Home
http://www.faz.net/-gpf-74brm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Arafats Exhuminierung Mit dem Presslufthammer zur Wahrheit?

In Ramallah haben die Arbeiten zur Exhumierung des vor acht Jahren verstorbenen Palästinenserführers begonnen. Es soll der Verdacht geklärt werden, ob Jassir Arafat vor seinem Tod etwa mit Polonium vergiftet wurde.

© dapd Palastinenserpräsident Mahmud Abbas bei der Gedenkfeier für Jassir Arafat am vergangen Sonntag in Ramallah

Auf der Baustelle herrscht Stille. Arbeiter sind nicht zu sehen, obwohl es auf den hölzernen Gerüsten noch viel zu tungäbe. Auch zu seinem achten Todestag ist in Ramallah das Museum nicht rechtzeitig fertig geworden, das an das Leben von Jassir Arafat erinnern soll. Die Autonomiebehörde kämpft um ihr finanzielles Überleben - auch für die Erinnerung an ihren Übervater fehlt mittlerweile das Geld. Doch das hat Arafats Nachfolger Mahmud Abbas nicht davon abgehalten, eine neue Baustelle aufzumachen.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Wenige Meter vom geplanten Museum in der Muqataa, dem Präsidentenpalast in Ramallah, liegt Arafats Mausoleum: Hier haben an diesem Dienstag die Arbeiten zur Exhuminierung des Palästinenserführers begonnen. Presslufthammer sollen sich durch eine vier Meter dicke Stein- und Betonschicht zum Leichnam des einstigen PLO-Chefs durchkämpfen.

Mehr zum Thema

Am 26. November sollen Fachleute aus Frankreich und der Schweiz mit russischer Unterstützung dann Proben nehmen, um endlich herauszufinden, woran er wirklich am 11. November 2004 in einem Pariser Militärkrankenhaus gestorben ist. Im Juli hatten Schweizer Experten in einem Dokumentarfilm des arabischen Senders „Al Dschazira“ Hinweise drauf gefunden, dass Arafat möglicherweise durch die radioaktive Substanz Polonium 210 vergiftet worden ist. „Die Leute wollen die Wahrheit wissen. Es sind auch schon andere Muslime exhumiert worden. Deshalb wird es bis zum Monatsende geschehen“, sagt Abbas’ Berater Sabri Saidam.

Kritik an Arafats Nachfolger Abbas

Aber längst nicht alle Palästinenser sind damit einverstanden, die Totenruhe ihres nationalen Idols nur wegen einiger medizinischer Tests zu stören. „Die Öffnung des Grabs ist unnötig. Wir wissen, dass Arafat ermordet wurde, und wir wissen, wer dafür verantwortlich ist“, sagt Nasser al Kidwa. Er ist nicht nur der Neffe des verstorbenen Palästinenserführers, sondern - als Vorsitzender der Arafat-Stiftung - auch sein Nachlassverwalter. Die offizielle Gedenkfeier, die Kidwa jedes Jahr für seinen Onkel im Kulturpalast von Ramallah, stand zwar 2012 unter dem Motto „Wir sind alle Jassir Arafat“, aber die wichtigste Botschaft war eine andere: Lasst unser Nationalsymbol in Frieden ruhen.

Damit übte der frühere palästinensische Außenminister auch indirekt Kritik an Arafats Nachfolger Abbas, der kurz nach dem Fernsehbericht den Forderungen nachgab, den Leichnam noch einmal untersuchen zu lassen. „Für diese abscheuliche Idee gibt es keine Rechtfertigung. Unser Volk kennt die Wahrheit. Es ist Zeit die Mörder zur Rechenschaft zu ziehen“, fordert er unter lautem Applaus. Schon im Foyer des Kulturpalasts stellen Plakate mit Zeitungsausschnitten klar, wen er für verantwortlich hält: Dort kommen der frühere israelische Ministerpräsident Scharon und andere israelische Politiker und Militärs mit Zitaten zu Wort, die aus Kidwas Sicht beweisen, dass sie Arafat mit allen Mitteln beseitigen wollten. „Polonium wäre nur ein zusätzlicher Hinweis. Bei einer Halbwertszeit von acht Jahren, könnte es acht Jahre nach dem Tod aber für einen Nachweis schon zu spät sein“, fürchtet Kidwa.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großeinsatz in Tagungszentrum Drogen-Vergiftung bei mehr als 30 Menschen

Torkeln, Herzrasen, Halluzinationen: Mehr als 30 Besucher eines niedersächsischen Tagungszentrum wurden auf einmal ins Krankenhaus eingewiesen. Mehr

04.09.2015, 20:11 Uhr | Gesellschaft
Die dunkle Seite des Zuckers Multimedia-Reportage über die Abgründe des Zuckerrohranbaus in Brasilien

Wälder verschwinden, das Wasser vergiftet, Arbeiter erkranken; die Zuckerrohrfelder sind Kampfzonen. Eine Multimedia-Reportage über die Abgründe des billigen Zuckers. Mehr Von Marianne Falck

11.04.2015, 09:53 Uhr | Wissen
Alles im grünen Bereich Echt zu bitter

Gemüse aus Eigenanbau gilt als gesund. Doch auch das Grünzeug führt manchmal sein Eigenleben. Wer das nicht durchschaut, kann sein bitteres Wunder erleben. Mehr Von Jörg Albrecht

04.09.2015, 14:34 Uhr | Wissen
Alte Goldmine in Colorado Umweltschützer vergiften versehentlich einen Fluss

Mit Abwasser aus einer alten Goldmine im amerikanischen Bundesstaat Colorado haben Mitarbeiter der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA versehentlich einen Fluss orange gefärbt. Bei dem Vorfall wurden mehr als elf Millionen Liter an giftigen Flüssigkeiten in einen Nebenfluss des Animas geleitet. Das Abwasser enthält auch Schwermetalle und Arsen. Mehr

11.08.2015, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Günter Grass Was mecht nu los sain inne Polletik

Günter Grass bleibt sich treu: Sein postum erschienenes Werk Vonne Endlichkait versammelt Gedichte, Prosa und Zeichnungen. Es geht um Paul Celan, die Kanzlerin und die Vergänglichkeit. Mehr Von Friedmar Apel

02.09.2015, 06:34 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 13.11.2012, 14:33 Uhr

Schuld und Flüchtlinge

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Auch wenn die Regierung Cameron nun ein paar tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen will. Eine gemeinsame Strategie hat die EU damit noch nicht. Mehr 27