http://www.faz.net/-gq5-773z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 13:22 Uhr

Afghanistan Tote bei Gefecht in Kundus - deutscher Soldat verwundet

In Kundus ist ein deutscher Soldat verletzt worden. Die Bundeswehr war offenbar an einem Gefecht zwischen Taliban und afghanischen Polizisten beteiligt, bei dem sechs Menschen getötet wurden.

© dapd Bundeswehrsoldat in Kundus (Archivbild)

Bei einem Gefecht in der nordafghanischen Stadt Kundus ist nach afghanischen Polizeiangaben ein deutscher Soldat verletzt worden. Vier Aufständische und zwei Polizisten seien getötet worden.

Der Sprecher der Polizei in der Provinz Kundus sagte, unter den getöteten Taliban sei ein Kommandeur namens Mullah Abdul Wali. Drei Aufständische seien bei der Operation am Donnerstag gefangen genommen worden. Die getöteten Polizisten hätten einer afghanischen Sondereinheit angehört.

„Auch ein deutscher Soldat wurde bei der Operation verwundet“, sagte der Sprecher. Über die Schwere der Verletzung konnte er keine Angaben machen. Afghanische und deutsche Truppen hätten ein Haus in der Provinzhauptstadt gestürmt, das Taliban-Kämpfer als Versteck genutzt hätten. Die Aufständischen hätten Widerstand geleistet. Die Bundeswehr äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Seit Juli 2012 keine Verwundeten mehr

Zuletzt waren am 4. Juli vergangenen Jahres bei einem Angriff auf eine Patrouille südlich von Kundus-Stadt zwei deutsche Soldaten verwundet worden. Deutschland hat seit mehr als 20 Monaten keinen Gefallenen mehr in Afghanistan zu beklagen gehabt. Zuletzt war am 2. Juni 2011 in der an Kundus angrenzenden Provinz Baghlan ein Bundeswehr-Soldat bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden.

Kundus gehört zum deutsch geführten Regionalkommando Nord der Nato-geführten Schutztruppe Isaf mit Sitz in Mazar-i-Sharif. Dort gab am Donnerstag Bundeswehr-General Erich Pfeffer das Regionalkommando an General Jörg Vollmer ab. Vollmer führt auch das deutsche Isaf-Kontingent.

Der scheidende Kommandeur Pfeffer sagte am Donnerstag, die Sicherheitslage in der Region habe sich im vergangenen Jahr insgesamt verbessert. „In sechs von neun Provinzen war die Lage zuletzt ausgesprochen ruhig. Hier hat bereits die afghanische Polizei die Führungsrolle. Die Sicherheitsoperationen unter Führung des afghanischen Militärs konzentrieren sich auf drei Provinzen, und auch hier auf wenige Distrikte.“ Der Isaf-Einsatz läuft Ende 2014 aus.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Mullah Mansurs Tod Wahl des neuen Talibanchefs hat begonnen

Die Stammesfürsten beraten über ein neues Oberhaupt der Taliban: Sechs Männer stehen offenbar zur Auswahl. Unterdessen soll ein weiterer hoher Taliban-Führer getötet worden sein. Mehr

24.05.2016, 14:02 Uhr | Politik
Mullah Achtar Mansur Drohnenangriff auf afghanischen Talibanführer

Die amerikanischen Streitkräfte haben wahrscheinlich den Anführer der afghanischen Taliban Mullah Achtar Mansur getötet. Mansur sei am Samstag auf pakistanischem Gebiet von Drohnen beschossen worden und ums Leben gekommen, sagte ein Vertreter der Regierung am Samstag in Washington. Mehr

22.05.2016, 11:15 Uhr | Politik
Drohnenangriff Obama nennt Tötung von Mansur wichtigen Meilenstein

Vieles deutet darauf hin, dass der Taliban-Chef Mansur durch Drohnen getötet wurde. Der Einsatz war von Obama persönlich genehmigt worden. Mehr

23.05.2016, 11:09 Uhr | Politik
Gaziantep Opfer nach Anschlag in der Türkei

Bei einem Anschlag auf eine Polizeiwache in der südosttürkischen Stadt Gaziantep sind mindestens ein Polizist getötet und 13 weitere Menschen verletzt worden. Nach Angaben des Provinzgouverneurs waren unter den Verletzten neun Polizisten. Mehr

01.05.2016, 13:44 Uhr | Politik
Luftangriff Afghanischer Taliban-Chef möglicherweise getötet

Die Vereinigten Staaten wollen Taliban-Chef Mansur getötet haben. Das Pentagon hält sich zwar zurück, Bestätigung kommt allerdings aus Afghanistan. Mehr

22.05.2016, 05:00 Uhr | Politik

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 37