habe mit Macheten auf den Mann eingeschlagen, teilte die Polizei in der Hauptstadt Dhaka mit. Es war der zweite tödliche Angriff auf Kritiker des religiösen Extremismus in dem weitgehend muslimischen Land. Mehr

30.03.2015, 18:05 Uhr | Politik
Prozess wegen Kriegsverbrechen Bewährung für polnische Soldaten

Der Angriff auf ein afghanisches Dorf durch polnische Truppen waren kein Kriegsverbrechen. Die Soldaten wurden allerdings vom Militär-Bezirksgericht in Warschau trotzdem zu Bewährungsstrafen verurteilt. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

19.03.2015, 16:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 13:47 Uhr

Hoffnung für Nigeria

Von Jochen Stahnke

Mit dem friedlichen Machtwechsel hat Nigeria einen weiteren Schritt in Richtung einer wahrhaften Demokratie getan. Auch wenn viele weitere nötig sind: Das gibt einem ganzen Kontinent Zuversicht. Mehr 1