Home
http://www.faz.net/-gq5-77g7e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Badachschan Taliban töten afghanische Soldaten nahe früherem Bundeswehr-Standort

In der Region des früheren Bundeswehr-Standorts Badachschan haben Taliban mindestens 18 zuvor entführte afghanische Soldaten getötet.

Fünf Monate nach dem Abzug der Bundeswehr aus der nordostafghanischen Provinz Badachschan haben Taliban-Kämpfer dort nach offiziellen Angaben mindestens 18 afghanische Soldaten getötet. Das sagte der Sprecher der Provinzregierung, Abdul Maroof Rasekh, am Mittwoch.

Bereits am Montagabend sei ein aus der Provinzhauptstadt Faisabad kommender Logistik-Konvoi der Armee nahe des Unruhedistrikts Wardudsch in einen Hinterhalt geraten. Beim anschließenden Gefecht seien zwei Soldaten getötet und 23 weitere verschleppt worden. Aufständische hätten 16 davon erschossen und die anderen sieben auf Bitten von Stammesältesten freigelassen.

Die Taliban bestätigten den Angriff. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid sagte am Mittwoch allerdings, 15 Soldaten seien bei dem Überfall selber getötet worden. Ein weiterer sei in der Gewalt der Aufständischen an seinen Verletzungen gestorben. Elf Soldaten seien im Austausch gegen gefangene Taliban-Kämpfer freigelassen worden.

Die meisten Gegenden Badachschans sind relativ sicher. In Wardudsch operieren aber schon seit längerem Aufständische. Die Bundeswehr hatte ihr Feldlager in Faisabad im Oktober den Afghanen übergeben.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Deutsche Entwicklungshelferin in Kabul entführt

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist eine deutsche Entwicklungshelferin aus dem Auto gezerrt und verschleppt worden. Niemand bekannte sich bisher zu der Tat. Mehr

17.08.2015, 13:03 Uhr | Politik
Anklage wegen Fahnenflucht Freigelassenem Soldaten droht lebenslange Haftstrafe

Bowe Bergdahl war 2009 von seinem Wachposten im Osten Afghanistans verschwunden und wenig später von Taliban-Kämpfern gefangen genommen worden. Nach fünf Jahren kam er wieder frei. Jetzt ist er angeklagt worden – wegen Fahnenflucht und Fehlverhaltens. Mehr

26.03.2015, 12:01 Uhr | Politik
Sprengsatz explodiert Zwei Soldaten bei Anschlag im Südosten der Türkei getötet

Eine vergrabene Sprengbombe hat in der Provinz Hakkari laut Angaben aus Sicherheitskreisen zwei türkischen Soldaten das Leben gekostet. In der Region leben vor allem Kurden. Mehr

24.08.2015, 09:30 Uhr | Politik
Militäroffensive Türkische Soldaten bei Angriff auf Konvoi getötet

Die türkische Armee machte die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK für den Angriff auf einen türkischen Konvoi verantwortlich. Drei Soldaten wurden dabei getötet. Mehr

30.07.2015, 16:54 Uhr | Politik
Raketenabwehr in der Türkei Bundesregierung beendet Patriot-Einsatz

Seit zweieinhalb Jahren sind deutsche Soldaten in der Türkei stationiert, um das Land vor Raketenangriffen aus Syrien zu schützen. Nun sollen sie abgezogen werden. Mehr

15.08.2015, 09:18 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 06.03.2013, 13:31 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 193