http://www.faz.net/-gq5-8blzk

Afghanistan : Schwerer Anschlag auf amerikanischen Armeestützpunkt

  • Aktualisiert am

Afghanische Soldaten am Montag in der Provinz Helmand. Bild: AFP

Mehrere Soldaten sind bei einem Anschlag am amerikanischen Armeestützpunkt Bagram getötet worden. Im Süden des Landes tobt der Kampf um die Provinz Helmand weiter. Die Provinzregierung ruft nun um Hilfe.

          Im Nordosten Afghanistans sind bei einem Anschlag nahe der amerikanischen Militärbasis Bagram mehrere Soldaten ums Leben gekommen. Die radikalislamischen Taliban teilten in einer Botschaft mit, sie hätten 19 Amerikaner getötet. Afghanische Medien berichteten, der Anschlag sei gegen eine gemeinsame Fußpatrouille afghanischer und amerikanischer Soldaten gerichtet gewesen. Offizielle afghanische Stellen sprechen von fünf amerikanischen Soldaten, die getötet worden seien. Der Attentäter sei mit seinem Motorrad in die Patrouille gefahren und habe einen Sprengsatz gezündet, sagte der Leiter des Bezirks Bagram, Abdul Schakur Kundus, am Montag. Jeweils drei weitere afghanische und amerikanische Soldaten seien verwundet worden.

          Taliban-Vormarsch in Südafghanistan

          Im Süden des Landes eroberten unterdessen islamistische Taliban-Kämpfer einen weiteren Bezirk der stark umkämpften Provinz Helmand erobert. In der Nacht zum Montag stürmten sie nach heftigen Gefechten mit Sicherheitskräften das Stadtzentrum von Sangin in der gleichnamigen Region, wie ein Mitglied des Provinzrats, Baschir Ahmad Schakir, am Montag berichtete. Die Taliban hätten nun fast alle Regierungsgebäude dort unter Kontrolle. Es seien aber auch noch Kämpfe im Gange. Polizeikreise berichteten, im Hauptquartier der Polizei säßen mehr als 200 Polizisten fest, umzingelt von Taliban-Kämpfern.

          Kämpfe toben laut dem Provinzrat auch im weiter südlich gelegenen Bezirk Gereschk. Gereschk ist von strategischer Bedeutung. Es liegt an der zentralen Straßenverbindung, die den Süden Afghanistans mit dem Westen verbindet.

          Fünf von fünfzehn Bezirken unter Kontrolle der Taliban

          Der stellvertretende Gouverneur der Provinz, Mohammed Jan Rassuljar, hatte am Sonntag in einem Eintrag auf seiner Facebook-Seite um Hilfe für Helmand gerufen. „Während ich dies schreibe, steht Helmand vor dem Kollaps. Herr Präsident Ghani, es ist dringend erforderlich, dass Sie hierherkommen.“ Mehr als 90 Polizisten und Soldaten seien allein in den vergangenen zwei Wochen in Sangin und Gereschk getötet worden.

          Erst in der vergangenen Woche hatten afghanische Sicherheitkräfte nach zehntägigen Gefechten den Bezirk Chanischin von den Taliban zurückerobert. Insgesamt sind mittlerweile fünf der 15 Bezirke Helmands unter der Kontrolle der Islamisten: Sangin, Bagran, Nausad, Waschir und Musa Kala. Im September waren es noch zwei. In zwei weiteren Bezirken – Kadschaki und Mardscha – halten Regierungstruppen nur noch das Zentrum.

          Weitere Themen

          Freie Bahn für Erdogan Video-Seite öffnen

          Türkeiwahl : Freie Bahn für Erdogan

          Überraschend klar gewinnt Recep Tayyip Erdogan die Wahl in der Türkei – und kündigt das Ende der Notstandsgesetze an. F.A.Z.-Türkei-Korrespondent Michael Martens erklärt im Video-Kommentar, warum er nun auch ohne sie schalten und walten kann, wie er will.

          Das türkische Wunder bleibt aus Video-Seite öffnen

          Erdogan-Triumph bei Wahlen : Das türkische Wunder bleibt aus

          Erdogans Rechnung ist aufgegangen: Ohne sich einer Stichwahl stellen zu müssen, ist er nun Staats-, Regierungs- und Parteichef. Und die Opposition muss zusehen, wie er seine Macht zementiert. Eine Analyse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.