Home
http://www.faz.net/-hoy-79004
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Bangladesch Abermals Todesurteil gegen Kriegsverbrecher

 ·  Der Anführer der größten islamistischen Partei in Bangladesch ist zum Tode verurteilt worden. Ein Sondertribual sprach ihn wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 wie Mord und Vergewaltigung für schuldig.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Feiern das Urteil: Ehemalige Freiheitskämpfer auf den Straßen von Dhaka

Ein Sondertribunal in Bangladesch hat einen weiteren Anführer der größten islamistischen Partei des Landes wegen Kriegsverbrechen im Unabhängigkeitskrieg 1971 zum Tode verurteilt. Das Gericht befand den stellvertretenden Generalsekretär der Oppositionspartei Jamaat-e-Islami, Muhammad Kamaruzzaman, am Donnerstag unter anderem des Mordes und der Vergewaltigung für schuldig. Sein Anwalt kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen.

Mehrere tausend Demonstranten, die sich in der Hauptstadt Dhaka versammelt hatten, begrüßten die Entscheidung mit lautem Jubel. Es war das vierte Urteil des Kriegsverbrechertribunals, das von Premierministerin Sheikh Hasina zur Aufarbeitung des blutigen Bürgerkriegs vor mehr als 40 Jahren eingesetzt worden war.

In drei Fällen erhielten führende Köpfe der Partei Jamaat-e-Islami die Todesstrafe, ein weiterer Islamistenchef bekam eine lebenslange Haftstrafe. Mindestens neun Urteile stehen noch aus. Alle führenden Jamaat-Politiker sind derzeit entweder hinter Gittern oder untergetaucht.

Nach den Urteilsverkündungen kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen durch Parteianhänger, bei denen Dutzende Menschen starben. Experten gehen davon aus, dass auch die islamistische Gruppe, die sich am vergangenen Wochenende blutige Straßenschlachten mit der Polizei geliefert hatte, von Jamaat-e-Islami finanziert wird.

Auf der anderen Seite demonstrierten Zehntausende wochenlang friedlich, als Anfang Februar der stellvertretende Generalsekretär der Partei, Abdul Quader Mollah, einem Todesurteil entging. Sie forderten den Strang für alle Kriegsverbrecher und ein Verbot der Jamaat-e-Islami.

Das heutige Bangladesch war nach dem Ende der britischen Kolonialherrschaft 1947 zunächst ein Teil Pakistans. 1971 erkämpfte es sich in einem blutigen Krieg mit indischer Unterstützung die Unabhängigkeit. Nach Schätzungen von Historikern starben damals zwischen 300.000 und 3 Millionen Menschen.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Aufarbeitung des Völkermords Lehren aus Ruanda

Am Vorrang der Realpolitik in der internationalen Politik hat Ruanda wenig geändert. Für die Entwicklung des Völkerstrafrechts war die Erfahrung des Genozids ein maßgeblicher Faktor. Die individuelle Verfolgung der Völkermörder aber verläuft fragwürdig. Mehr

07.04.2014, 14:27 Uhr | Politik
Amerika 43 Jahre vermisst

Vor mehr als 40 Jahren fuhren zwei Mädchen in South Dakota auf eine Party und kamen nie wieder zurück. Bis vergangenen Herbst lag ihr Auto unentdeckt in einem Fluss. Nun wurden ihre Leichen identifiziert. Mehr

16.04.2014, 09:33 Uhr | Gesellschaft
Nigeria Entführte Schülerinnen angeblich befreit

Schwer bewaffnete Männer hatten in Nigeria mehr als hundert Schülerinnen entführt. Nun sollen fast alle wieder frei sein, berichtet das Militär. Augenzeugen vor Ort widersprechen. Mehr

17.04.2014, 02:30 Uhr | Politik

09.05.2013, 13:47 Uhr

Weitersagen
 

Die Verlierer

Von Volker Zastrow

Die Sozialdemokraten blasen seit Monaten die Backen auf: Der Mindestlohn! Die Frührente! Die Energiewende! Und doch schlägt sich das in den Umfragen nicht nieder. Denn die Partei kreist vor allem um sich selbst. Ein Kommentar. Mehr 50 53