Home
http://www.faz.net/-gq5-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozess wegen Kriegsverbrechen Bewährung für polnische Soldaten

Der Angriff auf ein afghanisches Dorf durch polnische Truppen waren kein Kriegsverbrechen. Die Soldaten wurden allerdings vom Militär-Bezirksgericht in Warschau trotzdem zu Bewährungsstrafen verurteilt. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

19.03.2015, 16:42 Uhr | Politik
Anklage wegen Fahnenflucht Freigelassenem Soldaten droht lebenslange Haftstrafe

Bowe Bergdahl war 2009 von seinem Wachposten im Osten Afghanistans verschwunden und wenig später von Taliban-Kämpfern gefangen genommen worden. Nach fünf Jahren kam er wieder frei. Jetzt ist er angeklagt worden – wegen Fahnenflucht und Fehlverhaltens. Mehr

26.03.2015, 12:01 Uhr | Politik
Terror im Jemen Die letzten Amerikaner ziehen sich zurück

Angesichts der Gewalteskalation im Jemen und mehr als 140 Toten bei Selbstmordanschlägen in Sanaa zieht Washington seine letzten verbliebenen 100 Sondereinsatzkräfte ab. Der geflohene Präsident Hadi erklärt indes Aden zur neuen Hauptstadt. Mehr

21.03.2015, 17:11 Uhr | Politik
Explosion in afghanischer Hauptstadt Vier Soldaten bei Anschlag in Kabul getötet

Ein versteckter Sprengsatz ist neben einem Armeefahrzeug in Kabul in die Luft gegangen. Dabei wurden vier Soldaten getötet und mehrere Personen verletzt. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zum Attentat. Mehr

21.10.2014, 15:49 Uhr | Politik
Ehemalige Taliban-Geisel Amerikanischer Soldat Bergdahl wegen Fahnenflucht angeklagt

Fünf Jahre hielten ihn die Taliban gefangen. Nun muss sich der amerikanische Unteroffizier Bowe Bergdahl daheim gegen eine Anklage wegen Fahnenflucht und Feigheit vor dem Feind wehren. Folgt der Kriegsgefangenschaft nun lebenslange Haft? Mehr

25.03.2015, 21:58 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Deutsche Gründlichkeit

Von Berthold Kohler

Eine Kommission hat nach einjähriger Prüfung festgestellt, dass das seit zwanzig Jahren eingesetzte Sturmgewehr der Bundeswehr nicht immer treffsicher ist. An der Front in Afghanistan wusste man das schon lange. Mehr 16 30