http://www.faz.net/-gpf-9aqfz

Tajani kontra Juncker : EU-Parlamentspräsident erzürnt über Italien-Äußerungen

  • Aktualisiert am

Antonio Tajani und Jean-Claude Juncker vergangenen Herbst bei einem EU-Gipfeltreffen. Bild: dpa

Auf höchster EU-Ebene gibt es Verstimmungen: Kommissionschef Juncker kritisiert die Verhältnisse in Süditalien. Parlamentspräsident Tajani attackiert ihn daraufhin via Twitter.

          EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat sich empört über Äußerungen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zu Italien gezeigt. „Ich verlange vom Präsidenten der Europäischen Kommission, dass er die ihm zugeschriebenen Äußerungen sofort dementiert, denn – wenn sie wahr sind – sind sie inakzeptabel“, schrieb der Italiener Tajani am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Juncker hatte unter anderem „weniger Korruption“ in Italien gefordert.

          Tajani sagte nicht, auf welche Äußerungen von Juncker er sich konkret bezog. Juncker hatte in Brüssel am Donnerstag aber über Italien gesagt: „Ich liebe Italien, Bella Italia. Aber ich akzeptiere es nicht länger, dass alles, was im Süden Italiens, in Mezzogiorno, schief läuft, damit begründet wird, dass die EU oder die Europäische Kommission nicht genug tue.“ Die Italiener müssten sich „um die armen Regionen Italiens kümmern, das bedeutet mehr Arbeit, weniger Korruption, Ernsthaftigkeit“. Italien müsse aufhören, „dieses Spiel zu spielen“, wonach die EU an allem Schuld sei.

          Kritik auch an Oettinger

          Zuvor hatte bereits EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger mit Äußerungen über Italien für Wirbel gesorgt. Oettinger hatte in einem Interview die Hoffnung geäußert, dass die Finanzmarkt-Turbulenzen ein „Signal“ seien, in Italien „Populisten von links und rechts nicht in die Regierungsverantwortung zu bringen“. Eine zugespitzte Wiedergabe dieser Äußerung in den Medien löste in Italien große Empörung aus. Juncker hatte daraufhin Respekt für Italien angemahnt und erklärt, Italiens Schicksal liege nicht in den Händen der Finanzmärkte.

          Der Chef der rechtsextremen italienischen Lega, Matteo Salvini, der in Italien nun in eine Regierung mit der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung eintreten will, warf Juncker am Donnerstag laut italienischen Medien „beschämende und rassistische“ Äußerungen vor. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, Junckers Äußerungen seien „aus dem Zusammenhang gerissen“ worden.

          Weitere Themen

          Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben? Video-Seite öffnen

          Wohnungsnot in Deutschland : Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben?

          Die Wohnungen in deutschen Städten sind knapp, die Mieten steigen und es ziehen immer mehr Menschen hinzu. „Wir brauchen Wohn- und die gesamte soziale Infrastruktur, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen, das ist eine Riesenaufgabe“ fordert Berlins Regierender Bürgermeister Müller Hoffnungen.

          Italy first

          Vize-Ministerpräsident di Maio : Italy first

          Italien erwägt, seine Wirtschaft durch eine Defizit-Erhöhung anzukurbeln. Denn vorrangig gehe es darum, das Leben der Italiener zu verbessern – und nicht, die Finanzmärkte zu beruhigen.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.