http://www.faz.net/-gq5-77g7e

Badachschan : Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

  • Aktualisiert am

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

          Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

          Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

          Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

          Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Doch Medien dürfen deswegen nicht zum Pranger werden. Ein Gast hat das nicht verstanden.

          AKK-Nachfolge an der Saar : Die zweite Überraschung

          Dass Annegret Kramp-Karrenbauer CDU-Generalsekretärin werden soll, gilt manchem in der Union nicht gerade als der erhoffte Generationswechsel. Den vollzieht die saarländische Ministerpräsidentin dafür zu Hause in Saarbrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.