Home
http://www.faz.net/-hoy-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kabul Mindestens ein Toter bei Anschlag auf Kulturzentrum

Während einer Theateraufführung sprengt sich ein Attentäter der Taliban in die Luft – mindestens ein Besucher wird getötet, zahlreiche werden verletzt. Es ist der zweite Anschlag in Kabul an einem Tag. Mehr

11.12.2014, 17:13 Uhr | Politik
Explosion in afghanischer Hauptstadt Vier Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet

Ein versteckter Sprengsatz ist neben einem Armeefahrzeug in Kabul in die Luft gegangen. Dabei wurden vier Soldaten getötet und mehrere Personen verletzt. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zum Attentat. Mehr

21.10.2014, 15:49 Uhr | Politik
Kabul Deutscher bei Taliban-Anschlag getötet

In Kabul haben sich kurz nacheinander zwei Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Unter den Opfern ist wohl auch ein Deutscher. Sind die Taten Vorboten weiterer Gewalt vor dem Abzug der Nato-Kampftruppen? Mehr

12.12.2014, 04:27 Uhr | Politik
Kabul Sprengsatz explodiert im Berufsverkehr

Beim Anschlag eines Selbstmordattentäters auf einen Bus mit Armeeangehörigen sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul mindestens sechs Menschen getötet worden. Mehr

11.12.2014, 10:49 Uhr | Politik
Irak-Krieg Untersuchung entlastet Armee von Folter- und Mordvorwürfen

Ein Untersuchungsbericht entlastet die britische Armee vom Vorwurf, im Jahr 2003 Aufständische in einem Armeelager im Süden des Iraks gefoltert und ermordet zu haben. Allerdings gab es Verstöße gegen die Genfer Konvention. Mehr

17.12.2014, 14:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 7 6