Home
http://www.faz.net/-gq5-773z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Afghanistan Tote bei Gefecht in Kundus - deutscher Soldat verwundet

In Kundus ist ein deutscher Soldat verletzt worden. Die Bundeswehr war offenbar an einem Gefecht zwischen Taliban und afghanischen Polizisten beteiligt, bei dem sechs Menschen getötet wurden.

© dapd Bundeswehrsoldat in Kundus (Archivbild)

Bei einem Gefecht in der nordafghanischen Stadt Kundus ist nach afghanischen Polizeiangaben ein deutscher Soldat verletzt worden. Vier Aufständische und zwei Polizisten seien getötet worden.

Der Sprecher der Polizei in der Provinz Kundus sagte, unter den getöteten Taliban sei ein Kommandeur namens Mullah Abdul Wali. Drei Aufständische seien bei der Operation am Donnerstag gefangen genommen worden. Die getöteten Polizisten hätten einer afghanischen Sondereinheit angehört.

„Auch ein deutscher Soldat wurde bei der Operation verwundet“, sagte der Sprecher. Über die Schwere der Verletzung konnte er keine Angaben machen. Afghanische und deutsche Truppen hätten ein Haus in der Provinzhauptstadt gestürmt, das Taliban-Kämpfer als Versteck genutzt hätten. Die Aufständischen hätten Widerstand geleistet. Die Bundeswehr äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall.

Seit Juli 2012 keine Verwundeten mehr

Zuletzt waren am 4. Juli vergangenen Jahres bei einem Angriff auf eine Patrouille südlich von Kundus-Stadt zwei deutsche Soldaten verwundet worden. Deutschland hat seit mehr als 20 Monaten keinen Gefallenen mehr in Afghanistan zu beklagen gehabt. Zuletzt war am 2. Juni 2011 in der an Kundus angrenzenden Provinz Baghlan ein Bundeswehr-Soldat bei einem Sprengstoffanschlag getötet worden.

Kundus gehört zum deutsch geführten Regionalkommando Nord der Nato-geführten Schutztruppe Isaf mit Sitz in Mazar-i-Sharif. Dort gab am Donnerstag Bundeswehr-General Erich Pfeffer das Regionalkommando an General Jörg Vollmer ab. Vollmer führt auch das deutsche Isaf-Kontingent.

Der scheidende Kommandeur Pfeffer sagte am Donnerstag, die Sicherheitslage in der Region habe sich im vergangenen Jahr insgesamt verbessert. „In sechs von neun Provinzen war die Lage zuletzt ausgesprochen ruhig. Hier hat bereits die afghanische Polizei die Führungsrolle. Die Sicherheitsoperationen unter Führung des afghanischen Militärs konzentrieren sich auf drei Provinzen, und auch hier auf wenige Distrikte.“ Der Isaf-Einsatz läuft Ende 2014 aus.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Deutsche Entwicklungshelferin in Kabul entführt

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist eine deutsche Entwicklungshelferin aus dem Auto gezerrt und verschleppt worden. Niemand bekannte sich bisher zu der Tat. Mehr

17.08.2015, 13:03 Uhr | Politik
Afghanistan Drei Tote bei Kämpfen in Kabul

Bei Gefechten in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Nato-Angaben in der Nacht zu Samstag ein Angehöriger der Nato sowie zwei Aufständische getötet worden. Die Kämpfe hätten in der Nähe eines von Sonderkräften genutzten Stützpunktes nahe des Kabuler Flughafens stattgefunden, erklärte ein Nato-Vertreter. Mehr

08.08.2015, 14:14 Uhr | Politik
Sprengsatz explodiert Zwei Soldaten bei Anschlag im Südosten der Türkei getötet

Eine vergrabene Sprengbombe hat in der Provinz Hakkari laut Angaben aus Sicherheitskreisen zwei türkischen Soldaten das Leben gekostet. In der Region leben vor allem Kurden. Mehr

24.08.2015, 09:30 Uhr | Politik
Österreich Amokfahrt in Graz

Mindestens drei Personen sind ums Leben gekommen und Dutzende wurden verwundet, als am Samstag, ein Autofahrer mit seinem Wagen in eine belebte Fußgängerzone der österreichischen Stadt Graz raste. Der Fahrer, ein 26-jährige Österreicher mit bosnischer Herkunft, wurde festgenommen. Mehr

21.06.2015, 11:47 Uhr | Gesellschaft
Afghanische Flüchtlingsfamilie Durch die Hölle in die Freiheit

Familie Niazi wollte ihr Land nicht verlassen, im Gegenteil: Sie tat viel dafür, um es aufzubauen. Doch als der Vater auf mysteriöse Weise ums Leben kam, floh die Mutter mit vier Kindern. In Hamburg verbringen sie nun die meiste Zeit mit Warten. Mehr Von Leonie Feuerbach, Hamburg

19.08.2015, 11:39 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 21.02.2013, 13:22 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 208