Home
http://www.faz.net/-gq5-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan IS bekennt sich zu Anschlag in Dschalalabad

Ein Selbstmordattentäter tötet in Ostafghanistan Dutzende Menschen. Diesmal kritisieren die Taliban den Anschlag. An ihrer Statt brüstet sich die Terrormiliz Islamischer Staat mit der Tat. Mehr

18.04.2015, 13:41 Uhr | Politik
Anklage wegen Fahnenflucht Freigelassenem Soldaten droht lebenslange Haftstrafe

Bowe Bergdahl war 2009 von seinem Wachposten im Osten Afghanistans verschwunden und wenig später von Taliban-Kämpfern gefangen genommen worden. Nach fünf Jahren kam er wieder frei. Jetzt ist er angeklagt worden – wegen Fahnenflucht und Fehlverhaltens. Mehr

26.03.2015, 12:01 Uhr | Politik
Einsatz-Soldaten über das G36 Wir haben nie rechts gezielt und links getroffen

Verteidigungsministerin von der Leyen nennt das G36 unbrauchbar. Soldaten, die mit dem Sturmgewehr im Gefecht standen, halten die Kritik für Unsinn - trotz bekannter Mängel. Sie vermuten andere Interessen hinter der Debatte. Mehr Von Lorenz Hemicker

22.04.2015, 16:09 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Ukraine und Separatisten tauschen Gefangene aus

Mehr als 100 ukrainische Soldaten sind einem Dorf in Nähe der Separatisten-Hochburg Luhansk freigelassen worden. Im Austausch kamen etwa 50 Kämpfern der prorussischen Separatisten frei. Mehr

23.02.2015, 10:21 Uhr | Politik
IS-Kampfbrigaden Die Angst der Afghanen vor dem unbekannten Feind

Rückt Afghanistan in den Fokus des IS? Verbündete sollen am Hindukusch einen Anschlag verübt haben – doch Zweifel bleiben. Mehr Von Friederike Böge

19.04.2015, 20:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 25