http://www.faz.net/-gq5-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Viele Tote nach Angriff auf Universität in Kabul

Afghanische Sicherheitskräfte haben in der Nacht den letzten Angreifer auf dem Campus getötet. Bei der mutmaßlichen Taliban-Attacke starben mehrere Studenten, Wächter und Polizisten. Mehr

25.08.2016, 04:58 Uhr | Politik
Zentralitalien Mindestens fünf Tote nach Erdbeben

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,2 im Zentrum Italiens sind nach jüngsten Angaben mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das Epizentrum des Erdbebens lag in der Provinz Perugia und war noch in der 150 Kilometer entfernten Hauptstadt Rom zu spüren. Mehr

24.08.2016, 11:51 Uhr | Gesellschaft
Attacke in Cizre Mehrere Tote bei Anschlag auf Polizei in Türkei

Bei der Explosion einer Autobombe vor einem Polizeipräsidium in der türkischen Stadt Cizre sind mindestens elf Ordnungshüter getötet worden. Amtliche Quellen haben schon einen Schuldigen ausgemacht. Mehr

26.08.2016, 08:44 Uhr | Politik
Unglück in Mittelitalien Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mindestens 247

Nach dem Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten auf mindestens 247 gestiegen. Rettungskräfte suchen weiter nach Vermissten. Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte für Donnerstag eine Kabinettssitzung an, bei der Hilfe für den Wiederaufbau besprochen werden soll. Mehr

25.08.2016, 15:45 Uhr | Gesellschaft
Angriff in Afghanistan Mindestens ein Toter bei Angriff auf Amerikanische Universität in Kabul

In der Hauptstadt Afghanistans hat es auf dem Gelände der Amerikanischen Universität eine Explosion gegeben. Bewaffnete Angreifer haben zudem die Hochschule gestürmt. Es gibt zahlreiche Verletzte. Mehr

24.08.2016, 18:46 Uhr | Politik

Der Eingang in die Unmündigkeit

Von Volker Zastrow

Vom Stammtisch bis zum Internetforum – die vollendete Mündigkeit hat sich durchgesetzt. Doch jedes Denken fordert Verantwortung. Das wird allzu oft vergessen. Mehr 2