Home
http://www.faz.net/-gq5-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Deutschland nimmt mehr gefährdete Ortskräfte auf

Die Zahl der afghanischen Helfer der Bundeswehr, die nach Deutschland einreisen dürfen, hat sich zuletzt deutlich erhöht. In ihrer Heimat werden sie von den Taliban verfolgt. Mehr

09.02.2016, 07:24 Uhr | Politik
Afghanistan Sieben Journalisten bei Anschlag in Kabul getötet

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Kleinbus in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach offiziellen Angaben sieben Menschen getötet worden. Die Autobombe sei am Mittwoch während des abendlichen Berufsverkehrs in der Nähe des Parlaments gezündet worden, erklärte der Polizeichef von Kabul, Abdul Rahman Rahimi. Mehr

21.01.2016, 10:04 Uhr | Politik
Westjordanland Israelische Soldaten erschießen palästinensischen Angreifer

Im Westjordanland haben israelische Soldaten einen Palästinenser erschossen. Dem Militär zufolge hatte der Mann einen Sicherheitszaun überwunden und die Soldaten mit einem Messer angegriffen. Mehr

01.02.2016, 09:35 Uhr | Politik
Valfréjus in den Alpen Fünf Soldaten sterben bei Lawinenunglück

Bei einem Lawinenabgang in den französischen Alpen sind mindestens fünf Soldaten ums Leben gekommen. Insgesamt sollen 50 Soldaten bei einem Training im Skigebiet gewesen sein. Mehr

19.01.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Während Besuch von de Maizière 20 Tote bei Sprengstoffanschlag in Kabul

Beim Besuch des Bundesinnenministers Thomas de Maizière in Kabul sprengt ein Selbstmordattentäter sich und 19 weitere Menschen in die Luft. Dabei will de Maizière Afghanistan gerade als sicheres Herkunftslands erklären lassen. Mehr

01.02.2016, 11:14 Uhr | Politik

Was Syrien braucht

Von Nikolas Busse

Die Vereinbarung von München liest sich gut. Die Widersprüche des Syrien-Konfliktes bleiben aber bestehen. Das größte Interesse daran, dass Frieden einkehrt, hat Deutschland. Mehr 1