http://www.faz.net/-gpf-9getj

Frankreich : Fast 70 Prozent mehr antisemitische Übergriffe

  • Aktualisiert am

Eine Teilnehmerin trägt ein „Ich bin Jude/Jüdin“-Schild bei einem Trauermarsch für die getötete Holocaust-Überlebende Knoll in Paris im März 2018. Bild: dpa

Der jüdische Dachverband nennt die Zahlen „keine Überraschung“. Antisemitismus sei tief in Frankreich verankert – auch 80 Jahre nach der Reichsprogromnacht in Deutschland.

          Die Zahl der antisemitischen Übergriffe in Frankreich ist nach Angaben der Regierung in den ersten neun Monaten des Jahres um fast 70 Prozent gestiegen. Premierminister Edouard Philippe schrieb am Freitag auf Facebook, jeder Angriff auf einen jüdischen Mitbürger klinge „wie ein neuer Kristallbruch“. Er spielte damit auf die Reichspogromnacht in Deutschland vor 80 Jahren an, die früher in Deutschland auch „Reichskristallnacht“ genannt worden war.

          „Wir sind sehr weit davon entfernt, mit dem Antisemitismus abgeschlossen zu haben“, schrieb Philippe. Nachdem antisemitische Übergriffe in den vergangenen zwei Jahren rückläufig gewesen seien, seien sie in den ersten drei Quartalen 2018 um „mehr als 69 Prozent gestiegen“.

          Angriffe auf jüdische Kinder und die Ermordung einer 85-jährigen Holocaust-Überlebenden in ihrer Wohnung in Paris hatten zuletzt in Frankreich für Entsetzen gesorgt. Im vergangenen Jahr gab es nach offiziellen Angaben 311 antisemitische Übergriffe. Das waren sieben Prozent weniger als 2016. Einen Höchststand hatte es 2015 gegeben.

          Der Vorsitzende des jüdischen Dachverbandes Crif, Francis Kalifat, nannte die Zahlen „keine Überraschung“. „Der Antisemitismus ist in unserem Land tief verankert. Wir erreichen ein Niveau, das unerträglich ist“, betonte er. Der Hass auf Juden sei wie ein „Krebsgeschwür, das unsere Gesellschaft vergiftet“.

          Weitere Themen

          „Kein Grund zu jammern“

          Die Lage der SPD : „Kein Grund zu jammern“

          Die SPD versucht, wieder auf die Beine zu kommen. Im Interview versucht auch der SPD-Politiker Ralf Stegner, Hoffnung zu verbreiten. Ein Gespräch über Hartz IV, die Gegner seiner Partei und darüber, was passiert, wenn Flügel der Sonne zu nahe kommen.

          Topmeldungen

          Amerikas Vizepräsident Mike Pence spricht in Papua-Neuguinea.

          Apec-Gipfel : Ein Clash der Systeme

          Auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe. Und sie präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.